05.12.2019 - 21:57 Uhr
Neustadt an der WaldnaabSport

Neustädter Korbjäger gegen Team ohne Schwächen

Der Vergleich ist reizvoll: Beim letzten Heimspiel des Jahres der Neustädter Regio-Basketballer gegen den USC Leipzig trifft nicht nur der Fünfte auf den Dritten. Egal, wer das Duell gewinnt, einen Sieger gibt es sicher – die Zuschauer.

Auch der Neustädter Spielmacher Jojo Klughardt (rechts) gehört wie auch Ondrey Stych und Jonas Meißner zu diversen Neustädter Spielern, die während der Woche im Training erkältet passen mussten. Einsatz offen.
von Tobias Schwarzmeier Kontakt Profil

In der Begegnung am ungewohnten Sonntag (Anwurf: 17 Uhr) prallen zwei Spielphilosophien aufeinander, die viel versprechen. Mit den durch die Bank athletischen und hochgewachsenen "Uniriesen" kommt eines der defensiv stabilsten Teams der 2. Regionalliga Nord in die Gymnasiumhalle. Neustadt seinerseits ist die derzeit statistisch punktefreudigste Mannschaft der Liga, was durch den 122:92-Erfolg gegen Zwickau nur noch untermauert wurde.

Leckerbissen zum Jahresschluss

Die heimstarke DJK erwartet gegen den USC, dessen Siegesserie nur durch die hauchdünne Niederlage gegen Tabellenführer Veitshöchheim unterbrochen wurde, ein attraktives, jedoch auch ein besonders schweres Spiel. "Ich schätze nach Goldbach und Veiltshöchheim Leipzig als den stärksten Gegner ein, der bei uns in dieser Saison aufschlagen wird", sagt DJK-Coach Stefan Merkl. Und das nicht nur, weil die Sachsen im Moment gefühlt die Einzigen sind, die in den von vielen erwarteten Zweikampf um die Meisterschaft zwischen den beiden Erstgenannten vielleicht doch noch eingreifen können.

Denn das Team von Coach Jens Dietze ist ein – auch und besonders in fremden Hallen – extrem effektives Team ohne nennenswerte Schwächen. "Aufpassen müssen wir auf ihren auch physisch sehr starken Aufbau und Schützen Daniel Pollrich. Außerdem ist die ganze Mannschaft sicher von der Dreier-Linie", erzählt der DJK-Trainer. Der erfahrene Center Miguel Lopez-Barcelay und ihre beiden wurfstarken Small Forwards - Captain und Top-Werfer Franz Leonhardt und der 18 Jahre alte und 2.01 Meter große NBBL-Flügelspieler Sven Papenfuß – machen die Gäste offensiv variabel und stets gefährlich.

Besser verteidigen

"Unser Fokus liegt darauf, wieder besser in der Eins-gegen-eins-Verteidigung zu sein und Leipzig zu schwierigen Würfen zu bringen", sagt Merkl, der dabei gleich die nächste Herausforderung für seine Spieler nennt: "Fouls sollten wir uns nicht viele leisten. Leipzig ist auch ziemlich stark von der Freiwurflinie." Doch trotz der Stärken des USC, einiger Dauerverletzter und einer Erkältungswelle während der Trainingswoche (Jonas Meißner, Jojo Klughardt und Ondrey Stych konnten nicht trainieren) ist der Coach zuversichtlich: "Wenn die drei noch fit werden, dann haben wir eine gute Besetzung und sind absolut konkurrenzfähig gegen Leipzig – vor allem zu Hause."

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.