14.11.2019 - 15:41 Uhr
OberviechtachSport

Topspiel für die Oberviechtacher Handballer

Die Bezirksliga-Herren bitten den TB Roding am Samstag zum Spitzenduell. Auch die HV-Damen wollen in heimischer Halle nach zwei Auswärtsspielen wieder einen Sieg bejubeln.

Patrick Schießl und seine Teamkollegen des HV wollen sich auch gegen den TB 03 Roding gut in Szene setzen.
von Autor VÖTProfil

Zum Spitzenspiel Zweiter gegen Dritter in der Handball-Bezirksliga Ost kommt es am Samstagabend, wenn das Herrenteam des HV Oberviechtach den TB Roding um 18 Uhr in der Gymnasiumhalle empfängt. Beide Vertretungen haben im bisherigen Saisonverlauf erst ein Spiel verloren, und so ist von einer Partie auf Augenhöhe auszugehen, in dem Nuancen entscheiden werden. Die Rodinger verfügen über einen ausgeglichenen Kader, der in der Offensive von allen Positionen Torgefahr ausstrahlt. Aber auch die TB-Abwehr zählt zu den stärksten in der Bezirksliga.

Nach den beiden letzten erfolgreichen Spielen in Neunburg und Regensburg wartet noch mal eine schwierigere Aufgabe auf die Truppe von Jan Vetrovec und Mario Baier. In den bisherigen Begegnungen zeigten die Fichtenstädter aber, dass sie sich vor niemanden zu verstecken brauchen. Diesen Umstand sollte man nach Möglichkeit beim zweiten Heimauftritt in der Spielzeit 2019/20 beibehalten. Die „Rot-Schwarzen“ wissen zwar, dass auf Rodinger Seite Spieler stehen, die in jüngster Vergangenheit noch höherklassig unterwegs waren. Doch auch die Oberviechtacher haben ihre Stärken, die sie in den 60 Minuten auf die Platte bringen.

Vor dem Herrenspiel heißt es nach zwei Auswärtsspielen in Folge für die Damen des HV Oberviechtach, wieder zu Hause Farbe zu bekennen. Um 16 Uhr sind die Schützlinge von Martin Streit und Claudia Hauser gegen die SG Rohr/Pavelsbach gefordert. Die Gäste aus dem Landkreis Neumarkt haben in dieser Saison bereits sieben Partien absolviert und rangieren mit 2:12 Punkten auf Platz zehn der Bezirksoberliga. Kam der HV bei den letzten Aufeinandertreffen in heimischer Halle noch zu einem 22:22, kassierte die Streit/Hauser-Truppe auswärts eine schmerzhafte 22:31-Niederlage. Aus den beiden Vergleichen wissen die Fichtenstädterinnen, dass es die SG versteht, über 60 Minuten ihre taktischen Vorgaben einzuhalten.

In der letzten Begegnung bei der SG Naabtal zeigte der HV durchaus gute spielerische Ansätze, ließ aber beim Torabschluss die Kaltschnäuzigkeit vermissen. Die Oberviechtacher setzen darauf, dass es ihren Schützlingen vom Anpfiff weg gelingt, eine kompakte und sichere Abwehr zu stellen und sich im Angriff variabel zu zeigen. Den samstäglichen Vergleich sehen die HV-Damen durchaus als richtungsweisend für die Zukunft an, kann man sich doch mit einem Erfolg von der SG absetzen und sich im Mittelfeld der Tabelle behaupten.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.