25.10.2019 - 14:08 Uhr
Oberwildenau/Luhe-WildenauSport

Bezirksliga Nord: Schirmitz prüft den Spitzenreiter

In der Bezirksliga Nord jagt ein Derby das nächste. Auch die Partie zwischen dem SC Luhe-Wildenau und der SpVgg Schirmitz birgt ihren Reiz.

Wenn die SpVgg Schirmitz beim Spitzenreiter SC Luhe-Wildenau einen Überraschungscoup landen will, dann muss sie Nico Argauer (beim Kopfball) ausschalten. Der Bezirksliga-Goalgetter hat im Saisonverlauf bereits 20 Mal eingelocht.
von Externer BeitragProfil

Zum Ende der Derbywochen und als Auftakt zu einer Serie von vier Heimspielen bis zur Winterpause empfängt Spitzenreiter SC Luhe-Wildenau am Samstag um 16 Uhr im Michael-Höhbauer-Stadion die SpVgg Schirmitz. Eine besondere Würze erhält dieses Aufeinandertreffen durch die Tatsache, dass auf beiden Seiten einige Akteure aktiv sind, die bereits das jeweils andere Trikot getragen haben.

Die Gästeelf von Josef Dütsch konnte sich nach durchwachsenem Saisonstart in den letzten Wochen stabilisieren und mittlerweile bis auf Rang neun hocharbeiten.

Noch erfolgreicher gestaltete Aufsteiger SC Luhe-Wildenau seine letzten Begegnungen. Im Spitzenspiel beim SV Etzenricht am vergangenen Wochenende holte sich die Rittner-Elf mit einem 2:0 den neunten Erfolg in Folge. Dabei sah es lange Zeit eher nach einem torlosen Unentschieden aus. Doch dann schlug die beste Offensive der Liga zehn Minuten vor Schluss durch Benjamin Urban zu, bevor Nico Argauer in der Nachspielzeit endgültig den Deckel draufmachte. Gegen Schirmitz kann das Ziel nun nur der zehnte Sieg in Folge sein. Der SC muss wie im Hinspiel, dass mit 4:1 gewonnen wurde, wieder sein volles Potenzial abschöpfen, damit man auch in die neue Woche als Tabellenführer starten kann.

(du) Wenn die SpVgg Schirmitz als Tabellenneunter mit 21 Punkten zum Derby beim unangefochtenen Tabellenführer SC Luhe-Wildenau mit 37 Zählern antritt, dann ist die Favoritenrolle klar verteilt. Die Truppe von Roland Rittner strebt gegen den Nachbarn aus Schirmitz sogar den zehnten Sieg in Folge an. Die Schützlinge von Trainer Josef Dütsch holten gegen den SV Schwarzhofen mit einem 2:2 zuletzt nur einen Punkt. Auch wenn Schirmitz schon die Begegnung in der Vorrunde auf eigenem Platz gegen den Aufsteiger und Senkrechtstarter schon mit 1:4 verloren hat, will sie sich im Michael-Höhbauer-Stadion nicht verstecken. "Jede Partie beginnt mit 0:0", sagt Dütsch und hofft dass sein Team wieder einmal über sich hinaus wächst und der Favorit einen schwächeren Tag erwischt. Bis auf den verletzten Patrick Wagner kann der Coach die "volle Kapelle" aufbieten.

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.