07.04.2019 - 20:01 Uhr
PfreimdSport

Eine 2:0-Führung verspielt

Eine erneute Heimniederlage musste die SpVgg Pfreimd hinnehmen. Der FC Tegernheim entführt mit einem 4:2-Sieg die Punkte.

Bastian Lobinger (vorne) brachte die SpVgg Pfreimd mit 2:0 in Führung. Aber das reichte nicht und am Ende stand eine 2:4-Niederlage.

Pfreimd. (smo) Eine erneute Heimniederlage musste die SpVgg Pfreimd hinnehmen. Gegen den TC Tegernheim verlor sie nach einer 2:0-Führung noch mit 2:4.

Die SpVgg Pfreimd musste kurz vor dem Anpfiff auf den Einsatz von Kapitän Michael Prey verzichten, der sich beim Aufwärmen verletzt hatte. Trotzdem begann die Partie für den Gastgeber nach Wunsch. Bastian Lobinger schob nach einer Freistoßflanke zur frühen Führung (3.) ein. In der Folgezeit war der Gast spielerisch überlegen und kam auch zu Torchancen, konnte diese aber zunächst nicht verwerten. In der 23. Spielminute setzte sich erneut Bastian Lobinger im Strafraum der Gäste durch und vollendete zum 2:0.

In der 31. Minute der Anschlusstreffer des FC Tegernheim. Nach einem Freistoß gelang Felix Wolloner per Kopfball das Tor. In der 38. Spielminute kam es nach einem Pfreimder Foul zu einer Rudelbildung, Schiedsrichter Raßbach ahndete hier nur die Pfreimder Vergehen.

Elfmeter verschossen

Kurz nach dem Seitenwechsel setzte sich Stefan Schießl im Zweikampf durch und wurde anschließend von seinem Gegenspieler von den Beinen geholt. Eine Strafe für den Gästeverteidiger blieb aus. Bastian Lobingers schwach getretener Elfmeter wurde von Nico Wagner entschärft (52.). Dies wäre womöglich die Vorentscheidung gewesen. In der 57. Spielminute vollendete Gentrit Isufi einen Konter zum Ausgleich.

Dann die wohl entscheidende Szene. Philipp Schön brachte seinen Gegenspieler im Strafraum zum Fall. Neben den unstrittigen Foulelfmeter gab es, anders als kurz vorher auf Tegernheimer Seite, zusätzlich die Gelb-Rote Karte. Stefan Meyer brachte mit dem Elfmeter seine Farben mit 3:2 in Front (60.). Die Verunsicherung im Pfreimder Spiel war nun nicht zu übersehen. In der 62. Spielminute die Entscheidung. Isufi wurde nicht energisch genug angegriffen und sein Schuss von der Strafraumgrenze schlug zum 2:4 ein.

Souverän zu Ende gespielt

Der FC Tegernheim spielte die Partie souverän zu Ende und die SpVgg hatte keine klare Torchance mehr. In der 75. Minute hatte Sven Hofmann (FC Tegernheim) Glück, dass seine Tätlichkeit an Bastian Lobinger vom Schieds- und Linienrichter nicht als solche erkannt wurde.

Aus Sicht der SpVgg Pfreimd war eine Leistungssteigerung im Vergleich zum Nachholspiel gegen Bach erkennbar. Das Defensivverhalten der Mannschaft muss aber im Hinblick auf die anstehende Relegation deutlich verbessert werden.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.