01.11.2019 - 18:34 Uhr
PfreimdSport

Im Kellerduell etwas gutzumachen

Es läuft einfach nicht bei der SpVgg Pfreimd. Die 1:5-Heimniederlage vorige Woche gegen den TSV Kareth will auch Trainer Tobias Bernklau nicht schönreden. Beim Aufsteiger SV Grafenwöhr habe seine Mannschaft etwas gutzumachen, fordert deshalb der Coach.

In der Partie gegen den TSV Kareth verletzten sich Sebastian Ring (Mitte), der hier von seinen Vereinskameraden vom Platz gebracht wird, und Peter Schießl so schwer, dass sie vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen werden.

Pfreimd.(smo) Für die SpVgg Pfreimd geht es am Samstag zum Aufsteiger SV Grafenwöhr. Anstoß ist um 14 Uhr. Am vergangenen Wochenende war nicht nur das Ergebnis gegen einen extrem starken TSV Kareth-Lappersdorf ernüchternd, sondern auch die Verletzungen von Sebastian Ring und Peter Schießl, die sich höchstwahrscheinlich schon in die Winterpause abgemeldet haben. Enttäuscht war Trainer Tobias Bernklau: "Die Niederlage gegen Kareth entsprach auch in der Höhe dem Spielverlauf. Da brauchen wir nichts schön zu reden. Umso bitterer sind neben der Niederlage die Verletzungen von Ring und Schießl." Jetzt heißt es im Abstiegsgipfel in Grafenwöhr enger zusammenzurücken und ein gutes Ergebnis zu erzielen. Sicherlich ist man auch aufgrund der Personalsituation totaler Außenseiter gegen die Lang-Truppe. "Gegen Grafenwöhr haben wir was gutzumachen. Entscheidend ist, dass wir unsere Leistung abrufen und selbstbewusst auftreten. Wenn uns das gelingt, ist alles möglich", blickt Bernklau voraus.

Neben den langzeitverletzten Spielern, mittlerweile sechs an der Zahl, waren unter der Woche auch noch einige Spieler angeschlagen, sodass sich die Zusammenstellung des Kaders erst kurzfristig entscheiden wird.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.