12.05.2019 - 20:17 Uhr
PfreimdSport

Pfreimd erneut glücklos

"Letztlich wurde ein schwaches Spiel durch eine Standardsituation entschieden". So der nüchterne Kommentar von Matthias Bösl, Trainer des ASV Burglengenfeld, zum 1:0-Sieg seiner Mannschaft über die SpVgg Pfreimd. Die Gastgeber spielten mit großem Einsatz wurden für ihr couragiertes Spiel am Ende aber nicht belohnt.

Der Pfreimder Michael Prey (vorne, rot) muss den Ball vor den Burglengenfelder Spielern verteidigen. Die SpVgg verlor unglücklich mit 0:1.

Fußball kann so ungerecht sein. Die SpVgg Pfreimd war über die gesamte Spielzeit die überlegenere, bessere Mannschaft, konnte aber die zahlreichen Torchancen nicht nutzen. Der ASV Burglengenfeld nutzte Mitte der zweiten Halbzeit einen zumindest diskussionswürdigen Foulelfmeter zum glücklichen Sieg.

Die SpVgg Pfreimd wollte sich mit einer überzeugenden Leistung von ihren Fans verabschieden, zeigte von Anfang an eine gute Leistung und erspielte sich auch eine Vielzahl an Chancen. Aber es wollt keine Tor fallen. Der ASV Burglengenfeld überlies dem Gastgeber das Mittelfeld und wollte über Konter zum Erfolg zu kommen.

Die größten Führungschancen hatte Philipp Schön. Seinen Schuss nach einer Ecke klärte aber ein Burglengenfelder auf der Torlinie. Bei einem Schuss von Bastian Lobinger war ASV Torhüter Marco Epifani zur Stelle. Nach der Pause begegneten sich die Mannschaften auf Augenhöhe, beide Teams kamen zu einigen Chancen. Die beste Gelegenheit der Gastgeber vergab Dennis Lobinger. Nach einer Flanke von der linken Seite stand er frei vor Marco Epifani, köpfte diesem den Ball aber direkt in die Arme (57.).

Das Tor des Tages resultierte aus einem umstrittenen Foulelfmeter, der einige Proteste der Pfreimder hervorrief. Schiedsrichter Peter Frank sah das Foul von Michael Prey an Patrick Weinfurtner für elfmeterwürdig an. Benjamin Epifani verwandelte den Strafstoß souverän (69.).

Die SpVgg gab aber nicht auf und drängte auf den Ausgleichstreffer. Die letzte Möglichkeit dazu hatte Philipp Schön per Freistoß, den Marco Epifani allerdings hielt (87.). So blieb es beim schmeichelhaften Burglengenfelder Sieg.

Dies bestätigte auch ASV-Trainer Bösl: "Pfreimd hat einen großen Sportsgeist an den Tag gelegt und waren auch besser als wir. Wir hatten Glück, dass wir mit einem 0:0 in die Halbzeit gekommen sind, wir waren die schwächere Mannschaft."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.