24.03.2019 - 19:42 Uhr
PfreimdSport

Weidener Arbeitssieg im Derby

Ein hartes Stück Arbeit für die SpVgg SV Weiden: Die SpVgg Pfreimd schnuppert gegen den Favoriten an einer Punkteteilung. Aber ein zur Winterpause geholtes Schlitzohr schießt die Gäste doch noch zum 2:1-Sieg.

Ismail Morina (Zweiter von links) erzielte fünf Minuten vor Spielende den Weidener Siegtreffer.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Stinksauer stapfte Tobias Bernklau nach dem Schlusspfiff über den Platz. Die Verärgerung galt nicht seiner Mannschaft, sondern alleine dem Ergebnis und der Leistung des Schiedsrichters. "Da waren einige unverständliche Entscheidungen dabei. Wir haben unverdient verloren", fauchte der Pfreimder Trainer und klatschte als Zeichen der Anerkennung seine Spieler ab. Sein Fazit: "Wir haben richtig gut dagegengehalten und hatten Weiden am Rande einer Niederlage."

Eine Analyse, die ein bisschen über das Ziel hinausschoss, aber auch nicht grundverkehrt war. Der Tabellendritte aus Weiden verbuchte vor allem in der ersten Halbzeit zwar Vorteile bei Ballbesitz und Chancen. Je länger die Partie jedoch dauerte, desto mehr verlor der Gast an spielerischer Linie - was auch dem bedingungslosen Einsatz und der Kampfkraft des Gegners geschuldet war.

"Wir wussten vorher, dass es schwer wird. Für Pfreimd war es das Spiel der Spiele gegen das große Weiden", erklärte SpVgg-SV-Coach Andreas Scheler die durchwachsene Leistung seines Teams. "Ich hätte mir in mancher Szene mehr Tempo gewünscht", sagte Scheler, der aber unterm Strich zufrieden war: "Was zählt, sind die drei Punkte." Ein Fazit, das die Schwarz-Blauen nach der Winterpause mittlerweile in schöner Regelmäßigkeit gezogen haben. Drei Spiele, dreimal 2:1 gewonnen - effektiver geht's nicht.

Vielleicht hätten die Schwarz-Blauen das Derby unaufgeregter gestalten können, wenn nicht der für Benjamin Werner in die Startelf gerückte Niklas Lang in der Anfangsphase kaltschnäuziger agiert hätte. Aber mit einer Fußabwehr konnte Pfreimds Keeper Dominik Aurich klären (7.). Als Josef Rodler ebenfalls an Aurich scheiterte und Michael Busch den Abpraller über den Pfreimder Kasten jagte (28.), schien der Gastgeber mit einem torlosen Remis in die Pause gehen zu können. Aber 60 Sekunden vor dem Pausenpfiff machte Josef Rodler den Spielverderber und köpfte eine Flanke von Florian Rupprecht zum 0:1 in die Maschen. Eine nicht unverdiente Weidener Führung, da die Heimelf nach vorne bis dahin nicht viel zustande brachte.

Nach dem Wechsel geriet die Hackordnung mächtig ins Wanken. Der Tabellenvorletzte wollte sich nicht eine erneute Derbyniederlage (Hinspiel 0:6) fügen und bekämpfte den Gegner mit Haken und Ösen. Mit der forschen Gangart der Heimelf kam die SpVgg SV nun nicht mehr zurecht. Pfreimd agierte auf Augenhöhe und kam fast folgerichtig zum Ausgleich. Eine Freistoßflanke fast von der Mittellinie beförderte Nicolas Schmid per Kopf zum 1:1 ins Weidener Netz (68.).

Nachdem Stefan Graf die erneute Weidener Führung verpasst hatte (77.), bog die Wasserwerkelf doch noch auf die Siegerstraße ein. Michael Prey foulte an der Seitenlinie den durchgebrochenen Benjamin Werner und sah dafür die Ampelkarte. Den fälligen Freistoß zirkelte Graf halbhoch in den Strafraum, Freund und Feind verfehlten zunächst den Ball, ehe das Leder doch noch einen Abnehmer fand. Am langen Pfosten stand der erst vor zwei Monaten verpflichtete Ismail Morina goldrichtig und beförderte das Leder bei seinem ersten Pflichtspieleinsatz kurz nach seiner Einwechslung zum 1:2 ins Netz. Stefan Schießl hatte noch den Ausgleich auf dem Fuß, aber Keeper Matthias Götz rettete seinen Farben den Dreier. "Wir haben gut gekämpft", befand Pfreimd Torjäger Bastian Lobinger. "Aber uns hat wieder einmal das Quäntchen Glück gefehlt."

SpVgg Pfreimd - SpVgg SV Weiden 1:2 (0:1):

SpVgg Pfreimd - SpVgg SV Weiden 1:2 (0:1)

SpVgg Pfreimd: Aurich, Prey, Schmid, Schön, Schießl, Brummer, D. Lobinger, Zeus, Herzog (80. Sebald), Mischinger, B. Lobinger

SpVgg SV Weiden: Götz, Heinl (51. Geber), Helleder, Paulus, Hradecky, Zeitler (59. Werner), Rupprecht, Graf, Lang, Busch (77. Morina), Rodler

Tore: 0:1 (44.) Josef Rodler, 1:1 (68.) Nicolas Schmid, 1:2 (85.) Ismail Morina – SR: Kai Hoffmann (Röthenbach) – Zuschauer: 400 – Gelb-Rot: (83.) Michael Prey (Pfreimd/wiederholtes Foulspiel)

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.