23.02.2020 - 23:06 Uhr
RegensburgSport

Heftige Klatsche für die Blue Devils Weiden

Die Play-off-Chancen des Eishockey-Oberligisten sinken weiter: Nach dem 1:7 beim EV Regensburg am Sonntagabend wächst der Rückstand auf die Selber Wölfe weiter an.

Die Miene von Michael Kirchberger spricht Bände: Die Blue Devils waren im Oberpfalzderby beim EV Regensburg chancenlos und verloren mit 1:7.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Das Derby in der Donau-Arena war früh entschieden. Im ersten Drittel sahen die Blue Devils kein Land und lagen verdient mit 0:4 hinten. Erst als die Eisbären im Gefühl des sicheren Sieges etwas vom Gaspedal gingen, kamen die Weidener selbst zu Chancen. Am Ende gewannen die Regensburger das Oberpfalzderby auch in der Höhe verdient mit 7:1 (4:0, 2:0, 1:1)."Es war deutlich zu sehen, dass das Match am Freitag gegen Memmingen viel Kraft gekostet hat. Wir haben nicht die Tiefe im Kader wie Regensburg. Unsere Leistungsträger spielen über 30 Minuten pro Spiel. Tomas Rubes zum Beispiel stand am Freitag 34 Minuten auf dem Eis. Die Regensburger waren viel frischer", sagte Devils-Trainer Ken Latta. "Ich bin heilfroh, dass wir nach zwei Niederlagen wieder gewonnen haben. Hut ab vor der Leistung der Mannschaft. Wir hatten in den letzten Tagen viele Kranke. Natürlich war es gut für uns, dass wir schnell vorne lagen", erklärte Eisbären-Coach Max Kaltenhauser.

Bei den Blue Devils fehlte Verteidiger Adrian Klein, der am Samstag und Sonntag mit der U20 in Landsberg spielte. Während des Aufwärmens musste der angeschlagene Marco Pronath passen. Ken Latta war gezwungen, kurzfristig seine Sturmreihen umzukrempeln.

Die Eisbären legten los wie die Feuerwehr. Die Devils konnten das hohe Tempo nicht mitgehen und waren immer einen Schritt zu spät dran. In der Defensive war Weiden überfordert und wurde phasenweise vorgeführt. Das Schussverhältnis von 17:4 in den ersten 20 Minuten spricht Bände. Mit den vier Gegentoren von Lukas Heger (9. Minute), Nikolas Sauer (11.), Peter Flache (12.) und Richard Divis (19.) waren die Blue Devils gut bedient.

Ab dem zweiten Abschnitt stand Jonas Neffin für Daniel Filimonow im Weidener Kasten. Peter Flache (25./35.) machte seinen Hattrick perfekt und erhöhte auf 6:0. Das 5:0 war der 200. Gegentreffer der Blue Devils in dieser Saison, das sind die meisten der zehn Meisterrunden-Teilnehmer. Auf der Gegenseite kamen jetzt auch die Gäste zu Chancen, weil Regensburg das Tempo etwas herausnahm. Von wenigen Ausnahmen abgesehen, waren die Weidener aber nur dann gefährlich, wenn Tomas Rubes, Tomas Knotek und Martin Heinisch auf dem Eis waren. Das Match war natürlich gelaufen. Im Schlussdrittel waren noch das 7:0 durch Erik Keresztury (45.) und der Ehrentreffer durch Jakub Bitomsky (53.) zu notieren.

"Rechnerisch sind die Play-offs immer noch möglich, aber es wird jetzt immer schwerer", sagte Ken Latta. Da die Selber Wölfe (61 Punkte) den EV Lindau mit 5:1 besiegten, beträgt der Rückstand der Devils (56) auf Platz acht vier Spieltage vor dem Ende der Meisterrunde schon fünf Punkte. Die nächsten Gegner der Weidener sind der Deggendorfer SC und der SC Riessersee.

EV Regensburg - Blue Devils Weiden 7:1 (4:0, 2:0, 1:1)

EV Regensburg: Holmgren – Gulda, Bühler, Tippmann, Weber, Schütz, Vogel, Schiller – Sauer, Heger, Divis, Ontl, Keresztury, Flache, Mühlbauer, Schwamberger, Tausch, Klaus, Schwarz

Blue Devils Weiden: Filimonow (ab 21. Neffin) – Schusser, Hadamczik, Noe, Herbst, Schreyer, Bäumler, Jakob – Knotek, Rubes, Heinisch, Habermann, Kirchberger, Bitomsky, Geisberger, Arlt, Wolf

Tore: 1:0 (9.) Heger (Divis, Gulda), 2:0 (11.) Sauer (Gulda, Heger), 3:0 (12.) Flache (Tippmann, Ontl), 4:0 (19.) Divis (Gulda, Sauer), 5:0 (25.) Flache (Keresztury, Ontl), 6:0 (35.) Flache (Weber, Tippmann), 7:0 (45.) Keresztury (Flache, Weber), 7:1 (53.) Bitomsky (Arlt, Wolf) – Schiedsrichter: Salewski – Zuschauer: 2411 – Strafminuten: Regensburg 2, Weiden 4

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.