17.05.2019 - 14:51 Uhr
SchirmitzSport

Schafft Schirmitz den 30. Zähler ?

Im letzten Saisonspiel will aber auch der FC Wernberg in Schirmitz die 60-Punkte-Marke knacken. Für beide Teams geht es aber um nichts Wichtiges mehr: Wernberg hat den Aufstieg verspielt, Schirmitz den Klassenerhalt in der Tasche.

von Norbert DuhrProfil

Sowohl der Tabellendritte FC Wernberg als auch die auf Rang 12 platzierte SpVgg Schirmitz bestreiten das letzte Saisonpunktespiel am Samstag (Anstoß bereits um 14 Uhr) auf dem Naabsportplatz nach Negativserien. Die Truppe von Spielertrainer Christian Most führte lange Zeit das 16er-Feld der Bezirksliga Nord als Tabellenführer an und schien auf dem Weg zum Aufstieg in die Landesliga nicht mehr aufzuhalten zu sein. Doch nun kommt der Gast mit mit einer schwarzen Serie von fünf Niederlagen in sechs Spielen nach Schirmitz und hat keine Aufstiegschancen mehr.

Auch die Schützlinge von Trainer Josef Dütsch gehen nach zwei deftigen Schlappen gegen Hahnbach (0:4) und zuletzt gegen Ensdorf (0:3) angeschlagen in diese finale Begegnung. Nach einer Saison mit vielen Unwägbarkeiten, wie es der Coach ausdrückt, hat die SpVgg aber vor Wochen schon dank ihres 1:0- Erfolges bei Inter Bergsteig Amberg die Weichen auf Klassenerhalt gestellt. Dies muss man in Schirmitz als großen Erfolg ansehen. Vielleicht gelingt gegen den zuletzt strauchelnden FC Wernberg aber doch noch der 30. Zähler. Zumindest mit einem Unentschieden würden sich Mannschaft und Trainer einigermaßen versöhnlich vom heimischen Publikum aus der dritten Bezirksliga-Spielzeit in Folge verabschieden.

Der FC Wernberg peilt auf der anderen Seite die 60-Punkte-Marke an und will den dritten Tabellenplatz vor dem Lokalrivalen TSV Detag unbedingt behaupten. Die nahezu 30 Punkte Unterschied zwischen den beiden Vereinen zeigen somit deutlich auf, wer am Samstag eigentlich als Favorit in die Partie geht. Für die gastgebende SpVgg wird es allemal wieder eng werden, denn Trainer Dütsch muss auf einige erkrankte Spieler verzichten.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.