02.07.2019 - 15:51 Uhr
SchmidmühlenSport

Schmidmühlener Eigengewächs ist Europameister

Der ehemalige Jugendspieler des Golfclubs Schmidmühlen, Matthias Schmid sorgt international für Furore. Der 21-Jährige aus Burglengenfeld gewinnt in Österreich den Kontinentaltitel.

Zusammen mit der AK14-Mannschaft des GLC Schmidmühlen holte sich der Burglengenfelder Matthias „Matti“ Schmid (rechts) vor zehn Jahren bei der DM die Bronzemedaille.
von Autor LSTProfil

Mit Superlativen soll man ja bekanntlich sparsam umgehen. Aber das, was der Burglengenfelder und frühere Jugendspieler des Golf- und Landclubs (GLC) Schmidmühlen am Wochenende im österreichischen Atzenbrugg geschafft hat, kann man in die Nähe der Sensation rücken. Denn der 21-Jährige holte sich bei der Europameisterschaft der Herren im Diamond CC als erst zweiter Deutscher überhaupt den Titel und die Goldmedaille.

„Unglaublich, was der Matthias da vollbracht hat. Er hat sich bei uns die ersten Sporen verdient und mit dem Golfspielen angefangen. Schon damals, vor rund zehn Jahren, war zu erkennen, dass er ein sehr großes Talent ist“, freut sich Frank Käfer, Marketing-Vorsitzender des GLC, der früher als Jugendwart den Nachwuchs-Golfer betreute.

Schmid, der aktuell für den GC Reichswald in Herzogenaurach in der 1. Bundesliga aufläuft, ging in Österreich für das Team Germany an den Start. Er übernahm am dritten Turniertag mit einem neuen Platzrekord von 63 Zählern (-9) die Führung und holte sich dank einer 70-er-Schlussrunde und insgesamt 273 Schlägen souverän den EM-Titel. Silber sicherte sich dank einer starken Finalrunde der Schotte Euan Walker (276). Geteilte Dritte wurden Benjamin Jones, Joseph Long (beide England) und der Österreicher Maximilian Steinlechner mit einem Ergebnis von jeweils 279 Schlägen.

Schmid gab in Atzenbrugg am Finaltag seine Führung auch trotz eines Doppel-Bogeys am neunten Loch nicht mehr her. Insbesondere mit einem Eagle und starken Birdies auf der ersten Halbrunde konnte sich der frühere Schmidmühlener Luft verschaffen, eine weitere Unterspielung an Loch 12 brachten ihm zwischenzeitlich sechs Schläge Vorsprung auf die Konkurrenz ein. So war ihm der Sieg bei insgesamt 15 unter Par sicher.

Nach Stephan Gross, der 2008 in Dänemark den Titel gewonnen hatte, ist Schmid nun in einer Reihe mit zahlreichen großen Namen, die sich auf dem Pokal verewigen durften und heute teilweise als Major-Sieger auf den Touren der Welt zu Hause sind. „Der Titel bedeutet mir unglaublich viel und ich freue mich riesig, dass ich mich damit auch für die 148. Open Championship in Royal Portrush qualifiziert habe", sagte Schmid nach seinem Erfolg überglücklich.

„Ich bin wieder super vom Start weggekommen und hatte das Spiel voll im Griff. Auf Bahn 9 ist mir ein dummer Fehler passiert, weil ich ein bisschen zu vorsichtig war. Das hat zum Doppel-Bogey geführt. Das war aber auch ein kleiner Wachrüttler, so dass ich die beiden sehr schweren Bahnen 10 und 11 dann solide gespielt habe. Hinten heraus wusste ich, dass ich eine große Führung hatte, so dass ich ein paar Mal die sichere Variante genommen und es solide runter gespielt habe“, analysierte der Burglengenfelder, der derzeit in den USA am College studiert und sich bereits 2017 die Bayerische Meisterschaft der Herren geholt hatte und sich bei der Deutschen Lochspielmeisterschaft die Bronzemedaille erspielte.

Er könne es noch gar nicht richtig realisieren, dass er auf einem European-Tour-Platz den Platzrekord aufgestellt und sich für die British Open qualifiziert habe. „Ich freue mich riesig" , so der 21-Jährige weiter. Vom Erfolg beeindruckt war auch Bundestrainer Ulli Eckhardt aus Weiden, der als damaliger Stützpunkttrainer in Bayern den kleinen, achtjährigen „Matti" im Training hatte. „Hätte man mir damals gesagt, dass dieser Knirps einmal Einzeleuropameister wird und die gesamte Elite des Welt-Amateurgolfsports schlägt, hätte ich das wahrscheinlich nicht geglaubt. Es ist wirklich eine tolle Geschichte und es freut mich wahnsinnig für ihn. Matthias ist ein würdiger Champion“, so Eckhardt.

Schmid begann im Alter von fünf Jahren beim GLC Schmidmühlen mit dem Golfen. „Sein Vater Roland war damals Pro bei uns und erzielte sensationelle Erfolge mit der AK14-Mannschaft“, blickt Käfer zurück. Unter anderem wurde Schmid zusammen mit Jan Hatosch, Gianni Käfer, Alexander Winkler und Jonas Liebich Bayerischer Meister und landete bei der "Deutschen" auf dem dritten Rang.

Krönung der bisherigen Laufbahn: Der heute 21-jährige Matthias Schmid gewann am Wochenende als zweiter Deutscher überhaupt in Österreich den EM-Titel bei den Herren.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.