29.10.2019 - 17:49 Uhr
SchnaittenbachSport

Nach Sieg eine Tiebreak-Pleite

Der erste Heimspieltag der Schnaittenbach Volleyballer lockt viele Fans in die "Sachsenbau-Arena", vor allem der Schwandorfer Anhang ist stark vertreten. Das Derby mit dem ASV Schwend gerät zur schnellen Angelegenheit für die Hausherren.

Der Schnaittenbacher Zuspieler, Spielertrainer und Kapitän Sebastian Scholz (rechts hinten) blockt den Angriff des Schwender Außenangreifers Frank Langner (links vorne).
von Redaktion ONETZProfil

Die Schwender Jungs um Frank Langner und Hardy Barth konnten die Scholz-Truppe in keiner Phase der Partie herausfordern. Nach knapp 45 Minuten stand der 3:0-Sieg (14,18,13) fest.

Ein ganz anderes Niveau und Tempo bekamen die Zuschauer gegen die junge Schwandorfer Truppe geboten.

Nicht nur auf dem Feld gab es eine spannende Auseinandersetzung, auch die beiden Fanblöcke duellierten sich lautstark auf der Tribüne - beide unterstützten ihre Teams frenetisch.

Nach einer Dreiviertelstunde führte der TuS mit 2:0 Sätzen, beide Male setzte man sich zum Satzende hin durch, unterstützt durch den ein oder anderen Schwandorfer Fehler.

Doch schon im nächsten Durchgang kam die VCS-Truppe von Trainer Nössner immer besser ins Match - angeführt vom sehr starken Zuspieler Matthias Brückl konnte man vermehrt bei Überkopfangriffen punkten, doch auch die Feldabwehr hatte sich stabilisiert und gesteigert. Mit 25:20 und 25:21 stellte der VC den Satzausgleich her. Im Tiebreak war die junge Schwandorfer Crew dann viel frischer.

Zudem lief VCS-Kapitän Max Hofmann auf Außen zur Höchstform auf. 15:8 ging der Satz verdientermaßen an den VC Schwandorf, der abschließend dem ASV Schwend keine Siegchance ließ (25:9, 25:18, 25:18).

Schon am Wochenende sind die TuS-Männer in Abensberg gefordert.

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.