Aufsteiger gegen Absteiger: Spitzenspiel in Dieterskirchen

Schwandorf
23.09.2022 - 16:20 Uhr

Der 1. FC Schwarzenfeld kam von oben, der TSV Dieterskirchen von unten. Am Sonntag treffen sich beide Teams in der Kreisliga West auf Augenhöhe. Der TSV Tännesberg hat gut erholt auch einiges vor.

Der Schwarzenfelder Mathias Messmann (rechts) trennt den Stullner Sebastian Hartmann fair vom Ball. Messmanns Teamkollege Marco Zirngibl beobachtet die Situation. Schwarzenfeld reist am Samstag zum Spitzenspiel nach Dieterskirchen, Stulln empfängt das Kreisliga-Schlusslicht.

Tabellarisch haben sich in der Kreisliga West mittlerweile der 1. FC Schwarzenfeld und der FC OVI/Teunz als Bezirksligaabsteiger vor dem starken Aufsteiger TSV Dieterskirchen und dem zuletzt schwächelnden TV Nabburger absetzen. Morgen Nachmittag ist die Aufmerksamkeit mitunter auf das Spitzenspiel in Dieterskirchen gerichtet. Die Elf des Aufsteigers konnte auch vom TV Wackersdorf zuletzt nicht bezwungen werden und könnte mit einer besonderen Leistung gegen den Favoriten aus Schwarzenfeld ganz vorne an die Tabellenspitze heranschnuppern. Bereits am heutigen Nachmittag um 16 Uhr startet das Prestigeduell und Lokalderby zwischen den Sportfreunden Weidenthal-Guteneck und dem TV Nabburg.

SF Weidenthal – Guteneck – TV Nabburg (Sa. 16 Uhr)

Ohne sieben Spieler der ersten Mannschaft muss die weiterhin hochmotivierte SF Weidenthal-Guteneck ins Derby gegen den TV Nabburg gehen. „Die Stimmung in der Mannschaft ist überragend“, lobt Coach Christian Hechtl die zuletzt gezeigte Leistung seiner Mannschaft samt des Trainingsengagements. „Wir wollen trotz der derzeit schwierigen Umstände ein gutes Spiel machen“, verspricht der Trainer der Heimmannschaft einen aufopferungsvoll kämpfenden Gastgeber. Der TV Nabburg ist seit drei Spielen sieglos. Ziel der Verantwortlichen ist es nun in den verbleibenden Spielen 2022 mit einer verbesserten Form vorne dran zu bleiben um im Frühjahr 2023 und den verbleibenden Partien ein Wörtchen im Aufstiegsrennen mitreden zu können. Durch die Rückkehr von Finn Grünauer verbessert dich die Kaderbesetzung für das heutige Auswärtsspiel etwas.

FC Schmidgaden – FC OVI – Teunz (So. 15:15 Uhr)

Der FC Schmidgaden konnte am vergangenen Wochenende eminent wichtige Zähler einfahren und geht nun hochmotiviert ins Heimspiel gegen die Spitzenmannschaft aus OVI - Teunz. „Wir werden uns trotz der Favoritenstellung der Gäste nicht verstecken und zu unseren Möglichkeiten kommen“, sieht Wolfgang Richthammer das Chancenverhältnis seiner Elf nicht aussichtslos. Die derzeit personell schwierige Lage wird durch die Urlaubsreise von Christopher Neidl zunehmend erschwert. Die Spitzenmannschaft aus OVI – Teunz plagen ebenso personelle Engpässe. Zu den Langzeitverletzten gesellen sich für diesen Spieltag Johannes Kretschmer, Kilian Fischer und Luca Roth die nicht mit anfreisen werden. „Wir müssen von Anfang an dagegen halten, ich schätze den FC Schmidgaden als körperlich stabile Mannschaft“, kenn OVI – Teunz Trainer Matthias Biebl die Grundtugenden des Erfolgs in Schmidgaden.

TSV Stulln – SG Neukirchen-Balbini/Kleinwinklarn

Alles andere als zufrieden äußert sich derzeit Stullns Abteilungsleiter Jürgen Vetter. „An diesem Wochenende wird es keine Ausreden mehr geben, 70 Minuten gut Fußball zu spielen sind kein Erfolgsrezept“. Seine Elf läuft derzeit der Erwartungshaltung hinterher und hatte auch beim Lokalderby gegen den FC Schwarzenfeld das Nachsehen. Ein Sieg gegen das Schlusslicht morgen Nachmittag ist Pflicht.

TSV Dieterskirchen – FC Schwarzenfeld

Der TSV Dieterskirchen freut sich auf das morgigen Heimspiel gegen den Bezirksligaabsteiger und Tabellenführer aus Schwarzenfeld. Der Aufsteiger wird gegen die eingespielte und erfahrene Gästemannschaft defensiv gut stehen. „Es wäre schön, wenn wir uns für unsere Bemühungen im Spiel effizienter belohnen würden“, berichtet der TSV – Vorsitzende Robert Becher von den letzten Partien seiner Mannschaft. Bis auf den angeschlagenen Bernhard Rötzer kann der Aufsteiger in Bestbesetzung auflaufen. Der FC Schwarzenfeld marschiert derzeit vorne weg in der Tabelle und ist sich sein Favoritenstellung in Dieterskirchen bewusst. Sport-Chef Martin Grassmann ist nach dem 3:1 Erfolg gegen den TSV Stulln weiter selbstbewusst und fordert auch beim Tabellendritten einen dreifachen Punkteerfolg. Der zuletzt gesperrte Spielertrainer Daniel Bohnert ist wieder frei, stattdessen fehlt morgen Stefan Hösl aufgrund seines Platzverweises vom vergangenen Wochenende.

TSV Nittenau – FT Eintracht Schwandorf

Die Schwandorfer Eintracht reist als Tabellenvorletzter ins Regental, Trainer Rupert Frimberger möchte mit seiner Mannschaft nun beim TSV Nittenau defensiver stehen und vornehmlich die dort zu erwartenden Zweikämpfe besser und entschiedener gestalten. „Wir wollen aus Nittenau schon etwas mitnehmen“, gilt die Marschroute des Schwandorfer Trainers für morgen.

TSV Tännesberg – SG Pertolzhofen/Niedermurach

Die Tännesberger wollen nach dem abgesagten Spiel von der Vorwoche nun im zweiten Heimspiel in Serie den nächsten Sieg einfahren um tabellarisch ans rettende Ufer heranrücken zu können. Das freie Spielwochenende und die Trainingswoche konnte der TSV dazu verwenden um zuletzt angeschlagenen Spieler wieder gesund fit zu bekommen um in der bestmöglichen Formation in dieses eminent wichtige Spiel gehen zu können. Die Gäste aus Pertolzhofen/Niedermurach reisen mit einem zuletzt errungenen 4:3 Heimerfolg gegen den TSV Nittenau nach Tännesberg. Dennoch gibt es von Abteilungsleiter Manuel Gleissner den Ansatz von Kritik an seiner Mannschaft. „Wir müssen nicht nur eine Halbzeit guten Fußball liefern, wir können mit 90 Minuten engagierten Fußball auch in Tännesberg gewinnen“, so die sportliche Kampfansage des Gästeverantwortlichen. Fehlen werden bei den Murachtalern an diesem Wochenende Florian Bösl und Christopher Kiender. Wann Torhüter Stefan Luber sein Comeback feiern kann bleibt abzuwarten.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:
 
 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.