16.11.2018 - 17:51 Uhr
SchwandorfSport

"David gegen Goliath" in Stulln

Für die einen das leichteste Spiel des Jahres, für den anderen das schwerste. Aber oft kommt es anders, wenn der Spitzenreiter auf das Schlusslicht trifft. In der Kreisliga West steht zum Abschluss diese Partie auf dem Programm.

Alexander Zühlke (links) und die Stullner sind in dieser Saison von Anfang an obenauf. Wird jetzt ausgerechnet am letzten Spieltag vor der Winterpause das Schlusslicht zum Stolperstein?
von Autor HÜRProfil

Dem TSV Stulln kann man aufgrund einer bislang herausragenden Saison mit inzwischen 15 Zählern Vorsprung auf Rang zwei vorzeitig zur Meisterschaft gratulieren. Weiterhin ungeschlagen marschiert die Elf von Trainer Christian Zechmann in Richtung Bezirksliga und hat es zum letzten Heimspiel dieses Jahres zu Hause mit dem Schlusslicht SG Kemnath zu tun. Ein sportlicher Vergleich in der momentanen Phase erinnert an "David gegen Goliath", alles andere als ein klarer Heimerfolg für den designierten Meister käme einer kleinen Sensation gleich.

SC Ettmannsdorf II - FC Neunburg Sa. 14.15

Der SC Ettmannsdorf II möchte nach der Niederlage in Neukirchen-Balbini zu Hause gegen den FC Neunburg mit einem Sieg den zweiten Tabellenplatz untermauern. Trainer Armin Rank analysierte zuletzt zu viele Nachlässigkeiten seiner Hintermannschaft, die seiner Auffassung zur Folge mit der Unerfahrenheit einiger Spieler zu tun haben. Dennoch ist man guter Dinge, Revanche für die Hinspielniederlage nehmen zu können. Gästetrainer Thomas Bauer kann im letzten Spiel vor der Winterpause wieder auf den zuletzt aus beruflichen Gründen fehlenden Benjamin Maier zurückgreifen und auch der am vergangenen Wochenende noch verletzte Friedrich Hirsch ist wieder mit von der Partie. Nach einer ansprechenden Vorstellung zuletzt gegen den TSV Stulln gilt es nun gegen den nächsten Hochkaräter der Liga zu bestehen.

TV Wackersdorf - Neukirchen-Balbini Sa. 14.15

Der TV Wackersdorf muss im letzten Spiel des Jahres zu Hause gegen die SpVgg Neukirchen-Balbini auf Kapitän Matthias Walz aufgrund einer Rotsperre verzichten. Zudem kann der verletzte Daniel Adam noch nicht mit von der Partie sein. "Wir wollen zum Jahresausklang einen Dreier, um nicht in die Abstiegszone zu geraten", definiert Trainer Matthias Pautsch dennoch klar die Zielsetzung für das Heimspiel. Die Gäste haben nach wie vor noch keinen gesunden Torhüter. Mit Vereinsvorsitzendem Markus Schlegel steht weiterhin kein Unbekannter zwischen den Pfosten, der seine Aufgabe bislang prächtig meisterte. "Wir können befreit aufspielen und versuchen weiter das Beste aus der derzeitigen Situation zu machen", berichtet Coach Andi Rogalski aus dem Neukirchener Lager.

SG Schönthal - TSV Tännesberg So. 14.15

Drei Spiele ungeschlagen ist nach wie vor die SG Schönthal/Premeischl. "Diese kleine Serie war bitter notwendig", berichtet SG-Coach Wolfgang Galli mit Hinblick auf den unheimlich engen Abstiegskampf der Liga, in dem über die Hälfte der Mannschaften involviert ist. Prächtige Moral und eine ausgezeichnete Leistung zeigte zuletzt der TSV Tännesberg und bog das Heimspiel gegen den TV Wackersdorf in den letzten zehn Minuten noch in einen Sieg um. "So kann es weitergehen", freut sich Interimscoach Benjamin Fischer über die Situation beim TSV Tännesberg. Im schweren Auswärtsspiel bei der SG Schönthal geht es immerhin für beide Mannschaften um Zähler gegen den Abstiegskampf.

SC Kleinwinklarn - FC Schmidgaden So. 14.15

Erneut bewies der SC Kleinwinklarn, welch' Teamgeist in der Mannschaft von Spielertrainer Markus Rüdiger steckt und heimste drei unheimlich wichtige Punkte bei den Sportfreunden in Weidenthal/Guteneck ein. Zu Hause gegen den FC Schmidgaden gilt es nun, daran anzuknüpfen, um möglicherweise auf einem Nichtabstiegsplatz überwintern zu können. Gästetrainer Gordon Börner fordert eine geschlossene Mannschaftsleistung, um das Beste noch vor der Winterpause erspielen zu können. "Wir sind jetzt unter Zugzwang zu liefern", fortdert Börner seine Truppe auf, die unnötige Niederlage der Vorwoche wettzumachen.

SG Gleiritsch - SF Weidenthal So. 14.15

Die SG Gleirtisch/Trausnitz hat weiterhin mit vielen Verletzten, Kranken und beruflich verhinderten Spielern eine lange Verletztenliste aufzuweisen. Trotz dieser prekären Situation sammelte die Elf von Coach Roland Schuller am vergangenen Wochenende wichtige Punkte im Kampf um den Am Sonntag mit den SF Weidenthal-Guteneck eine Mannschaft, gegen die man im Hinspiel mit einer 0:4-Klatsche nicht den Hauch einer Chance hatte. "Vielleicht können wir diesmal besser mithalten", erhofft sich Schuller eine neuerliche engagierte Vorstellungen seiner Jungs. Für Gästetrainer Christian Adler ist dieses Lokalderby genau der richtige Zeitpunkt für seine Mannschaft, um die Trendwende herbeizuführen. "Wir brauchen dringend ein Erfolgserlebnis um nicht komplett verunsichert zu werden", sagt Adler, der mangelnde Konzentration seiner Spieler als Ursache für die momentane Misere erwähnt.

TSV Stulln - SG Kemnath So. 14.15

Stullns Spielertrainer Christian Zechmann zieht ein Zwischenfazit und spricht seiner Mannschaft ein ordentliches Kompliment aus: "Wahnsinn, was wir bislang geleistet haben, ab der ersten Sekunde dieser Saison haben wir in jedem Spiel die richtige Einstellung an den Tag gelegt." Der TSV Stulln ist weiterhin unbesiegt und möchte nun zu Hause gegen die SG Kemnath diese beeindruckende Serie fortsetzen. "Wir haben nichts zu verlieren", lautet die Ansage von Kemnaths Trainer Maximilian Birner. Der Gästetrainer verweist auf die herausragende Offensive der Gastgeber, gegen die es sich am letzten Spieltag dieses Jahres zur Wehr zu setzen gilt.

FC Rötz - TSV Nittenau So. 14.15

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.