12.10.2018 - 18:51 Uhr
SchwandorfSport

Erneut Weidenthaler Torhunger?

Der TSV Stulln liegt souverän ganz vorne in der Kreisliga West, doch der Trainer ist nicht ganz zufrieden. Die Weidenthaler dagegen wollen ihren Torhunger auch zu Hause zeigen.

Der Weidenthaler Claus Grossmann (rechts) reckt und streckt sich, Teamkollege Thomas Heindl (Mitte) beobachtet die Szene. Die Sportfreunde wollen nach dem 6:0-Auswärtssieg vom Sonntag ihre Fans auch zu Hause gegen den Aufsteiger FC Neunburg mit Toren verwöhnen. Bild: mhs
von Autor HÜRProfil

Schwandorf.(hür) Mit solchen Ergebnissen wird man Meister. So könnte man die vergangenen Ergebnisse des TSV Stulln treffend beschreiben. Mit einem knappen 1:0-Erfolg beim Aufsteiger TV Wackersdorf profitierte Christian Zechmanns Elf vom Remis zwischen den Verfolgern TSV Nittenau und SC Ettmannsdorf II und grüßt nun mit dem "Fernglas" von der Tabellenspitze die dahinterliegenden Teams. Am Sonntag im Heimspiel um 16 Uhr zu Hause gegen die SG Schönthal/Premeischl dürfte alleine aufgrund der Tabellenkonstellation nur Stulln den Platz als klarer Sieger verlassen.

SC Ettmannsdorf II - TV Wackersdorf Sa. 15.15

Ohne sechs Stammspieler reiste der SC II zuletzt nach Nittenau und holte verdientermaßen einen Zähler. "Bis zur Winterpause wollen wir schon noch ein paar Punkte holen", zeigt sich Trainer Armin Rank zuversichtlich, dass sein Team gegen eine ebenfalls junge Wackersdorfer Truppe gewinnen wird. "Dies könnte aufgrund dieser Vorzeichen ein sehr interessantes Spiel werden", so Rank weiter. Personell sieht es bei den Gastgebern wieder positiver aus als in der Vorwoche. Der TV Wackersdorf reist mit der Zielvorgabe nach Schwandorf, um dort dem Tabellenzweiten ein Bein zu stellen. "Mit der zuletzt gezeigten Einstellung sollte dies im Bereich des Möglichen liegen", sagt Trainer Matthias Pautsch, der seiner Truppe nach dem 0:1 gegen Spitzenreiter Stulln eine tadellose Leistung bescheinigte. Lediglich die Chancenverwertung müsse verbessert werden. Bei einigen angeschlagenen Spielern wird sich der Einsatz erst kurz vor Spielbeginn entscheiden.

SG Gleiritsch/Trausn. - FC Rötz So. 15.15

10 der 13 Zähler konnte die SG Gleiritsch/Trausnitz auf des Gegners Platz holen. "Wir müssen zu Hause genauso engagiert zu Werke gehen, wie auswärts", wünscht sich Roland Schuller nun Erfolgserlebnisse in den kommenden beiden Heimspielen. Durch die Sperre von Bastian Nahlovsky wird jedoch die Spielerdecke weiter ausgedünnt beim Gastgeber.

SC Kleinwinklarn- TSV Tännesberg So. 15.15

Das 2:2-Unentschieden des SC Kleinwinklarn beim FC Rötz am letzten Sonntag war für die Elf von Spielertrainer Markus Rüdiger ein Schritt in die richtige Richtung. Gegen individuell starke Tännesberger zählt nun zu Hause nur ein Sieg, um nicht den Anschluss an die rettenden Plätze zu verlieren. Aus dem Trainerwechsel in Tännesberg resultierte zuletzt nur ein mageres 1:1 zu Hause gegen den FC Schmidgaden. Primäres Ziel ist es, nicht komplett in den Tabellenkeller zu rutschen, hierfür ist es jedoch notwendig beim Sechs-Punkte-Spiel in Kleinwinklarn dreifach zu punkten.

FC Schmidgaden - SpVgg Neukirchen/B. So. 15.15

Schmidgadens Trainer Gordon Börner warnt eindringlich davor, den Gast ausschließlich nach dem zuletzt enttäuschenden 0:6 gegen Weidenthal zu bewerten. "Die Neukirchener haben immerhin schon 17 Zähler auf dem Punktekonto", sagt Börner seine Truppe an im Abschlusstraining. Die Gäste mit Coach Andi Rogalski präsentieren sich in dieser Saison launisch und unberechenbar. Trotz einer langen Verletztenliste reist der Vertreter aus dem Osten des Landkreises zuversichtlich nach Schmidgaden. Personell werden sich im Vergleich zur Vorwoche keinerlei Veränderungen ergeben.

SF Weidenthal - FC Neunburg So. 15.15

Für die Überraschung des Spieltages sorgten zuletzt Christian Adlers Sportfreunde mit dem 6:0-Sieg in Neukirchen-Balbini. Die zuletzt viel diskutierte Abschlussschwäche der Adler-Elf scheint mit diesem Kantersieg sämtliche Kritiker verstummen zu lassen. "Wir wollen den Gegner niederkämpfen", verspricht Adler eine engagierte Vorstellung. Nach fünf Spielen ohne dreifachen Punkterfolg war die Erleichterung groß beim FC Neunburg, als man das Schlusslicht der Tabelle, die SG Kemnath, mit 4:0 wegputzen konnte. "Wir fahren völlig ohne Druck nach Weidenthal", schiebt Coach Tom Bauer die Favoritenrolle dem Gastgeber zu. Erfreulich zuletzt bei den Pfalzgrafenstädtern war die Rückkehr von Florian Fischer nach mehrwöchiger Verletzungspause, welche dem Spiel des Aufsteigers die nötige Stabilität zurückgeben konnte.

TSV Stulln- SG Schönthal So. 16.00

Primäres Ziel des TSV Stulln ist es, im letzten Heimspiel der Vorrunde ungeschlagen zu bleiben. "Mit der Vorstellung der Vorwoche bin ich alles andere als zufrieden", sieht Spielertrainer Christian Zechmann Redebedarf. Alles andere als zufrieden ist Gästetrainer Wolfgang Galli mit dem bisherigen Abschneiden seiner Mannschaft. Einem souveränen 3:0-Auswärtserfolg im Kleinwinklarn folgte ein ernüchterndes 0:1 zu Hause gegen die SG Gleiritsch. "Wir sind klarer Außenseiter in Stulln und wollen möglichst lange auf Augenhöhe agieren", sagt der erfahrene Coach der gastierenden Spielgemeinschaft aus dem Chamer Landkreis.

SG Kemnath/Det. II - TSV Nittenau So. 16.00

"Wir möchten so eklig spielen wie möglich und dem Tabellendritten Sorgen bereiten", sagt Kemnaths Trainer Maximilian Birner und sieht eine Minimalchance, gegen zuletzt stark auftrumpfende Regentaler zu bestehen. Der TSV Nittenau erwartet genau diese Einsatzbereitschaft der Gastgeber. "Wir sind vorbereitet und werden sicherlich niemanden unterschätzen", möchte TSV-Coach Hans Kaiser die tolle Serie der vergangenen Wochen in Kemnath fortsetzen. Fehlen werden bei den Gästen Johannes Michl, Vincent Plötz, Sibalin Miklos, Johannes Standecker und Michael Neudecker verletzungsbedingt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp