15.08.2018 - 21:44 Uhr
SchwandorfSport

Der erste Dreier für die SG

In der Kreisliga West eilt der SC Ettmannsdorf II (12) von Sieg zu Sieg. Am Mittwoch schlägt die Elf von Trainer Armin Rank Angstgegner SpVgg Neukirchen/Balbini mit 4:0. Die SG Gleiritsch/Trausnitz jubelt über den ersten Dreier.

Bereits in der 7. Minute jubelte Andreas Jaeckel (links) von der SG Gleiritsch/Trausnitz über seinen Treffer zum 1:0. Die Partie gegen die SG Kemnath wurde mit 4:1 gewonnen.
von Autor AHOProfil

Schwandorf. (aho) Der SC Ettmannsdorf II hat schon jetzt einen komfortablen Vier-Punkte-Vorsprung vor dem TSV Stulln (8). Der amtierende Vizemeister kommt langsam in Schwung, wenngleich er es beim 6:4 gegen den starken Aufsteiger FC Neunburg (7) unnötig spannend machte. Am Sieg gab es jedoch keinen Zweifel.

Den zweiten Sieg in Folge holte sich der FC Schmidgaden (6), der den TSV Nittenau (3) mit 2:0 bezwang und auf dem Weg nach oben ist. Gleiches gilt für den SC Kleinwinklarn (6) nach dem verdienten 2:0 über den SF Weidenthal (6). Zum ersten Dreier reichte es für die SG Gleiritsch/Trausnitz (4), die sich gegen die SG Kemnath/Detag Wernberg II (3) mit 4:1 behauptete.

SC Ettmannsdorf I I - SpVgg Neukirchen-B. 4:0 (2:0)

Tore:1:0 (18./Foulelfmeter) Markus Fenk, 2:0 (40.) Paul-Heinz Drothler, 3:0 (86.) Paul-Heinz Drothler, 4:0 (87.) Enis Yalcin - SR: Miroslav Sedlacek - Zuschauer:50

(aho) Der Tabellenführer kam auch gegen den Angstgegner zu einem klaren Sieg. Neukirchen zeigte sich zwar kampfstark, hatte aber nur wenig klare Torchancen. Von Beginn an waren die Ettmannsdorfer in der Offensive zu finden, sie setzten den Gegner unter Druck. Dieser konnte sich nur selten befreien. Nach 18 Minuten verwandelte Markus Fenk einen Strafstoß zur 1:0-Führung des Spitzenreiters. Für den SCE ergaben sich weiterhin mehrere klare Möglichkeiten, doch erst mit dem Pausenpfiff erhöhte Paul-Heinz Drothler auf 2:0.

Im zweiten Durchgang verlor die Heimelf etwas den Faden, so dass die SpVgg besser ins Spiel kam. So richtig gefährlich wurden die Gäste aber nicht. Ettmannsdorf hatte zahlreiche Konter, die leichtfertig vergeben wurden. Erst in den Schlussminuten bauten Paul-Heinz Drothler und Enis Yalcin den Vorsprung auf 4:0 aus.

SC Kleinwinklarn - SF Weidenthal/Gut. 2:0 (1:0)

Tore:1:0 (45.) Onur Gür, 2:0 (60.) Marco De Giorgi - SR:Uli Bayerlein (Cham) - Zuschauer:80

(aho) In der kampfbetonten Begegnung kam der SC Kleinwinklarn zu einem verdienten Heimerfolg. Der Gast verzeichnete zwar leichte spielerische Vorteile, doch in den entscheidenden Situationen im Angriff hatte die Heimelf mehr zu bieten. Weidenthal kombinierte teilweise gefällig durch das Mittelfeld, doch am gegnerischen Strafraum endeten die Angriffe, weil sich die heimische Abwehr sehr sicher zeigte. Zur Pause lag der SCK durch den Treffer von Onur Gür in der 45. Minute vorne.

Nach dem Seitenwechsel änderte sich nichts. Kleinwinklarn wartete ab und konterte erfolgreich, was das 2:0 von Marco De Giorgi nach einer Stunde beweist. Danach ging das Geschehen hin und her, doch unverändert konnte der Gast seine Möglichkeiten nicht nutzen.

TV Wackersdorf - TSV Tännesberg 1:2 (1:2)

Tore:0:1 (3.) Martin Psohlavec, 1:1 (15.) Sven Gerlach, 1:2 (24.) Jan Velkoborsky - SR:Florian Fleischmann (SC Kreith/Pittersberg) - Zuschauer:90 - Gelb-Rot:(77.) Lukas Pavlicek (Tännesberg)

(aho) Es war ein Spiel auf Augenhöhe. Am Ende hatten die Gäste etwas mehr Glück, sie gewannen mit 2:1. Die Wackersdorfer hatten die ersten zehn Minuten verschlafen. In diese Phase fiel auch der frühe Führungstreffer der Tännesberger durch Martin Psohlavec. Der TV fand danach immer besser ins Spiel und kam durch Sven Gerlach zum 1:1-Ausgleich. Einen Fehler in der TV-Abwehr nutzten die Gäste nach 20 Minuten durch Jan Velkoborsky zur neuerlichen Führung. Im zweiten Durchgang konnte sich der Neuling steigern, er hatte insgesamt die besseren Möglichkeiten. Tännesberg lauerte auf Konter, hatte dabei aber keinen Vollstrecker. Wackersdorf drängte bis zum Schluss auf den Ausgleich, der aufgrund des Spielverlaufes verdient gewesen wäre.

TSV Stulln - FC Neunburg 6:4 (4:2)

Tore:1;0 (20.) Christian Zechmann, 1:1 (21.) Yulian Kurtelov, 1:2 (28.) Yulian Kurtelov, 2:2 (37./Foulelfmeter) Wilhelm Frank, 3:2 (40.) Wilhelm Frank, 4:2 (45.) Fabio Cordio, 4:3 (48.) Yulian Kurtelov, 5:3 (69.) Manuel Zühlke, 6:3 (75.) Wilhelm Frank, 6:4 (82.) Yulian Kurtelov - SR: Max Piendl (SC Michelsneukirchen) - Zuschauer:130

(aho) Eine flotte Partie mit vielen Strafraumszenen sahen die Zuschauer zwischen dem TSV Stulln und dem FC Neunburg. Beide Mannschaften präsentierten sich in einer technisch guten Verfassung. Die Angriffsreihen überzeugten, was von der Defensive hüben wie drüben nicht behauptet werden kann. Der TSV Stulln ging durch Spielertrainer Zechmann in Führung, postwendend glich Neunburg durch Yulian Kurtelov aus. Der Gästeangreifer war der auffälligste Spieler, der sämtliche Tore des Aufsteigers erzielte. Bis zur Pause trafen Kurtelov beim Gast und Wilhelm Frank sowie Fabio Cordio.

Auch die zweite Halbzeit brachte viel Angriffsschwung. Als Kurtelov unmittelbar nach dem Wiederbeginn auf 4:3 verkürzte, schien der FC Neunburg dem Ausgleich nahe zu sein. Stulln erhöhte wieder das Tempo, zog auf 6:3 davon und hatte die Vorentscheidung geschafft. In der Schlussphase traf Kurtelov erneut in das Stullner Netz, er konnte die Niederlage aber nicht abwenden.

SG Schönthal/Prem. - 1. FC Rötz 2:2 (1:2)

Tore:1:0 (19./Foulelfmeter) Jürgen Wutz, 1:1 (20.) Daniel Kestler , 1:2 (39./Foulelfmeter) Martin Scheinherr, 2:2 (58.) Martin Heimerl - SR Thomas Fischer (ASV Burglengenfeld) - Zuschauer:150

(aho) Gewohnt spannend verlief das Derby in Schönthal zwischen der heimischen SG und dem 1. FC Rötz. Beide Mannschaften zeigten gute Leistungen, so dass die Punkteteilung am Ende gerecht ist. Vor zahlreichen Zuschauern hatte die SG mit Elfmetertor von Jürgen Wutz zum 1:0 den besseren Start. Schon im Gegenzug gelang Daniel Kestler der 1:1-Ausgleich. Die noch sieglosen Gastgeber hatten weitere gute Chancen, doch den nächsten Treffer erzielte der FC Rötz durch Martin Scheinherr, der ebenfalls einen Elfmeter verwandelte.

In der zweiten Hälfte bekam die SG das Spiel besser in den Griff, der Gegner wurde nach hinten gedrängt. Die Folge war das 2:2 durch Martin Heimerl. Danach war die Begegnung ausgeglichen mit den besseren Chancen für die Heimelf, der es aber nicht gelang, den Siegtreffer zu erzielen.

SG Gleiritsch-Trausn.- SG Kemnath/D.Wern.4:1 (1:1)

Tore:1:0 (7.) Andreas Jäckl, 1:1 (22.) Manuel Rom, 2.1 (61.) Christoph Süß, 3:1 (76.) Sebastian Schwandner, 4:1 (90.). Sebastian Schwandner - SR:Maik Krayer - Zuschauer: 100 - Rot: (25.) Simon Weidner (Kemnath) Tätlichkeit; (80.) Tobias Hösl (Gleiritsch) Unsportlichkeit)

(hny) In einer hektischen Partie besiegte die SG Gleiritsch-Trausnitz die SG Kemnath am Ende verdient mit 4:1. Die Heimelf ging bereits in der 7. Spielminute nach einer Unstimmigkeit in der Gästeabwehr durch Andreas Jäckl mit 1:0 in Führung. Dies gab aber der SG nicht die erhoffte Sicherheit und Manuel Rom nutzte in der 22. Minute das Chaos im Abwehrverbund der Heimelf zum Ausgleich.

Das Niveau blieb auch im zweiten Spielabschnitt schwach, bis nach einem schönen Spielzug Christoph Süß in der 61. Minute das Ergebnis in Richtung Sieg für die Heimelf drehte. Zwei schöne Einzelleistungen des agilen Sebastian Schwandner schraubten das Ergebnis auf ein klares 4:1 hinauf. Zwei Rote Karten und unschöne Szenen trübten das Bild in diesem Kreisligaspiel.

FC Schmidgaden - TSV Nittenau 2:0 (1:0)

Tore:1:0 (20.) Gordon Börner, 2:0 (74.) Manuel Polleti - SR:Bernhard Hofmann - Zuschauer:120

Der FC Schmidgaden scheint langsam in Fahrt zu kommen. Nach zwei Niederlagen zu Saisonbeginn war das 2:0 gegen den TSV Nittenau der zweite Sieg in Folge. Gordon Börner brachte den FC in der 20. Minute in Führung, Manuel Polleti sorgte in der 74. Minute mit dem 2:0 für klare Verhältnisse.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.