08.11.2019 - 17:42 Uhr
SchwandorfSport

Die große Chance für die Sportfreunde

Fast schon einsam zieht der FC OVI-Teunz an der Spitze der Kreisliga West seine Kreise. Der Kampf um Platz zwei ist aber voll entbrannt.

Daniel Augustin (rechts) vom FC OVI-Teunz scheitert am Tännesberger Keeper. Der FC will mit einem Sieg am Sonntag in Schmidgaden seine Führungsposition eventuell sogar noch ausbauen.
von Autor HÜRProfil

Im Verfolgerduell der Kreisliga West empfängt am Sonntag bereits um 14.15 Uhr die zweitplatzierte SF Weidenthal-Guteneck zu Hause die drei Punkte dahinter rangierende SG Schönthal-Premeischl. Der Elf von Trainer Jürgen Eichhammer könnte in diesem Top-Duell ein echter Meilenstein im Kampf um den begehrten zweiten Tabellenplatz gelingen. Die Gäste aus dem Chamer Landkreis müssen dreifach punkten, um nicht vorerst aus dem Rennen geworfen zu werden. Gleichermaßen lauert der starke Aufsteiger aus Nabburg in der Tabelle, hat am Sonntag zudem in Gleiritsch eine vermeintlich leichte Aufgabe zu lösen und könnte am Ende dieses 17. Spieltags ganz vorne mitmischen.

SG Silbersee – SC Ettmannsdorf II (Sa. 14:30)

Der SC Ettmannsdorf II kann derzeit die vielen Ausfälle kaum kompensieren und findet sich derzeit im hinteren Tabellendrittel wieder. Trainer Armin Rank bleibt dennoch zuversichtlich, dass seine Truppe beim Auswärtsspiel in Treffelstein wieder alles in die Waagschale werfen wird, um zu punkten. Aufgrund der vielen Ausfälle wird die Landesligareserve wieder einmal von einigen A-Jugendspielern ergänzt.

TSV Nittenau – TV Wackersdorf (So. 14:15 Uhr)

Die schmerzhafte 0:1-Auswärtsniederlage in Tännesberg versetzt den TSV Nittenau nun wieder in die Notwendigkeit, zu Hause dreifach zu punkten. Personell in nahezu unveränderter Formation geht es primär darum, mit einem Erfolg den Abstand zu den Nichtabstiegsplätzen beizubehalten. Trainer Armin Götzer fordert zudem mehr Aggressivität seiner Spieler in den Zweikämpfen, die die Jungs gerade in der Vorwoche vermissen haben lassen. Für den gastierenden TV Wackersdorf heißt es, kurz vor der Winterpause noch einmal alle Kräfte zu bündeln und einen schlagkräftige Truppe aufs Feld zu schicken. Ziel der Pautsch-Elf in Nittenau ist zweifelsfrei ein dreifacher Punkteerfolg um im Tabellenbild den gesicherten Mittelfeldplatz zu untermauern.

FC Schmidgaden – FC OVI – Teunz

Nach drei Niederlagen in Serie und keinem einzigen eigenem Treffer sind die Vorzeichen für den FC Schmidgaden gegen den Spitzenreiter zu Hause alles andere als vorzüglich. Trainer Gordon Börner erhofft sich mehr Durchschlagskraft und Effektivität vornehmlich in seiner Offensivreihe, die mit 19 Treffern in dieser Runde den schwächsten Angriff der Liga darstellt. Im zweiten Auswärtsspiel hintereinander brennt der Tabellenführer FC OVI-Teunz darauf, die Tabellenführung erfolgreich zu unterstreichen. Spielertrainer Josef Holler erwartet beim FC Schmidgaden einen körperlich robusten Gegner, der in den Zweikämpfen seiner Mannschaft alles abverlangen wird. In personeller Hinsicht fehlt Daniel Augustin aufgrund einer Zerrung, Stefan Eichstätter ist beruflich verhindert und Gerhard Herzog laboriert nach wie vor an einer Schulterverletzung.

SG Gleiritsch-Trausnitz – TV Nabburg

SG-Coach Roland Schuller erwartet einen offensivstarken TV Nabburg. „Gegen den Aufsteiger dürfen wir sicherlich nicht so viel zulassen wie zuletzt“, mahnt Schuller seinen Defensivverbund, achtsamer zu Werke zu gehen. Der SG-Chefanweiser erinnert sich darüber hinaus an den unglücklichen Ausgleichstreffer des Gastes im Hinspiel, in dem seine Elf einen Sieg verdient gehabt hätte. „Diese Leistung gilt es für morgen zu wiederholen“, ist Schuller zuversichtlich für dieses Wochenende. Das Ziel des TV Nabburg, bis zur Winterpause die 30 Punkte-Marke zu knacken, liegt weiterhin in greifbarer Nähe. Durch das glückliche Unentschieden im Hinspiel ist der Aufsteiger gewarnt vor den angeschlagenen Gastgebern. Zuversicht herrscht beim TV Nabburg durch die Rückkehr von Youngster Samuel Hausmann, der der Abwehr wieder mehr Stabilität verleihen soll.

FC Neunburg – FT Eintracht Schwandorf

Der FC Neunburg zeigte nach einer 0:6-Heimniederlage gegen den TV Nabburg Reaktion und punktete in Schwandorf beim SC Ettmannsdorf II nun dreifach. Fünf Auswärtssiegen stehen gerade mal zwei Heimsiege gegenüber, eine Tatsache, welcher der FC Neunburg zu Hause gegen die Schwandorfer Eintracht entgegenwirken möchte. Weiterhin fehlen Rene Kienzl, Patrik Gabriel und Marin Marinov. Erfreut im Lager der Pfalzgrafenstädter zeigt man sich über die Rückkehr von Thomas Ludescher nach zweiwöchiger Abwesenheit. Die Gäste aus Schwandorf möchten nach einem tollen Spiel gegen die SF Weidenthal-Guteneck und einem verdienten Punkt gegen eine Spitzenmannschaft nachlegen. Coach Rupert Frimberger verspricht gegen offensivstarke Gastgeber eine gut sortierte Schwandorfer Hintermannschaft, die versuchen wird, so lange wie möglich keinen Gegentreffer hinnehmen zu müssen. Die Stimmung in der Mannschaft für eine neuerlich tolle Leistung ist gut, man reist zuversichtlich nach Neunburg vorm Wald.

SF Weidenthal-Guteneck – SG Schönthal/Premeischl

Die Sportfreunde aus Weidenthal-Guteneck freuen sich auf das Verfolgerduell gegen die SG Schönthal-Premeischl. Zwar könnte die personelle Ausgangssituation wahrlich besser sein, doch Trainer Jürgen Eichhammer ist von seinem Kollektiv in der Mannschaft felsenfest überzeugt, über 90 Minuten eine engagierte Vorstellung darbieten zu können. Neben den ohnehin vier angeschlagenen Akteuren fehlt für das morgige Verfolgerduell Thomas Grossmann urlaubsbedingt.

TSV Tännesberg – FC Rötz

Klarer Außenseiter ist der TSV Tännesberg im Heimspiel gegen den wiedererstarkten FC Rötz. Interimstrainer Sandro Hammer lobte seine Mannschaft für die tolle Moral und die Einsatzbereitschaft im Abstiegskrimi gegen den TSV Nittenau, den seine Mannschaft mit 1:0 für sich entscheiden konnte. Nun erwartet den TSV gegen erfahrene Rötzer ein völlig anderes Spiel, gerade die jungen Protagonisten im Tännesberger Lager müssen über die Schmerzgrenzen gehen, um erneut zu punkten. Bis auf den fehlenden Adam Kolar kann der TSV erneut in Bestbesetzung angreifen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.