27.08.2021 - 15:38 Uhr
SchwandorfSport

Kreisliga SAD: Tännesberg, Schmidgaden und der nächste Versuch

In der Kreisliga West steigt das Verfolgerduell in Stulln. Der TSV Tännesberg versucht derweil, erstmals zu siegen. Das Gleiche gilt für den FC Schmidgaden.

Johann Eules (grünes Trikot) wird in dieser Szene hart attackiert. Am Samstag wollen er und seine Stuller Kollegen gegen die Sportfreunde Weidenthal dreifach punkten und vorne mitdranbleiben.
von Autor HÜRProfil

Am Samstag um 16 Uhr kommt es auf dem Stullner Vogelherd zum Duell der Kreisliga West zwischen dem TSV Stulln und den Sportfreunden aus Weidenthal-Guteneck. Die Hausherren möchten sich mit einem Sieg vorne in der Tabelle festsetzen. „Man hat im letzten Spiel gesehen wozu meine Mannschaft in der Lage ist wenn mentale Stärke und Laufbereitschaft stimmen“, ist sich Coach Christian Zechmann sicher eine ähnliche Leistung gegen die SF Weidenthal-Guteneck abliefern zu können. Gästetrainer Oliver Eckl verspricht eine offensive Herangehensweise seiner Elf von Beginn an und möchte dem Favoriten einen offenen Schlagabtausch bieten.

TSV Stulln – SF Weidenthal-Guteneck Samstag 16 Uhr

Tabellarisch befinden sich beide Mannschaften im Verfolgerfeld der Tabellenspitze. Trotz einiger personeller Fragezeichen im Stullner Lager ist die Mannschaft gut drauf und gewillt mit einem Sieg sich im vorderen Tabellenbereich festzusetzen. Coach Christian Zechmann appelliert erneut an die Einstellung und mentale Stärke seiner Truppe gegen spielerisch frech agierende Gäste. Die Sportfreunde hoffen, durch das spielfreie Wochenende zuletzt, nicht aus dem Rhythmus gekommen zu sein. „Die Pause hat uns sicherlich nicht geholfen im Rhythmus zu bleiben“, so Coach Oliver Eckl, der in diesem Prestigeduell auf den zuletzt so starken Peter Forster verzichten muss. „Wir werden von Beginn an offensiv spielen“, verspricht Oliver Eckl eine frühzeitig attackierende Gästemannschaft.

FT Eintracht Schwandorf – TSV Tännesberg Samstag 16 Uhr

Weiterhin sieglos und mit mageren drei Saisontreffern wartet der TSV Tännesberg auf das erste Erfolgserlebnis. Trainer Erwin Zimmermann muss für das Gastspiel im Schwandorfer Süden auf Devrilen Oktay (Urlaub) und Michael Milota (verletzt) verzichten, ansonsten steht Erwin Zimmermann der gesamte Kader zur Verfügung. Gerade bei der kampfstarken Schwandorfer Eintracht muss nun der Hebel umgelegt werden und die sich trotz allem ergebenden Tormöglichkeiten effizienter genutzt werden.

SG Niedermurach/Pertolzhofen – TV Wackersdorf Sonntag 15.15 Uhr

Im Heimspiel gegen ihren Ex-Trainer Stoyan „Nani“ Stoykov ist die Truppe der SG Niedermurach/Pertolzhofen extra motiviert. „Wir wissen, dass wir in der Kreisliga gegen jeden Gegner über die Leistungsgrenze gehen müssen um zu punkten“, gibt sich Trainer Daniel Friedl hoffnungsvoll gegen die Wackersdorfer den ersten Saisonsieg einfahren zu können. Personell gesehen verbessert sich die personelle Situation. Die zuletzt urlaubsbedingt fehlenden Andreas Prey und Christoph Fuchs stehen wieder zur Verfügung. Bei dem einen oder anderen Akteur entscheidet sich die Einsatzfähigkeit wegen kleinerer Blessuren kurz vor Spielbeginn.

FC Schmidgaden – SG Schönthal-Premeischl Sonntag 15.15 Uhr

Bei den Verantwortlichen des FC Schmidgaden wusste man vor der Saison um die sportliche Herausforderung der bevorstehenden Kreisligarunde. „Wir lassen uns von dieser Negativserie nicht runterziehen und wollen über die mannschaftliche Geschlossenheit den ersten Saisondreier einfahren“, gibt sich FC – Trainer Wolfgang Richthammer kämpferisch. Dennoch war er mit der Vorstellung seiner Mannschaft bei der klaren Niederlage in Wackersdorf zuletzt alles andere als zufrieden. „Wir sind nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben zu viele Fehler gemacht“, analysiert der Schmidgadener Chef-Coach die Gründe für die derzeitige sportliche Talfahrt. Angreifer Fabian Pröls und Mittelfeldspieler Marco Hoffmann fehlen gegen den Spitzenreiter, Jakob Deichl kehrt in den Kader zurück.

TV Nabburg – SG Silbersee Sonntag 15.15 Uhr

Gänzlich unzufrieden musste der TV Nabburg zuletzt mit der so nicht erwarteten Heimniederlage gegen die bis dato noch sieglose Schwandorfer Eintracht sein. Der fehlende Spielertrainer Sven Seitz konnte gerade in der Offensivabteilung kaum kompensiert werden, man hatte nur wenig Zugriff zu den Zweikämpfen und überließ den Kreisstädtern unerwartete Feldvorteile. „Die SG Silbersee wird uns noch mehr abverlangen und zählt zu den stärksten Teams der Liga“, schätzt Nabburgs sportlicher Leiter Felix Scharf das morgige Heimspiel als erneut große Herausforderung ein. Personell ist bei den Gastgebern bis auf Urlauber Nico Seitz alles an Bord. Von Beginn an gilt es an diesem Wochenende den Kampf um die drei Punkte von Beginn an anzunehmen und die SG Silbersee um deren starke Offensive nicht zu Entfaltung kommen zu lassen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.