03.09.2021 - 12:58 Uhr
SchwandorfSport

Kreisliga West Schwandorf: Der TV Nabburg muss sich steigern

Die hochgehandelten TV Nabburg und SF Weidenthal-Guteneck hinken ihren Ansprüchen derzeit hinterher. In Altenschwand beziehungsweise gegen Rötz soll die Trendwende gelingen. Vor einer Herkulesaufgabe steht das Schlusslicht aus Tännesberg.

Der TV Nabburg mit Philipp Schlosser (rechts) ist beim SV Altenschwand zum Siegen verpflichtet, und auch die Sportfreunde aus Weidenthal (im Bild Johannes Irlbacher) müssen sich daheim gegen Rötz steigern.
von Autor HÜRProfil

Für den TSV Tännesberg geht es an diesem Wochenende in der Kreisliga West zum Spitzenreiter SG Silbersee. Nach der erneut bitteren 1:2-Niederlage bei der Schwandorfer Eintracht ziert die Zimmermann-Elf alleine das Tabellenende. Mit nur einem mageren Zähler aus sechs Begegnungen liegt bei vier Treffern wohl die Ursache mitunter in der Offensivabteilung. Etwas Zählbares aus Tiefenbach mitzunehmen, erscheint rein tabellarisch als eine nahezu hoffnungslose Reise für Tännesberg.

SG Silbersee – TSV Tännesberg So. 15.15

In einem sportlich derzeit ungleichen Match gastiert der TSV Tännesberg in Tiefenbach. Von der tabellarischen Ausgangssituation gibt es dort für die Mannschaft von Trainer Erwin Zimmermann nicht all zu viel zu holen. Die Gastgeber holten in sechs Spielen fünf Siege, während der TSV Tännesberg lediglich einen Punkt auf der Habenseite verbuchen darf.

FT Eintracht Schwandorf – TSV Stulln So. 15.15

Hochmotiviert reist der TSV Stulln zur Schwandorfer Eintracht. Der Prestigeerfolg gegen die SF Weidenthal-Guteneck war aus zweierlei Hinsicht wichtig für die Truppe von Coach Christian Zechmann. Zum einen holte sich die Mannschaft Selbstvertrauen für die bevorstehenden Aufgaben, insbesondere bei sicherlich unangenehm zu bespielenden Kreisstädtern, zum anderen kletterte der TSV bis auf Tabellenplatz drei hoch und bildet mittlerweile mit das Spitzentrio der Liga. „Wir sind super drauf und wollen der robusten Spielweise der Gastgeber von Beginn an entgegenwirken“, freut sich Zechmann auf ein sicherlich heißumkämpftes Match.

SF Weidenthal-Guteneck – 1. FC Rötz So. 15.15

Nicht zufrieden konnte Weidenthals Trainer Oliver Eckl mit der Leistung seiner Mannschaft in den letzten beiden Spielen sein. Jeweils nur eine Halbzeit setzte die Mannschaft das um, was man sich vorgenommen hatte und stand am Ende mit leeren Händen da. Zu Hause gegen den 1. FC Rötz fehlen den Gastgebern mit Peter Forster, Sebastian Gradl und Fabian Schafbauer drei junge Akteure. Trotz allem gilt es, den Fokus auf die langfristige Entwicklung des Teams zu legen und erst recht gegen erfahrene Rötzer eine 90-minütige Bestleistung abzurufen.

SC Ettmannsdorf II – FC Schmidgaden So. 15.15

Der FC Schmidgaden holte zuletzt den ersten Heimsieg der Saison und verließ somit zwischenzeitlich die Abstiegsränge. Ausgerechnet gegen den Aufstiegskandidaten aus Schönthal-Premeischl zeigte die Truppe von Trainer Wolfgang Richthammer die so dringend benötigte kämpferische Top-Leistung die nun auch am Schwandorfer Naab-Ufer nötig sein wird, um von dort etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen. Die Gästegeber sind in dieser Saison noch ungeschlagen und rangieren aktuell auf dem zweiten Tabellenplatz.

SV Alten- u. Neuenschwand – TV Nabburg So. 15.15

Alles andere als ein Sieg beim Vorletzten und somit Wiedergutmachung für die zuletzt gezeigte Darbietung wäre eine herbe Enttäuschung für den TV Nabburg. Die Mannschaft von Spielertrainer Sven Seitz zeigte sich zuletzt nur teilweise in Spiellaune und musste sich erneut gegen Ende des Spiels den kämpferischen Bemühungen der Kontrahenten geschlagen geben. „Wir haben unter der Woche entsprechend hart trainiert, und dieses Engagement muss nun auf den Platz gebracht werden“, fordert der Sportliche Leiter Felix Scharf nun eine beständige Leistung seiner Elf über die gesamten 90 Minuten. Luca Hartig ist an diesem Wochenende urlaubsbedingt nicht im Kader, Nico Seitz hingegen ist wieder mit dabei.

SG Schönthal-Premeischl – SG Niedermurach/Pertolzhofen So. 16.00

Die SG Niedermurach/Pertolzhofen gewann zuletzt das so wichtige Heimspiel gegen den TV Wackersdorf (2:1). Schönthal-Premeischl ist aus Gästesicht ein völlig unbekannter Gegner. „Der Sieg war für uns mit Blick auf das Tabellenbild extrem wichtig“, zeigte sich der Sportliche Leiter Manuel Gleißner hocherfreut über das Abschneiden seines Teams. Diesmal steht zudem Urlauber und Coach Daniel Friedl wieder an der Seitenlinie, der gleichermaßen eine konzentrierte und engagierte Leistung zur Bedingung stellt, um beim Tabellenvierten in Schönthal erfolgreich bestehen zu können.

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.