04.10.2019 - 16:39 Uhr
SchwandorfSport

Marschiert der TV Nabburg durch?

Aufsteiger sind ja zunächst vorsichtig in der neuen Umgebung. Das war der TV Nabburg auch. Doch so mancher denkt jetzt, die könnten in der Kreisliga für eine faustdicke Überraschung sorgen.

Die Tännesberger wollen nach dem Trainerwechsel endlich in die Erfolgsspur zurück.
von Autor HÜRProfil

Acht Partien in Folge unbesiegt und davon die letzten vier Spiele mit der vollständigen Punkteausbeute, diese Bilanz macht den Aufsteiger TV Nabburg nicht nur zum Verfolger des Spitzenduos OVI-Teunz und Schönthal-Premeischl, vielmehr dürfte die Elf von Trainerduo Manfred Widegger und Daniel Kißwetter in dieser Verfassung zu den Titelanwärtern in der Kreisliga West gehören. Die Nabburger reisen am Sonntag ins Regental zum TSV Nittenau und wollen dort natürlich den fünften Sieg in Folge mit nach Hause nehmen.

FC OVI-Teunz – SC Ettmannsdorf II So. 15.15 Uhr

Ganz und gar nicht zufrieden war der FC-Spielertrainer Josef Holler mit der Spielweise seiner Mannschaft bei der klaren Niederlage in Nabburg. Dennoch ist sich der junge Trainer der Gastgeber sicher, den qualitativ starken Gästen aus der Kreisstadt auf Augenhöhe begegnen zu können und vor allem die Schmach der letzten Woche vergessen machen zu können. Gästetrainer Armin Rank sah zuletzt eine schwache Vorstellung seiner Mannschaft. Trotz der Aufholjagd nach 0:2-Rückstand sah Rank in der Passgenauigkeit und Zweikampfintensität Defizite, die beim Spitzenspiel am Oberviechtacher Sandrald abgestellt werden müssen. Personell kehrt Niklas Köhler nach einer halbjährigen Verletzungspause wieder zurück und auch Markus Fenk ist wieder fit und wird der Schwandorfer Abwehr Stabilität und Erfahrung verleihen.

TSV Nittenau – TV Nabburg So. 15.15 Uhr

Weiterhin ohne die Urlauber Miki Sibalin und Johannes Standecker, geht es für den TSV Nittenau darum, die Heimspiele zu gewinnen, um wichtige Zähler im Abstiegskampf zu sammeln. Trainer Armin Götzer gibt sich unbeeindruckt und ist überzeugt, dass seine Truppe gegen derzeit extrem starke Nabburger für eine Überraschung sorgen kann. Bockstark präsentiert sich derzeit der TV Nabburg. Beim Gastspiel im Gerhard-Stangl-Sportgelände stehen Wirbelwind Nikolaos Rizos und Mittelfeldspieler Felix Scharf wieder zur Verfügung. Das Trainerduo Manfred Widegger und Daniel Kißwetter warnt jedoch vor angeschlagenen Nittenauern, die bereits jetzt im Herbst mit dem Rücken zur Wand stehen.

FC Rötz – SG Gleiritsch-Trausnitz So. 15.15 Uhr

Sichtlich große Erleichterung herrschte beim Schlusslicht SG Gleiritsch-Trausnitz nach dem ersten Saisonsieg gegen den TSV Nittenau. „Es fühlt sich gut an zu gewinnen“, freute sich Coach Roland Schuller. Jetzt wollen er und sein Team eine Serie starten. Mit dem Glauben an die eigenen Fähigkeiten und der richtigen Einstellung, kann am Sonntag schon beim FC Rötz für eine Überraschung gesorgt werden.

SF Weidenthal-Guteneck – SG Silbersee So. 15.15 Uhr

Der bitteren 0:1-Niederlage in Neunburg folgte jetzt eine Reaktion der Mannschaft von Trainer Jürgen Eichhammer. Die Sportfreunde aus Weidenthal-Guteneck bezwangen auswärts den TV Wackersdorf klar mit 3:0 und schossen sich regelrecht den Frust von der Seele. Trainer Jürgen Eichhammer fordert jetzt Beständigkeit in den Leistungen seiner Truppe und nimmt die Mannschaft mit einem Heimsieg gegen den Aufsteiger aus Silbersee in die Pflicht.

FC Neunburg – FC Schmidgaden So. 15.15 Uhr

Der FC Neunburg schaffte am vergangenen Wochenende den Turn-around und gewann nach vier sieglosen Spielen gegen starke Weidenthaler am Ende nicht unverdient mit 1:0. Demzufolge empfangen die Pfalzgrafenstädter mit viel Selbstvertrauen am Sonntag den FC Schmidgaden. Kapitän Sebastian Winderl ist nach einem Urlaubsaufenthalt wieder einsatzbereit, Innenverteidiger Marin Marinov fehlt weiterhin wegen einer Sprunggelenksverletzung. Schmidgadens Coach Gordon Börner sah zuletzt eine starke Vorstellung seiner Mannschaft gegen Favoriten aus Schönthal-Premeischl. „Wir konnten uns am Ende nicht belohnen“, trauert der Trainer des FC den vergebenen Möglichkeiten hinterher. In Neunburg geht es bei seiner Mannschaft nun darum, die Leistung der Vorwoche zu bestätigen und hochkonzentriert über die gesamte Spielzeit den offensivstarken Gastgebern entgegenzutreten.

TV Wackersdorf – FT Eintracht Schwandorf So. 16 Uhr

Trotz einer weiterhin angespannten Personallage freut man sich im Lager des TV Wackersdorf auf das Lokalderby gegen die Schwandorfer Eintracht. Trainer Matthias Pautsch fordert im Vorfeld dieses Prestigeduells seine Mannschaft auf, den Kampf gegen die Eintrachtler von Beginn an anzunehmen und die sich sicherlich ergebenden Tormöglichkeiten wesentlich effektiver zu verwerten, als dies zuletzt der Fall war. Die Schwandorfer Eintracht stabilisierte sich zuletzt in der Tabelle und wusste vor allem durch ihre spielerische Linie zu überzeugen. Trainer Rupert Frimberger stellte sich auch in einer viel diskutierten Phase demonstrativ vor seine Spieler und gibt nun eine sportliche Antwort mit Punkten. Beim TV Wackersdorf erwartet man im Schwandorfer Lager einen heißen Tanz, den man mit weiterhin großer taktischer Disziplin von Beginn an begegnen möchte.

TSV Tännesberg – SG Schönthal-Premeischl So. 16 Uhr

Nachdem Wolfgang Stier nach der 0:4-Niederlage bei der Schwandorfer Eintracht die Reißleine zog, befindet sich der TSV Tännesberg auf Trainersuche und wird im Heimspiel gegen die favorisierte SG Schönthal-Premeischl mit der Interimslösung Benjamin Fischer und Sandro Hammer an den Start gehen. Die Spieler haben nach der Trennung von Coach Wolfgang Stier keine Alibis mehr und müssen liefern. Die erste Gelegenheit hierzu bietet sich dem seit neun Spielen sieglosen Tännesbergern am Sonntag zu Hause gegen keinen geringeren als den Zweitplatzierten.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.