01.08.2018 - 16:21 Uhr
SchwandorfSport

In eine neue Zukunft

Der Tischtennisport hat einen organsiatorischen Umbruch hinter sich. Erstmals wurde jetzt Bilanz gezogen.

Präsident Konrad Grillmeyer (rechts) und Vizepräsident Sport Gunther Czepera (links) überreichten dem Hirschauer Hans Fleischmann die Ehrennadel in Gold mit großem Kranz des BTTV für sein Engagement.
von Josef GrabingerProfil

Beim 1. ordentlichen Verbandstag des Bayerischen Tischtennis-Verbandes nach der Strukturreform wurde Konrad Grillmeyer mit überwältigender Mehrheit als Präsident wiedergewählt. Mit großer Mehrheit wurde auch der Vizepräsident Finanzen, Josef Grabinger (Schwandorf) im Amt bestätigt. 39 Anträge hatten die Delegierten beim Verbandstag zu behandeln. Dort wurden auch verdiente Fachwarte geehrt.

Jetzt noch 16 Bezirke

Der Verbandstag 2018 in Reichertshofen war der erste nach der Strukturreform, die beim außerordentlichen Verbandstag 2017 in Amberg beschlossen wurde und am 1. Mai 2018 in Kraft trat und zur Spielzeit 2018/19 greift. Aus vormals 63 Kreisen und sieben Bezirken besteht der BTTV jetzt aus 16 Bezirken. Bei den Bezirkstagen im Juni hatten sich die 16 neuen Bezirke und ihre Führungsmannschaften konstituiert.

Grillmeyer führt den mit 55 000 Spielerinnen und Spieler und mit mehr als 1500 Vereinen größten Landesverband im Deutschen Tischtennis-Bund (DTTB) nach dem Tod des langjährigen Präsidenten Claus Wagner seit Juli 2016 an. Der 67-jährige Vilshofener ist bereits seit 2011 Mitglied des BTTV-Präsidiums.

Den Jahresabschluss des Haushaltsjahres 2017 stellte der Vizepräsident Grabinger den Delegierten vor. Die Bilanz schloss mit einem Gewinn von 96700 Euro ab. Der Bilanzgewinn wurde komplett dem Eigenkapital des Verbandes zugeschlagen. Mit dem Ergebnis können wir zufrieden sein, so Grabinger. Der Gewinn ist auf eine sehr sparsame Haushaltsführung und auf vier Sonderfaktoren zurückzuführen.

Anschließend erläuterte der Vizepräsident den Delegierten den Haushaltsplan 2018, der wieder sehr restriktiv aufgestellt wurde. Nach den derzeitigen Ansätzen ergibt sich ein Verlust von 115000 Euro. Bedingt durch den Mitgliederrückgang hat sich das Beitragsaufkommen für 2018 wieder reduziert. Hinzu kommt eine geringere Mittelzuweisung durch den BLSV. Durch Einsparungen auf der Ausgabenseite lässt sich das Minus auf der Einnahmenseite auf Dauer nicht mehr ausgleichen. Das Einsparpotenzial sei weitgehendst ausgeschöpft, meinte der Vizepräsident.


Grabinger mit Ehrennadel

Zahlreiche verdiente Fachwarte wurden für ihr ehrenamtliches Engagement um den Tischtennissport am Verbandstag geehrt. Aus der Oberpfalz wurde der langjährige Bezirksvorsitzende Eduard Hochmuth (Cham) mit der Ehrennadel in Gold mit großem Kranz des BLSV ausgezeichnet. Dieselbe Ehrung, jedoch vom BTTV, wurde dem Bezirksjugendwart Hans Fleischmann aus Hirschau zu teil. Mit der Ehrennadel in Silber mit Gold des BTTV wurde Josef Grabinger geehrt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.