24.06.2018 - 20:06 Uhr
SchwandorfSport

SC Ettmannsdorf setzt auf Nachwuchs

Landesligist gibt Talenten aus der BOL-Jugend eine Chance - Zwei Neuzugänge: Felix Peter und Sebastian Eller

Die Neuzugänge des SC Ettmannsdorf: Sebastian Eller (stehend links) und Felix Peter (Dritter von links) zusammen mit den eigenen Nachwuchsspielern (vorne) sowie dem Trainertrio Ali Moustapha (Zweiter von links), Pawel Gorniak (Zweiter von rechts) und Cheftrainer Mario Albert (rechts).

Ettmannsdorf.(aho) Ungewöhnlich kurz war die Pause für die Landesliga-Fußballer des SC Ettmannsdorf. Aufgrund der vier Spiele in der Abstiegsrelegation dauerte die Saison zwei Wochen länger als geplant. Nun gilt die volle Konzentration der Vorbereitung auf die sechste Spielzeit in der Landesliga, die am 15. Juli mit dem Auswärtsspiel beim ASV Burglengenfeld beginnt. Bis dahin warten nicht nur intensive Trainingseinheiten auf die Spieler, sondern auch mehrere Testspiele.

"Wir wollen besser abschneiden als zuletzt. Zudem wollen wir einen Fehlstart wie im Vorjahr mit fünf Niederlagen am Stück vermeiden", sagte Mario Albert beim Auftakt. Der erfolgreiche Trainer hat auch im Spieljahr 2018/19 das Sagen, wobei ihm mit Ali Moustapha und neuerdings Pawel Gorniak zwei erfahrene Assistenten zur Seite stehen. Der 34-jährige Pole spielt zusammen mit Mario Albert in der AH-Mannschaft und war in seiner aktiven Zeit auch beim FC Amberg. Auch Torwarttrainerin Isabel Rokitte gehört weiterhin zum Trainerstab des SC Ettmannsdorf.

Der Spielerkader des Landesligisten hat sich stark verändert. Nicht mehr dabei ist Maximilian Schreyer, der zum Ligakonkurrenten Burglengenfeld gewechselt ist. Weiterhin haben Dominik Siebert, Daniel Hanke, Alexander Kiendl und Florian Holfelder den SCE verlassen. Längerfristig verletzt sind Florian Tausendpfund und Sebastian Fischer, sie stehen auf unbestimmte Zeit nicht zur Verfügung. Im Großen und Ganzen besteht der Kader aus den Akteuren, die in der Relegation erfolgreich waren.

Neu hinzu gekommen sind Angreifer Felix Peter vom 1. FC Schwarzenfeld, ein alter Bekannter, sowie Sebastian Eller vom TSV Bad Abbach, der die entstandene Lücke in der Abwehr füllen soll. "Beides waren Wunschspieler von mir", lässt der Trainer wissen, der zudem auf eine größere Anzahl an talentierten Nachwuchsleuten von der eigenen BOL-Jugend zurückgreifen kann. Dennis Stöckl bekommt neben Thomas Besenhardt als zusätzlicher Torwart eine Chance, für die restlichen Mannschaftsteile bieten sich Furkan und Enis Yalcin, Gabriel Süß und Michael Plank an. Von der zweiten Mannschaft stoßen Niklas Köhler und Damian Huf zur Landesliga-Truppe.


"Liga stärker geworden"

Angesichts der namhaften Vereine, die zur Liga gestoßen sind, erwartet Mario Albert eine schwierige Saison. "Viele andere Clubs haben sich ungemein verstärkt, wir dagegen geben den jungen Spielern eine Chance. Die Landesliga ist noch stärker geworden, aber wir nehmen den Kampf an", so der Trainer. Er vertraut auf die mannschaftliche Geschlossenheit und den Willen seiner Mannen, es den Großen zu zeigen. Der Kader müsse noch enger zusammenrücken. Dass der SC Ettmannsdorf auch potenziellen Favoriten ein Bein stellen kann, hat er in der sehr erfolgreichen Rückrunde bewiesen. Für die Aufstiegsplätze kommen nach Ansicht von Mario Albert die SpVgg SV Weiden, der SV Donaustauf und der ASV Cham in Frage. Sein Team möchte er am Ende auf einem gesicherten Mittelfeldplatz sehen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.