20.09.2019 - 18:29 Uhr
SchwandorfSport

Ungleiches Duell in Teunz

Wenn man darauf wetten könnte, würde es für diesen Tipp nicht viel Geld geben. Der FC OVI-Teunz ist am Sonntag in der Kreisliga West klarster Favorit. Der Gegner hat nichts zu verlieren.

von Autor HÜRProfil

Da kann es eigentlich nur einen Sieger geben: Am Sonntag (15.15 Uhr) trifft in der Kreisliga West Tabellenführer FC OVI-Teunz in der Teunzer TGW-Arena im Lokalderby auf das Schlusslicht SG Gleiritsch-Trausnitz. In diesem sportlich derzeit ungleichen Duell sind die Gastgeber haushoher Favorit gegen die Elf von Trainer Roland Schuller, die in der bisherigen Saison erst zwei magere Pünktchen sammeln konnte. Die Mannschaft von Spielertrainer Josef Holler hingegen sorgte am letzten Spieltag mit einem 10:1 Erfolg bei der SG Silbersee für Aufsehen und ist entsprechend selbstbewusst.

Die Sportfreunde Weidenthal wollen mit einem Sieg gegen den FC Schmidgaden Anschluss an das Spitzenduo OVI-Teunz und SG Schönthal halten.

FC OVI-Teunz -Gleiritsch-Trausnitz So. 15.15

Josef Holler, Spielertrainer des FC OVI-Teunz, warnt trotz der Tabellensituation eindringlich: "Das ist ein prestigeträchtiges Lokalderby mit eigenen Gesetzen". Die Gäste würden mit den Schwandner Brüdern und Florian Bauriedl über drei hochqualitative Spieler in dieser Liga verfügen, die jeder Mannschaft Probleme bereiten könnten, sagt Holler weiter. Gästetrainer Roland Schuller vergleicht das Aufeinandertreffen ein wenig mit David gegen Goliath. Nach der äußerst unglücklichen Niederlage letzten Sonntag gegen den TV Wackersdorf sah sich seine Mannschaft mit dem Pech eines Tabellenletzten konfrontiert. Zunächst ein 1:3 aufgeholt, Chancen zur Führung vergeben und noch den K.o. kurz vor Ende einstecken müssen. "Meine Mannschaft wird dennoch nicht aufstecken und alles in die Waagschale werfen", verspricht Schuller eine erneut aufopferungsvoll kämpfende Mannschaft.

SF Weidenthal-Guteneck -FC Schmidgaden So. 15.15

Mit drei Siegen in Folge startete die Sportfreunde-Elf von Trainer Jürgen Eichhammer zuletzt eine kleine Siegesserie. Mit konsequentem Umschaltverhalten in der Rückwärtsbewegung und einer erneut effizienten Verwertung der Tormöglichkeiten sieht Eichhammer im Spiel gegen Schmidgaden seine Mannschaft auch in der Lage, den vierten Dreier nacheinander einzuheimsen. Bei den Gästen haperte es zuletzt an der Chancenverwertung. Diesbezüglich kam die Mannschaft von Spielertrainer Gordon Börner letzten Sonntag gegen die Schwandorfer Eintracht nicht über ein Remis hinaus. "Wir müssen unsere klaren Tormöglichkeiten konzentrierter verwerten", nennt Börner nun das Erfolgsrezept, um bei starken Weidenthalern etwas Zählbares mitnehmen zu können.

FC Rötz -FC Neunburg So. 15.15

Nach der neuerlichen Niederlage gegen den TSV Nittenau beträgt der Abstand der Pfalzgrafenstädter aus Neunburg auf die Abstiegszone nur noch magere drei Zähler. Spielertrainer Michal Mastny erwartet einen enorm starken FC Rötz, der im Vergleich zum Vorjahr wesentlich stabiler spielt und in der Offensive mehr Durchschlagskraft besitzt als noch in der vergangenen Spielzeit. Verletzungs- und studienbedingt fehlen bei den Neunburgern zwei Stammkräfte an diesem Wochenende.

TV Wackersdorf -TV Nabburg So. 16.00

Die Chancenverwertung ist momentan das große Manko beim TV Wackersdorf. Trainer Matthias Pautsch erwartet einen starken Aufsteiger aus Nabburg. Seine Elf müsse in diesem Aufeinandertreffen tunlichst die Abwehrarbeit weiter stabilisieren und vor allem die klaren Tormöglichkeiten effizienter verwerten, meint er. Klare Zielvorgabe des Wackersdorfer Trainers ist es, mit einem Sieg weiter in der Tabelle nach oben zu klettern. Seit sechs Spielen ist Nabburg unbesiegt, dem Aufsteiger gelangen zuletzt zwei Siege in Folge. Ziel ist es, als Aufsteiger weiterhin kontinuierlich Punkte zu sammeln, um den Klassenerhalt so früh wie möglich zu schaffen. Wieder mit an Bord sind die Urlauber Samuel Hausmann und Felix Scharf. Auch Spielertrainer Manfred Widegger konnte nach seiner Verletzung wieder ins Training einsteigen.

SG Schönthal-Prem. -FT Eintracht Schwandorf 16.00

Eintracht-Trainer Rupert Frimberger ist derzeit erbost über die Gangart der Schiedsrichter gegenüber seiner Spieler. "Wir wissen ja schon vor dem Spiel, dass von uns einer vom Platz gestellt wird, es steht nur noch nicht fest, welcher Spieler", reagiert der Eintracht-Coach auf die jüngsten Vorkommnisse. Ziel ist es, aus dem Chamer Landkreis etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen und mit entsprechender Motivation dort hinzureisen.

TSV Tännesberg -SC Ettmannsdorf II So. 16.00

Der TSV Tännesberg möchte und muss seine Heimschwäche in dieser Saison mit einem Erfolg gegen starke Ettmannsdorfer besiegen. Trainer Wolfgang Stier fordert vor allem mehr Konzentration von seinen Spielern, um die einfachen und leichten Abwehrfehler abzustellen. Nach einer Woche Spielpause gilt es nun schleunigst, den Spielrhythmus wiederzufinden. Personell fehlt weiterhin Roland Ludescher, die Einsatzfähigkeit von Markus Wittmann wird sich erst kurzfristig entscheiden. Auch Gästecoach Armin Rank appellierte unter der Woche im Training an seine Spieler, nicht erst nach einem Rückstand ins Spiel zu finden sondern von Anfang an den Kampf anzunehmen. Beim 2:2 im Spitzenspiel gegen die SG Schönthal/Premeischl wachte seine Truppe erst nach dem 0:2-Rückstand auf, womit sich Rank für die kommenden Partien ganz und gar nicht anfreunden möchte. Ziel ist es, die tolle Serie seiner Mannschaft auszubauen und auch aus Tännesberg etwas Zählbares mit nach Hause zu nehmen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.