04.10.2019 - 16:34 Uhr
SchwarzenfeldSport

Bezirksliga im Kreis Schwandorf: Das Rätsel Schwarzenfeld

Der Feiertag brachte in der Bezirksliga Nord ein rassiges Derby. Der 3. Oktober ließ aber auch den TSV Stulln erstmals zu Hause über einen Punktgewinn jubeln. Von den Teams aus dem Landkreis gibt derzeit vor allem 1. FC Schwarzenfeld Rätsel auf. Der Sonntag verspricht nicht unbedingt Besserung.

Es war ein packendes Derby am Feiertag zwischen dem FC Wernberg (links Sebastian Ebenburger) und dem TSV Detag Wernberg (rechts Thimo Luff). Die Lila-Weißen gewannen mit 4:3. Beide Wernberger Teams haben am Sonntag Heimrecht in der Bezirksliga Nord. Der TSV Detag empfängt TuS Kastl, der FC die SpVgg Schirmitz. Bild: mhs
von Josef Maier Kontakt Profil

Es geht ohne Verschnaufpause weiter: Am Samstag und Sonntag steht in der Bezirksliga Nord schon der 14. und damit vorletzte Spieltag der Bezirksliga Nord auf dem Programm.

Der Tag der Deutschen Einheit wurde am Donnerstag für den TSV Detag Wernberg mit dem verdienten 4:3-Derbysieg beim FC Wernberg zum ganz besonderen Feiertag. Es war beeindruckend, wie die "Lila-Weißen" nach einigen schwächeren Vorstellungen im Lokalschlager aufgetreten sind und den Dreier eingefahren haben. Am Sonntag um 15 Uhr steht für den TSV Detag Wernbergmit dem Heimspiel gegen den TuS Kastl schon das nächste, wahrscheinlich schwerere, Match auf dem Programm. Die "Schweppermänner" sind nach schwachem Saisonstart auf dem Weg, sich aus der Abstiegszone zu befreien und personell inzwischen wieder besser gerüstet, haben außerdem acht ihrer zwölf Punkte in der Fremde geholt.

In Wernberg wird am Sonntag noch ein zweites Bezirksligaspiel angepfiffen. Der FC Wernbergempfängt um 15.15 Uhr die SpVgg Schirmitz. Mit einem Erfolg könnte sich die Most-Elf den Gegner in der Tabelle vom Leib halten. Im Derby gegen den TSV Detag stimmte die Moral, aber es gab trotzdem keine Punkte. Mit der SpVgg Schirmitz und ihrem Trainer Josef Dütsch erwartet FC-Trainer Christian Most eine ähnliche Mannschaft wie den Nachbarrivalen: körperlich robust, zweikampf- und laufstark und aggressiv.

Eine tolle Moral zeigte am Donnerstag auch der TSV Stulln, der mit dem 3:3 gegen die DJK Ensdorf - nach 1:3-Rückstand - noch den ersten Heimpunkt in dieser Saison holte. Die jetzt folgende Partie am Sonntag (15 Uhr) ist für die Zechmann-Elf sehr wichtig. Es geht zum Mitaufsteiger FV Vilseck. Und damit ist das Bezirksliga-Schlusslicht Gastgeber des Tabellenvorletzten.

In anderen Gefilden bewegt sich der 1. FC Schwarzenfeld - noch. Der Trend ist alarmierend. Das 0:2 zu Hause gegen den SV Schwarzhofen war die dritte Niederlage in Folge. Den FC plagen enorme Personalproblem, auch die Rot-Sperre von Torjäger Felix Peter schmerzt. Die nächste Auswärtsfahrt verheißt nichts Gutes. Bereits am Samstag (16 Uhr) geht es für den 1. FC Schwarzenfeldins Höhbauer-Stadion nach Oberwildenau zum SC Luhe-Wildenau. Der ist zwar Aufsteiger, hat sich aber vorne festgebissen und ist Zweiter.

In der Spur ist der . Nach dem Erfolg am Feiertag in Schwarzenfeld, empfängt die Elf von Trainer Michael Hartlich am Sonntag (15 Uhr) die SpVgg Weiden II, die zuletzt etwas schwächelte. Aus den letzten vier Spielen holten die Schwarzhofener neun Punkte. Der neue Trainer Hartlich findet durch seine Art, mit den jungen Spielern zu sprechen, offenbar einen guten Draht zu den Kickern, die dies dem Trainerteam mit Leistungsbereitschaft zurückzahlen.

Auch gegen die favorisierte SpVgg Weiden II sieht er seine enorm junge Truppe nicht chancenlos: "Wenn wir so positiv an die Sache rangehen wie zuletzt können wir jedem Gegner in dieser Liga Probleme bereiten."

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.