12.11.2020 - 18:16 Uhr
SchwarzenfeldSport

Corona macht auch die Schwarzenfelder Hallentage platt

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Es wuselt und und geht richtig rund im Sportpark. Auf die Schwarzenfelder Hallentage des 1. FC Schwarzenfeld freuen sich jedes Jahr hunderte von Fußballern. Corona sorgt auch hier für einen Stimmungskiller.

Kleine Zauberer am Ball: Vor allem für die kleinen Kicker ist der Ausfall der Schwarzenfelder Hallentage schmerzlich.
von Josef Maier Kontakt Profil

Sie lassen sich immer etwas einfallen. Auch vergangenes Jahr waren beim Hobbyturnier Teams mit ganz originellen Namen dabei: "Stiftung Wadentest" lief auf, auch "Juventus Urin" war mit von der Partie. Selbst die Kleinsten, die G-Junioren, die meist noch nicht mal zur Schule gehen, hatten ein eigenes Turnier. Und natürlich waren auch die Großen zugange, die schon richtig gut kicken können und die teilweise Bezirksliga oder auch Landesliga spielen.

Licht bis Mitternacht

Die Schwarzenfelder Hallentage um den Jahreswechsel sind schon seit einer gefühlten Ewigkeit ein fester Bestandteil in den Kalendern vieler Fußball-Vereine. Für alle Altersklassen hat der 1. FC Schwarzenfeld Turniere organisiert, auch für Frauen und Mädchen. Der Sportpark war in den Tagen nach Weihnachten immer bestens gefüllt, bis spät in die Nacht brannten die Lichter im Schwarzenfelder Norden. "Ja, da gab es schon Tage, da bin ich um sieben Uhr morgens rein und um Mitternacht erst wieder raus", sagt Matthias Kurz.

Für den Fußball-Abteilungsleiter und seine vielen Helfer war die Turnierserie bei allem Stress immer eine Herzensangelegenheit. "Wir hatten uns auch für dieses Jahr schon Gedanken gemacht", erzählt der 43-Jährige. "Aber eingeladen hatten wir noch keine Mannschaft." Als vor einigen Wochen klar war, dass die zweite Corona-Welle mit voller Wucht zuschlägt und auch die HSG-Handballer die Halle nicht mehr nutzen konnten, war auch den Fußballern klar, dass es in diesem Jahr mit den Hallentagen nichts wird. "Uns war natürlich bewusst, dass es schwierig wird", sagt Kurz, der vor allem bedauert, dass der Austausch zwischen den Klubs verlorengeht: "Unsere kleinen Kicker wurden von Vereinen, die hier waren, auch zu deren Turnieren eingeladen."

So war es im vergangenen Winter

Schwarzenfeld

Die FC-Verantwortlichen hoffen, dass sich im Frühjahr die Pandemielage wieder bessert, und vielleicht das ein oder andere Turnier - in kleiner Form und womöglich auch draußen - nachgeholt werden kann..

Finanziell schmerzt den FC der Ausfall der Turniere nicht allzu sehr. Man habe zwar den ein oder anderen Sponsor gehabt und auch durch den Verkauf von Essen und Trinken etwas eingenommen, erläutert Kurz die Lage. "Aber es ist jetzt nicht so, dass wir damit unsere Jugendarbeit finanzieren." Man habe ja auch Pokale und Preise besorgen müssen. "Am Ende sind immer ein paar Euro übrig geblieben", sagt der Lehrer. "In erster Linie finde ich es einfach aus sportlicher Sicht schade, dass die Hallentage dieses Mal nicht stattfinden können."

Eine wirklich "staade Zeit"

Für ihn und die vielen Helfer des 1. FC Schwarzenfeld wird es in diesem Jahr nach Weihnachten wirklich "staad". Dieser Gedanke ist für Kurz aber nur kurz ein erfreulicher. "Aber wenn es dann so weit ist, wird uns allen etwas fehlen."

Ja, da gab es schon Tage, da bin ich um sieben Uhr morgens rein und um Mitternacht erst wieder raus

Matthias Kurz, Abteilungsleiter des 1. FC Schwarzenfeld

Matthias Kurz, Abteilungsleiter des 1. FC Schwarzenfeld

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.