16.09.2018 - 17:16 Uhr
Sorghof bei VilseckSport

Trainer-Aus beim SV Sorghof

Der SV Sorghof und sein Coach Hans-Jürgen Plößl gehen nach der 1:5-Niederlage des Tabellenletzten der Bezirksliga Nord beim 1.FC Schwarzenfeld ab sofort getrennte Wege. Nachfolger von Plößl wird ein Sorghofer Urgestein.

Harald Luft übernimmt beim SV Sorghof.
von Autor ERProfil

Zehn Ligaspiele, daraus neun Niederlagen und ein Remis gab es in der laufenden Saison für den SV Sorghof, der in den beiden letzten Jahren nach dem Abstieg aus der Landesliga (2016/17) einen gehörigen personellen Aderlass verkraften musste.

Hans-Jürgen Plößl nahm sich der Aufgabe als Chefcoach ab der Saison 2017/18 an. Mit ihm schaffte der SV den Klassenerhalt in der vorangegangenen Saison und wurde Toto-Kreispokalsieger. Doch nach erneuten personellen Veränderungen zur Sommerpause ging es sportlich steil bergab mit den "Indianern": Vorzeitiges Ausscheiden aus dem Totopokal und Tabellenschlusslicht in der Bezirksliga. Plößl hat nach eigenen Angaben nach dem 1:5 in Schwarzenfeld von seiner Entscheidung, sein Amt zur Verfügung zu stellen, per Telefonat Vorsitzenden Andreas Plößner informiert. "Die Mannschaft konnte viele einfach Dinge in der Trainingsarbeit und in den Spielen nicht umsetzen, deshalb meine Entscheidung."

Außerdem, ließ Plößl anklingen, dürfe man der Mannschaft keine Ausreden mehr gelten lassen. Wie Plößl dazu erklärt, habe er Woche für Woche das Team umstellen müssen, weil eben Spieler aus verschiedensten Gründen nicht zur Verfügung standen. Wobei Plößl damit keine Schuldzuweisung machen möchte, sondern auf Tatsachen verweist. Seinen Spielern stellt er ein gutes Zeugnis aus: "Es sind alles super Typen in der Mannschaft, die voll in Ordnung sind." Er scheide nicht im Bösen vom Verein und dem Team, so Plößl. SV-Vorsitzender Plößner spricht von einer "Trennung im beiderseitigen Einvernehmen." Seitens der Vereinsführung ist Plößl zu bescheinigen, dass er gute Arbeit in Sorghof abgeliefert hat und er sich voll mit dem Verein identifiziert hat.

Der Vorstand habe sich laut Plößner zusammen mit Führungsspielern für Harald Luft als Nachfolger entschieden. "Wir sind der Meinung, dass Harald Luft mit seiner Art in der aktuellen Situation genau der Richtige ist. Harald ist ein Sorghofer und er packt die Jungs hoffentlich an der Ehre. Wir hoffen, mit dieser Personalentscheidung auch wieder Leben in den Verein zu bringen."

Harald Luft (56) hat seine fußballerischen Wurzeln in Sorghof. Danach setzte er seine Karriere bei der SpVgg Weiden bis in die Bayernliga und beim ASV Auerbach bis in die Landesliga als Spieler fort. Erste Trainerstation war die DJK Amberg, danach beim Heimatverein SV Sorghof mit Aufstieg in Kreisklasse und Kreisliga. Es folgten weitere Trainerstationen beim FV Vilseck, TSV Königstein, 1. FC Schlicht, TuS/WE Hirschau, SV Kauerhof und zuletzt Interimscoach beim SV Sorghof II.

Luft hat einige Spiele beobachtet und meint: "Wenngleich viele denken, wir hätten keine bezirksligataugliche Mannschaft, so bin ich der Meinung, dass es durchaus möglich ist, aus den Spielern eine ligataugliche Elf zu formen. Ich will nach vorne schauen und an den mir möglichen Stellschrauben drehen. Es sind alles super Jungs, die sich noch nicht aufgegeben haben und mit dem Umfeld, das uns natürlich jetzt voll unterstützen muss, können wir die Wende schaffen!" Zum Einstand geht es für Luft und seine Indianer am nächsten Sonntag gleich voll zur Sache: Seine Elf hat ein Heimspiel gegen den Rangvierzehnten SpVgg Schirmitz.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.