07.06.2018 - 12:58 Uhr
Sport

SpVgg SV Weiden holt Götz, Geber und Paulus

Der Termin für den Trainingsauftakt steht: Am Freitag, 15. Juni, startet Bayernliga-Absteiger SpVgg SV Weiden in die Vorbereitung für die Saison 2017/18. Wie der Kader für die Landesliga aussehen wird, zeichnet sich immer deutlicher ab.

Torwart Matthias Götz, ehemals FC Amberg und DJK Ammerthal, wechselt zur SpVgg SV Weiden.
von Alfred Schwarzmeier Kontakt Profil

Weiden. (af) Die SpVgg SV Weiden hatte vor rund drei Wochen bereits die Defensivspieler Dominik Huber (24 Jahre/SV Donaustauf) und Fabian Helleder (20/FC Amberg) als Neuzugänge gemeldet. Nun haben sich mit Torwart Matthias Götz (35/SpVgg Jahn Forchheim) sowie Maximilian Geber (24/SV Etzenricht) und Dennis Paulus (21/SV Etzenricht) drei weitere Akteure der SpVgg SV angeschlossen.

Dass mit Geber und Paulus zwei ehemalige „Schwarz-Blaue“ ans Wasserwerk zurückkehren, wertet Michael Kurz als überaus positiv. „Das Umfeld, den Namen, das Stadion. Wir haben etwas zu bieten“, sagt der designierte Vereinsvorsitzende, der sich Ende Juni bei der Jahreshauptversammlung als Vereinschef zur Wahl stellen wird. Jahrelang, so Kurz, habe sich „die ganze Oberpfalz davon bedient, dass wir eine gute Ausbildung betreiben und talentierte Spieler von uns weggeholt.“ Nun schaue man sich eben auch um und hole Spieler zurück. Die SpVgg SV stand auch in Kontakt zu einem weiteren Etzenrichter Leistungsträger. Aber Andre Klahn hat sich dem Vernehmen nach für den Bayernligisten DJK Gebenbach entschieden.

„Hin- und hergerissen“ war Kurz bezüglich der Torwart-Personalie. Nach dem gesundheitsbedingten Karriere-Aus von Stammtorhüter Dominik Forster war der erst 20-jährige Noah Schmidt nach der Winterpause ins kalte Wasser geworfen worden und hatte ansprechende Leistungen gezeigt. Der Bayernliga-Abstieg war dem Youngster am allerwenigsten anzukreiden. „Wir haben lange überlegt, was der richtige Weg ist und auch mit Noah persönlich gesprochen“, berichtet Kurz. Am Ende entschied sich die SpVgg SV dafür, mit Matthias Götz (ehemals FC Amberg, DJK Ammerthal) einen Regionalliga-erfahrenen Keeper ins Boot zu holen. „Wir hoffen, dass Matthias der jungen Mannschaft den nötigen Rückhalt geben wird“, sagt der neue SpVgg-SV-Trainer Andreas Scheler, der sich über „zwei ausgezeichnete Torhüter“ im Kader freut.

Die Weidener Aktivitäten auf dem Transfermarkt sind damit noch nicht abgeschlossen. Auf der Suche ist man noch nach einem „erfahrenen Spieler in der Mittelfeldzentrale“ (Kurz), zudem besteht enger Kontakt zu einem „talentierten jungen Spieler“. Der künftige Klub-Boss kündigte an, eine extrem junge Mannschaft mit Ambitionen an den Start zu bringen: „Wir gehen davon aus, dass wir uns vorne reinspielen können.“

Welcher Landesliga-Gruppe die SpVgg SV zugeteilt wird, steht jedoch noch nicht fest. Eine Option könnte bei der Einteilung durch den Verband sein, dass die Weidener zusammen mit dem SV Etzenricht der Landesliga Nordost zugeschlagen werden. Dort würde man in einem Derby auf den SV Mitterteich und auch Martin Bächer treffen. Der Innenverteidiger bricht nach nur einem Jahr seine Zelte am Wasserwerk ab und wechselt zurück zu seinem Stammverein. „Martin ist bislang unser einziger Abgang. Das zeigt, dass das Mannschaftsgefüge stimmt“, erklärt Kurz. Allerdings haben sich mit Johannes Scherm und Thomas Wildenauer zwei Leistungsträger noch nicht endgültig entschieden. Scherm liegt wohl ein Angebot aus der Regionalliga vor, auch Wildenauer zögert noch.

Die für den Abstiegskampf verpflichteten Tschechen Adam Hajek, Patrik Kavalir (beide zur SpVgg Bayern Hof) und Ondrej Brusch spielen keine Rolle mehr bei den Planungen. Dagegen bleibt deren Landsmann Martin Kovac in Weiden, offen ist die Zukunft von Martin Polom.

Maximilian Geber kehrt zur SpVgg SV Weiden zurück.

Dennis Paulus wird in der Saison 2018/19 wieder am Wasserwerk spielen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp