13.08.2019 - 16:16 Uhr
StullnSport

Ein brisantes Derby

Ein Derby der ganz besonderen Art steht dem TSV Stulln am Mittwoch, 18.30 Uhr, ins Haus. In der Bezirksliga kommt es zum brisanten Treffen mit dem 1. FC Schwarzenfeld.

Per Kopf traf der Schwarzenfelder Maximilian Ferstl gegen den TSV Detag Wernberg zum 1:1-Ausgleich. Der FC-Spieler möchte natürlich auch gegen Stulln erfolgreich sein.
von Autor AHOProfil
Immer noch verletzt ist Stullns-Spielertrainer Christian Zechmann, der von der Außenlinie seine Mannschaft antreiben wird.

Beide Mannschaften liegen in der Tabelle punktemäßig gleichauf, zudem konnten sie am vergangenen Wochenende Siege verbuchen. Für die Stullner war das 3:1 in Raigering bereits der zweite Auswärtserfolg, während sie zu Hause noch auf den ersten Punktgewinn warten. Nun kommt es zum Vergleich mit dem großen Nachbarn.

"Wir freuen uns auf dieses Spiel, es ist für uns das aktuelle Highlight", sagt Christian Zechmann, der selbst aufgrund einer Verletzung nicht mitwirken kann. Er trifft jedoch auf seine ehemalige Mannschaft, mit der er vieles erlebt hat. Er hofft, dass seine Mannen an die starke Vorstellung von Raigering anknüpfen und es ein spannendes Spiel wird.

Der Sieg beim SV Raigering war das Resultat einer Reaktion, die auf die zwei Heimniederlagen folgte. "Wir haben einfach Fußball gespielt, waren spiel- und lauffreudig und zweikampfstark", so der Stullner Trainer. All diese Tugenden werden die Gastgeber zeigen müssen, wenn sie gegen den 1. FC Schwarzenfeld bestehen wollen. Und punkten will Zechmann auf jeden Fall. Die Gastgeber sehen der Partie mit Spannung entgegen, weil mit Josef Lobinger, Marco Vetter und Jonas Schmidl wieder drei zuletzt fehlende Spieler in den Kader stoßen. Anstoß ist um 18.30 Uhr.

Ebenso wie der TSV Stulln hat der 1. FC Schwarzenfeld am Samstag einen Sieg verbuchen können. Dieser kam mit 2:0 gegen den TuS Kastl relativ glanzlos zustande, war aber auf jeden Fall verdient. Von einem schwachen Gegner wurde die Elf von Wolfgang Richthammer kaum gefordert. Am Mittwoch jedoch wird seitens der Schwarzenfelder eine ganz andere Leistung nötig sein, um beim TSV Stulln nicht leer auszugehen.

Eine besondere Motivation benötigen die Schwarzenfelder für diese Derby gegen den Aufsteiger nicht. Die Spieler kennen sich untereinander, und auch die Trainer kennen die Stärken und Schwächen der jeweils anderen Mannschaft.

"In Stulln werden wir sicherlich ganz anders gefordert sein als zuletzt gegen Kastl. Da müssen wir von Anfang an hellwach sein und dürfen uns nicht aus dem Konzept bringen lassen", sagt Richthammer. Er sieht im Gegner ein spielstarkes Team, das vor heimischer Kulisse überzeugen und die ersten Zähler holen will. Darauf wird er seine Mannschaft einstellen.

Zuerst gilt es, die Defensive zu stärken und dann immer wieder Nadelstiche nach vorne zu setzen. Trotz der Erfahrung seiner Spieler sieht der FC-Coach seine Truppe nicht als Favoriten an. Das Spiel sei völlig offen. Entscheidend werde sein, wie die schnellen und torgefährlichen TSV-Angreifer ausgeschaltet werden können.

Personell wird sich nicht viel ändern, nachdem von den Urlaubern keiner zurück kommt. "Bis jetzt haben wir unsere zwei Auswärtsspiele verloren, deshalb wäre ich in Stulln mit einem Unentschieden zufrieden", meint Wolfgang Richthammer.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.