12.04.2019 - 18:08 Uhr
StullnSport

Matchball: Stulln mit Sieg Meister

Was für eine Saison! Der TSV Stulln steht vor dem größten Erfolg seiner Vereinsgeschichte, und das schon weit vor Saisonende. Noch ein Schritt fehlt. Doch der Gegner braucht auch die Punkte.

Hier jubelten die Stullner Spieler zuletzt über ein Tor im Spiel gegen den FC Schmidgaden. Am Sonntag könnten die Akteure des TSV schon über die Kreisliga-Meisterschaft jubeln.
von Autor HÜRProfil

Spannender könnte die Konstellation in der Kreisliga West sowohl im Kampf um Platz zwei als auch um die Abstiegsränge kaum sein. Ganz sechs Mannschaften bangen an diesem Wochenende akut, auf einen Abstiegsplatz abzurutschen oder dort weiter zu bleiben. Selbst der Tabellenachte FC Neunburg ist nur drei Zähler vom Abstiegsrelegationsplatz entfernt und trifft am Sonntag zu Hause im Lokalderby auf den vorletzten der Tabelle den FC Rötz.

Kaum einer hätte zu Beginn der Saison daran geglaubt, dass diese nominell gut besetzten Teams wenige Spieltage vor Saisonende noch um den Ligaverbleib bangen müssen.

Der klare Spitzenreiter TSV Stulln kann den Sekt dagegen mit nach Kleinwinklarn nehmen. Mit einem Sieg beim Sportclub ist die Zechmann-Truppe Kreisliga-Meister und Bezirksliga-Aufsteiger.SG

Kemnath - SG Schönthal Sa. 15.00

Zufrieden zeigt sich derzeit Kemnaths Coach Maximilian Birner mit der Defensivleistung seiner Mannschaft. Die Mechanismen im Abwehrzentrum passen, jetzt ist es notwendig, nach vorne die notwendige Zielstrebigkeit an den Tag zu legen, um die so dringend benötigten drei Zähler zu Hause zu holen. "Wir werden wieder alles versuchen, um den langersehnten Heimsieg zu feiern", betont Birner. Seine Mannschaft konnte in der gesamten Saison dem geduldigen Heimpublikum keinen dreifachen Punkterfolg schenken.

TV Wackersdorf - SF Weidenthal Sa. 17.00

Wackersdorfs Trainer Matthias Pautsch vermisste beim torlosen Remis gegen Kemnath das Engagement und die Leidenschaft. Mit den Sportfreunden erwartet er eine der spielstärksten Teams der Liga. Der Kader der Gastgeber schrumpft unterdessen von Woche zu Woche. Zu den ohnehin fehlenden Spielern gesellen sich für dieses Wochenende Denis Heigl und Jonathan Gonzalez hinzu. Kapitän Matthias Wald ist jedoch erstmals wieder mit an Bord. Die zuletzt enttäuschende Vorstellung der SF Weidenthal-Guteneck liegt Coach Christian Adler schwer im Magen. "In Sachen Einstellung, Laufbereitschaft und Wille können und müssen wir uns steigern", verweist er auf die Begegnung in Wackersdorf. Trotz vieler verletzter Spieler sieht er mit den genannten Tugenden die Möglichkeit, vom Aufsteiger etwas Zählbares mitnehmen zu können. Klaus Großmann, Florian Hösl, Fabian Hauer, Christoph Giedl und Michael Hösl sind die fehlenden Akteure für die morgige Pflichtaufgabe.

FC Schmidgaden - SC Ettmannsdorf II So. 15.15

Nur knapp unterlag Schmidgaden zuletzt beim Spitzenreiter in Stulln. Am Sonntag möchte Schmidgadens Trainer Gordon Börner den Heimvorteil nutzen, um mit einem dreifachen Punkteerfolg nicht in die untere Tabellenhälfte abzurutschen und sich gleichzeitig für die unglückliche und knappe Hinspielniederlage in Ettmannsdorf zu revanchieren. Der Gast aus Ettmannsdorf bezwang zuletzt zu Hause die SF Weidenthal-Guteneck und belegt derzeit den zweiten Platz.

Trainer Armin Rank ist mit dem Abschneiden seiner Mannschaft sehr zufrieden, erkennt jedoch immer wieder Unzulänglichkeiten im Spiel die es jetzt gegen motivierte Schmidgadener abzustellen gilt. Personell wird Ali Sansispour bei den Gästen länger ausfallen, erfreulich ist die Rückkehr von Enis Yalcin.

SC Kleinwinklarn - TSV Stulln So. 15.15

Der SC Kleinwinklarn kann und möchte keine Geschenke verteilen. Mit dem 1:0-Auswärtserfolg bei der SG Gleiritsch/Trausnitz setzte die Mannschaft von Trainer Markus Rüdiger ein echtes Ausrufezeichen im Abstiegskampf. Hochmotiviert und konzentriert möchte man nun dem künftigen Meister auf Augenhöhe begegnen. Die Stullner Gäste können mit einem Sieg in Kleinwinklarn Vereinsgeschichte schreiben. Mit diesem Sieg würde die Elf von Trainer Christian Zechmann noch vor Ostern die Meisterschaft und den Aufstieg in die Bezirksliga klar machen. Entsprechend groß ist die Vorfreude des vollständig besetzten Kaders der Gäste und der zahlreichen Stullner Fans.

TSV Nittenau - SG Gleiritsch So. 15.15

Nittenaus Trainer Hans Kaiser kann für Sonntag Bestbesetzung vermelden. Mit der nötigen Entschlossenheit vor des Gegners Tor und einer gesunden Grundeinstellung soll nun der ausgezeichnete dritte Tabellenplatz gefestigt werden. Die SG Gleiritsch-Trausnitz reist mit weiterhin großen Personalsorgen ins Regental. Trainer Roland Schuller erwartet mit dem TSV Nittenau einen Gastgeber, der seine Stärken zweifelsfrei in der Offensive verzeichnet. Jetzt gilt es für die übrigen Spieler, sich aufs Wesentliche zu konzentrieren und die verdiente Niederlage der Vorwoche gegen den SC Kleinwinklarn mit einer ansprechenden Auswärtsvorstellung wettzumachen.

Neukirchen-Balbini - TSV Tännesberg So. 15.15

Die SpVgg Neukirchen-Balbini wartet nach wie vor auf den ersten Pflichtspielsieg des Jahres 2019. Im Derby beim FC Rötz musste man sich schlussendlich leistungsgerecht mit einem Remis zufrieden geben. Trainer Andreas Rogalski warnt vor der individuellen Klasse der Gäste und möchte mit geschlossener Mannschaftsleistung und einer Top-Moral dagegenhalten. Der TSV Tännesberg kommt personell stark dezimiert angereist. Trainer Wolfgang Stier muss auf den grippekranken Christopher Ludascher verzichten, Roland Ludescher und Benjamin Willax sind im Urlaub und Max Winkler befindet sich auf einer Familienfeier. Zudem sind Markus Winderl und Michael Eichhorn leicht angeschlagen, deren Einsatz in Neukirchen-Balbini ist ebenso stark gefährdet.

FC Neunburg - FC Rötz So. 15.15

Im Lokalderby zwischen dem FC Neunburg vorm Wald und dem FC Rötz geht es für beide Vereine ausschließlich um Punkte im Kampf um den Ligaverbleib. Den wesentlich größeren Druck dürfte hierbei der Gast aus Rötz haben, der derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz rangiert, welcher den direkten Abstieg in die Kreisklasse bedeuten würde. Viermal in Folge sieglos waren zuletzt die Gastgeber um Coach Tom Bauer. Das enge Tabellenbild versetzt die Pfalzgrafenstädter nun in die Pflicht, zu Hause gegen den FC Rötz nicht zu verlieren. Personell sind weiter Patrik Gabriel und Florian Fischer verletzt nicht im Kader. Benjamin Maier ist angeschlagen und wird vermutlich ebenfalls nicht auflaufen können.

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.