11.10.2019 - 17:40 Uhr
StullnSport

Stullns nächster Versuch

Es ist der letzte Versuch in der Hinrunde, einen Heimsieg zu holen. Zu Gast in Stulln ist der TSV Detag Wernberg. Eigentlich keine gute Ausgangsposition für die Zechmann-Elf.

Ratlose Gesichter in Stulln: Gelingt am letzten Hinrunden-Spieltag der erste Heim-Dreier?
von Autor AHOProfil

Nach der Niederlage im Kellerduell beim FV Vilseck ist der TSV Stulln ganz an das Tabellenende gerutscht. Mit dem Heimspiel am Sonntag (15 Uhr) gegen den TSV Detag Wernberg endet bereits die Hinrunde, in der es den Stullnern nicht gelungen ist, wenigstens einen Dreier auf eigenem Platz zu holen. Fraglich ist, ob sich daran ausgerechnet gegen die starken und ambitionierten Wernberger etwas ändert.

In Vilseck habe seine Mannschaft wieder zu viele einfache Fehler gemacht. "In Punkto Zweikampfstärke und Aggressivität haben wir in der ersten Halbzeit vieles vermissen lassen. Erst nach der Pause waren wir besser im Spiel, aber da war alles schon entschieden", blickt Christian Zechmann etwas enttäuscht zurück.

Nun geht es gegen den TSV Detag Wernberg, der zu den Titelanwärtern zu zählen ist. In diesem Spiel müssen es die Stullner vermeiden, sich einfache Ballverluste zu leisten, weil die Gäste für ihr Pressing bekannt sind und ihre Chancen eiskalt nutzen. Trotz der schwierigen Lage und des starken Gegners gehen die Gastgeber positiv gestimmt in dieses Match. Sie hoffen darauf, dass ihnen gegen ein Spitzenteam einmal eine Überraschung gelingt. Trainer Christian Zechmann hat bis auf den Urlauber Andi Pitruski alle Stammspieler zur Verfügung.

Die Unterköblitzer gehen mit Vorsicht an das Spiel in Stulln heran. Die Stullner mussten inzwischen zwar erkennen, dass die Bezirksliga mit der Kreisliga nicht zu vergleichen ist, trotzdem sollten die Köblitzer nicht glauben, dass der Trip an den Vogelherd ein Sonntagsausflug wird. Die Detag-Kicker sollten gewarnt sein, schließlich ließen sie vor vierzehn Tagen beim damaligen Schlusslicht FV Vilseck fahrlässig zwei Punkte liegen. In diesem Kreisduell gilt es für das Team um Spielführer Thimo Luff, mit der nötigen Einstellung und Einsatzbereitschaft aufzutreten um nicht erneut enttäuscht vom Platz gehen zu müssen.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.