20.07.2018 - 21:19 Uhr
TirschenreuthSport

Auswärtshürden für die drei Ex-Kreisligisten

In der Kreisklasse Stiftland müssen die drei Kreisliga-Absteiger am ersten Spieltag auswärts ran. Der SC Mähring startet in Leutendorf, der TSV Waldershof in Pechbrunn und der ATSV Tirschenreuth bei Konnersreuth II.

von Helmut KapplProfil

(chap) Neben dem SV Leutendorf gehen 15 Vereine aus der Oberpfalz in der umbenannten Kreisklasse Stiftland an den Start. Die drei Absteiger SC Mähring, ATSV Tirschenreuth und TSV Waldershof sowie Neuling SV Schönhaid geben der Liga ein neues Gesicht. Die drei Ex-Kreisligisten sowie der letztjährige Vizemeister TSV Neualbenreuth und der Tabellendritte ASV Waldsassen dürften ein gewichtiges Wort bei der Vergabe der ersten Plätze mitreden.

FC Tirschenreuth II - TSV Neualbenreuth (Samstag, 14 Uhr)

(chap) Wie in der vergangenen Saison treffen beide Teams im Auftaktspiel aufeinander. Damals siegten die Gäste mit 4:2. Diesmal versuchen die Hausherren den Spieß umzudrehen. Für FC-Spielleiter Thomas Schramm ist die Partie gleich eine echte Standortbestimmung, geht es doch gegen einen Gegner, den er im vorderen Tabellendrittel erwartet. Ohne sieben Stammspieler reisen die Gäste in die Kreisstadt. Urlaub und zwei Hochzeiten dünnen den Kader extrem aus. "Damit gehen unsere Erfolgsaussichten natürlich gegen Null. Aber wir versuchen dagegenzuhalten", verspricht TSV-Spielleiter Martin Maier. Außerdem zählt er die Hausherren nach deren grandioser Rückrunde der vergangenen Saison zu den Aufstiegsfavoriten.

SV Schönhaid - TSV Friedenfels (Samstag, 16 Uhr)

(chap) "Endlich wieder Kreisklasse, endlich wieder ein Derby. Jetzt ist man jede Woche gefordert", sagt SV-Spielleiter Peter Fröhlich. Getrübt wird die Vorfreude jedoch durch die schwere Knieverletzung von Florian Schmid. Er ist nach Cedric Blöte der zweite Langzeitverletzte. "Dennoch stellen wir eine schlagkräftige Truppe auf die Beine und wir freuen uns einfach, wieder zurück zu sein." Der neue TSV-Trainer Markus Schaumberger blickt auf eine durchwachsene Vorbereitung zurück, in der er etwas umgestellt und Neues ausprobiert hat. Aber das brauche seine Zeit. "Gerne würde ich bei unserem Nachbarn mit einem Sieg in die neue Saison starten, aber Schönhaid war für uns schon immer ein unangenehmer Gegner", weiß Schaumberger. Der Kader ist vollständig.

TSV Konnersreuth II - ATSV Tirschenreuth (Samstag, 17 Uhr)

(chap) Das Team ist laut TSV-Spielleiter Florian Neumann fit. In der Vorbereitung sei verstärkt an den spielerischen Elementen gefeilt worden. "Gegen den Favoriten werden wir versuchen, aus einer kompakten Abwehr heraus zum Erfolg zu kommen. Den heimischen Rasen wollen wir nicht punktlos verlassen", lautet das Ziel von Neumann. Plaß kehrt nach langer Pause zurück und die personelle Lage ist optimal. "Endlich geht es wieder los", fiebert Gästetrainer Marco Zeus dem Start entgegen. "Trotz des Abstiegs freuen wir uns auf die anstehende Saison und wollen die letzte vergessen machen. Ich will bis zum Schluss um die Aufstiegsränge mitspielen." Es fehlt nur Urlauber Hromir.

SV Pechbrunn - TSV Waldershof (Sonntag, 14.30 Uhr)

(chap) SV-Trainer Maxi Kraus erwartet zum Auftakt einen schwierigen Gegner. "Aufgrund der starken Offensive der Gäste müssen wir uns auf die Defensivarbeit konzentrieren und den Kampf suchen. Sollten wir das auf den Platz bringen, erwarte ich eine interessante Begegnung." Fraglich ist der Einsatz von Meier, Hollmann und Schreyer, sicher fallen Völkl und Heinrich aus. Nach einer ordentlichen Vorbereitung ist die Stimmung laut dem neuen TSV-Trainer Maxi Berek hervorragend. "Wir wollen mit einem Sieg den Grundstein für das Saisonziel Aufstieg legen. Allerdings erwartet uns ein hochmotivierter Gegner, der uns alles abverlangen wird." Trieflinger und Berger fallen aus.

DJK Falkenberg - TSV Bärnau (Sonntag, 15 Uhr)

(chap) Nach einer durchwachsenen Vorbereitung ist man bei der Heimelf froh, dass es endlich wieder um Punkte geht. Trotz etlicher personeller Fragezeichen und Ausfälle ist Trainer Christian Neumann zuversichtlich, mit einem Heimsieg in die neue Runde zu starten. Der zur Verfügung stehende Kader ist für eine Revanche aus dem Vorjahr (1:2) gut gerüstet. Nach dem Abgang von drei Leistungsträgern ist dieses Spiel eine erste Standortbestimmung für die Gäste. Dennoch ist das neue Trainergespann Martin Zwerenz und Patrick Berner zuversichtlich, da die Mannschaft gut trainiert hat und vor allem die jungen Spieler überzeugt haben. Fehlen werden Berner und Schwägerl. Mit der Verpflichtung von Torwart Jiri Köhler hofft man, den Verlust von Tomas Buric auszugleichen.

SV Leutendorf - SC Mähring (Sonntag, 15 Uhr

(chap) Nach dem Weggang von Vaclavik und Issa erwartet SV-Spielleiter Thomas Cernousek eine schwere Saison. "Wir haben junge und talentierte Spieler dazubekommen, die aber noch Zeit benötigen. Mit Absteiger Mähring gastiert gleich ein Kracher, aber wir werden uns mit allen Mitteln dagegenstemmen." Bis auf Cernousek sind alle Mann an Bord. Erst einmal in der Liga ankommen, lautet die Devise des Absteigers. Der neue SC-Trainer Patrick Hort hat die Aufgabe, neue und junge Spieler zu integrieren. "In Leutendorf wird das spielerische Element allein nicht reichen", weiß Hort. Schmerzlich vermissen wird der Sportclub Sturmführer Kliment und Abwehrchef Beer.

ASV Waldsassen - SG Fuchsmühl (Sonntag, 15 Uhr)

(chap) Nach einer ordentlichen Vorbereitung mit drei Siegen und nur einer Niederlage geht das neue ASV- Trainergespann Roland Spitzl und Christian Blay erwartungsvoll in die neue Saison. Schon im ersten Spiel kann sich die junge, neuformierte Truppe beweisen. Einen klaren 6:1-Sieg wie im Vorjahr wird es diesmal wohl nicht geben. Allerdings fehlen mit Ligus, Bindl, Knörrer, Kreuzer und Siller einige Leistungsträger. Viel schwerer könnte für SG-Trainer Wolfgang Eiglmeier der Auftakt bei einem Meisterschaftsfavoriten nicht sein. Hinzu kommt, dass die deftige 1:6- Abfuhr aus der letzten Saison noch immer schmerzt. "In Waldsassen haben wir in den letzten Jahren noch nie viel geholt. Damit sich das ändert, benötigen wir einen absolut guten Tag", sieht Eiglmeier der Partie skeptisch entgegen. Es fehlt lediglich Urlauber Malzer.

SG Griesbach/Großkonreuth - SF Kondrau II (Sonntag, 16 Uhr)

(chap) Wichtig war es in der Vorbereitung, dass beide Teams zusammenwuchsen. "Das ist mit dem Trainingslager bestens gelungen", verrät Trainer Manuel Waller. Nun gilt es, einen ordentlichen Saisonstart hinzulegen. "Zweite Mannschaften zum Saisonbeginn sind immer schwierig", weiß Waller. Trotzdem rechnet er mit einem Sieg. Gesperrt ist Sloup, Riedl verletzt. Nicht vergessen hat SF-Spielleiter Philipp Hopfner die deftige 3:8-Abfuhr aus dem letzten Jahr. Nun seien die Voraussetzungen mit dem neuen Trainer Stefan Landefeld anders. "Um wieder eine zufriedenstellende Saison zu spielen, gilt es, in Griesbach ein Zeichen zu setzen." Die Aufstellung richtet sich wie immer nach der "Ersten".















Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.