10.08.2018 - 21:13 Uhr
TirschenreuthSport

Brisante Duelle in Pechbrunn, Falkenberg und Griesbach

Nach vier Spieltagen hat nur noch der TSV Waldershof eine blütenweiße Weste. Das Gegenstück ist der SV Pechbrunn, der als einziges der 16 Teams in der Kreisklasse Stiftland noch ohne Punktgewinn ist.

Vier Spiele, vier Siege: Kreisliga-Absteiger TSV Waldershof ist in der Kreisklasse Stiftland optimal gestartet. Das Bild zeigt Julian Schindler (rotes Trikot) beim jüngsten 3:0-Erfolg beim SC Mähring (hinten Florian Wührl). Am Sonntag empfangen die Waldershofer die Sportfreunde Kondrau II.
von Helmut KapplProfil

(chap) Der TSV Waldershof (1./12 Punkte) scheint auf dem Weg zurück in die Kreisliga nicht aufzuhalten zu sein. Auch Mitabsteiger SC Mähring (9) musste die Überlegenheit der Gäste neidlos anerkennen. Als nächstes versuchen die Sportfreunde Kondrau II (7), dem Spitzenreiter ein Bein zu stellen. Dicht auf den Fersen folgt dem Kreisliga-Absteiger die SG Griesbach/Großkonreuth (10), die es am fünften Spieltag im Derby mit dem TSV Bärnau (4) zu tun bekommt. Unter Druck steht der noch punktlose Tabellenletzte SV Pechbrunn (16./0) im prestigeträchtigen Nachbarduell gegen die SG Fuchsmühl (4).

SV Pechbrunn - SG Fuchsmühl (Samstag, 14.30 Uhr)

(chap) Auch nach vier Spielen ohne Punkt wollen Hausherren Ruhe bewahren. "Wir geben alles, um im Derby nicht erneut leer auszugehen", verspricht Trainer Maxi Kraus. "Jeder Spieler muss 100 Prozent bringen." Der Kader ist annähernd komplett. Mit dem Punktgewinn gegen Konnersreuth war SG-Coach Wolfgang Eiglmeier einverstanden. Die Aufgabe im Derby wird mit Sicherheit nicht leichter. "Auch wenn die Hausherren noch ohne Punkt sind, dürfen wir sie daran nicht messen", warnt Eiglmeier. "Pechbrunn wird mit allen Mitteln versuchen, uns zu schlagen, deshalb muss die Mannschaft hellwach sein." Die Aufstellung entscheidet sich kurzfristig.

ATSV Tirschenreuth - SC Mähring (Samstag, 15 Uhr)

(chap) Beim glatten 3:0-Sieg über Falkenberg sei die Mannschaft so aufgetreten, wie es nötig ist. "Nun müssen wir den Aufwärtstrend im Absteigerduell bestätigen. Aber das wird mit der Neuausrichtung der Gäste unter ihrem neuen Trainer nicht einfach", sagt ATSV-Coach Marco Zeus. Fehlen werden Kraus und Helgert, der Einsatz von Hromir ist fraglich. Laut SC-Trainer Patrick Hort lieferte sein Team gegen Waldershof eine schwache Partie ab. "Um den Anschluss nicht frühzeitig zu verpassen, dürfen wir auf keinen Fall verlieren", lautet die Vorgabe von Hort. Dazu muss sie die von ihm vorgegebene Spielweise umsetzen. Der Kader ist komplett.

TSV Konnersreuth II - TSV Friedenfels (Sonntag, 13 Uhr)

(chap) "Die Ergebnisse der letzten Wochen zeigen deutlich, dass die Mannschaft in der Defensive gut steht", sagt Spielleiter Florian Neumann. "Aktuell mangelt es an der Torausbeute. Deshalb muss die Mannschaft in der Offensive kaltschnäuziger agieren. Wenn uns das gelingt, bleiben die Zähler in Konnersreuth." Ein Sieg würde enorm guttun, um nicht frühzeitig in den Abschiedskampf zu geraten. Nach einer äußerst schlechten Vorstellung gegen Leutendorf ist laut Trainer Markus Schaumberger ein Sieg in Konnersreuth Pflicht. Allerdings entspannt sich die Personallage nicht. Schraml hat seine Rotsperre abgesessen, aber nach dem letzten Spiel kamen zwei weitere Verletzte dazu. "Jammern hilft nicht, wir müssen das Beste daraus machen."

DJK Falkenberg - SV Schönhaid (Sonntag, 15 Uhr)

(chap) Nach der Niederlage beim ATSV Tirschenreuth verliert man bei der Heimelf nicht die Nerven. Zu schwerwiegend war laut Spielleiter Harald Konrad der Ausfall von sechs Stammspielern. Nur gut, dass sich die Personalsituation deutlich bessert. Durch eine mangelhafte Chancenverwertung brachten sich die Gäste beim FC Tirschenreuth II selbst um den verdienten Lohn. Nun freut man sich auf das Derby gegen Falkenberg. Nicht vergessen ist das 0:6 beim letzten Auftritt. Mit einer Punkteteilung wäre der Aufsteiger einverstanden.

SV Leutendorf - TSV Neualbenreuth (Sonntag, 15 Uhr)

(chap) Nach dem ersten Dreier gehen die Hausherren selbstbewusst in die Partie gegen den letztjährigen Vizemeister. "Die Gäste sind klarer Favorit", sagt Spielleiter Thomas Cernousek. "Wenn wir wie zuletzt in der Abwehr gutstehen und gefährliche Konter setzen, ist aber ein Punktgewinn durchaus drin." Der Kader ist komplett. Die späten Gegentore gegen Griesbach ärgern TSV-Spielleiter Martin Maier noch immer. "Das darf uns nicht passieren. Das müssen wir ganz einfach cleverer spielen." Vehement fordert er in Leutendorf einen Sieg. Allerdings komme der kleine Platz den Hausherren entgegen. "Deshalb muss die Mannschaft mit Kampf dagegenhalten." Zintl, Riederer und Haberkorn fehlen.

ASV Waldsassen - FC Tirschenreuth II (Sonntag, 15 Uhr)

(chap) Trotz jeweiliger Führung blickt ASV-Trainer Roland Spitzl auf drei Niederlagen zurück. Nun will er endlich wieder einen Sieg einfahren. Allerdings sei es so eine Sache mit zweiten Mannschaften. "Man weiß nie, mit welchem Kader sie antreten." Die Gäste seien gut gestartet und da ihre "Erste" bereits am Samstag spielt, werden sie vermutlich mit einer starken Truppe auflaufen. Weiterhin muss Spitzl auf etliche Leistungsträger verzichten, der einzige Lichtblick ist die Rückkehr von Ligus. "Die Hausherren haben sich den Saisonstart sicher ganz anders vorgestellt. Offenbar haben sie die Abgänge nicht gleichwertig ersetzen können", vermutet FC-Spielleiter Thomas Schramm. Aus einer kompakten Defensive heraus sollte etwas Zählbares herausspringen.

TSV Waldershof - SF Kondrau II (Sonntag, 15 Uhr)

(chap) "Nach dem überzeugenden Auftritt in Mähring gehen wir zuversichtlich in die Partie. Auf heimischem Gelände möchten wir natürlich wieder spielerisch überzeugen und den nächsten Sieg einfahren", lautet die Vorgabe von Trainer Maxi Berek. Aber Vorsicht: Kondrau hat die letzten drei Spiele nicht verloren. Schreyer ist im Urlaub, dafür kehrt Berger zurück. "In Waldershof werden wir einen Sahnetag brauchen, um etwas mitzunehmen", weiß SF-Spielleiter Philipp Hopfner. "Wichtig wird es sein, die starke Offensive des TSV in den Griff zu bekommen."

SG Griesbach/Großkonreuth- TSV Bärnau (Sonntag, 16 Uhr)

(chap) "Bei der Hitze in den letzten drei Minuten einen 0:2-Rückstand umzubiegen, fühlt sich wie ein Sieg an", blickt SG-Coach Manuel Waller auf das 2:2 in Neualbenreuth zurück. "Ich habe Bärnau in Waldsassen beobachtet und sah eine gute Mannschaft. Der aktuelle Tabellenplatz spiegelt nicht die wahre Stärke der Gäste wider." Keine Extramotivation bedarf es für das wie immer prestigeträchtige Derby. Da einige Akteure ausfallen, wird die Anfangsformation kurzfristig bekanntgegeben. Eine tolle Moral bescheinigte TSV-Spielleiter Markus Fichtner seiner Mannschaft in Waldsassen. "Natürlich wollen wir den Aufwärtstrend fortsetzen und wenigstens einen Punkt entführen." Torwart Jiri Köhler kehrt zurück.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp