18.10.2019 - 19:20 Uhr
TirschenreuthSport

Brisantes Derby in Konnersreuth

Zwischen dem TSV und den Sportfreunden Kondrau geht es um wichtige Punkte - für die Gastgeber in der Spitzengruppe, für die Gäste im Tabellenkeller der Kreisliga Süd. Die SpVgg Wiesau reist zum Top-Spiel nach Erkersreuth.

Am vergangenen Sonntag besiegte die SpVgg Wiesau (Lars Saller, weißes Trikot) den TSV Waldershof (Michael Dürrbeck, Nummer 3, und Julian Fürst) mit 2:0. Am 15. Spieltag reist die SpVgg zum TuS Erkersreuth, der TSV empfängt den ASV Wunsiedel.
von Helmut KapplProfil

Wieder einmal hat der TSV Konnersreuth (5./25 Punkte) mit dem mageren Remis gegen Förbau den Sprung an die Spitze der Kreisliga Süd verpasst. Damit sich der Rückstand nicht vergrößert, muss am letzten Vorrundenspieltag im Derby gegen die Sportfreunde Kondrau (12./16) ein Sieg her. Aber die Gäste stehen mit dem Rücken zur Wand und benötigen dringend jeden Zähler, um sich weiter von den Relegationsplätzen zu entfernen.

Im Spitzenspiel stehen sich der TuS Erkersreuth (2./27) und die überraschend stark auftrumpfende SpVgg Wiesau (4./26) gegenüber. Bei einem Sieg und mit Schützenhilfe der Konkurrenz ist für die SpVgg sogar die Tabellenführung möglich.

Punktgleich rangieren die SG Mitterteich II/Steinmühle (9./20) und die SpVgg Selb (10./20) in der Tabelle nebeneinander. Logisch, dass sich die Hausherren von den Gästen absetzen wollen. Abgesagt wurde die Partie zwischen Schlusslicht FC Vorwärts Röslau II und dem FC Schwarzenbach/Saale.

TSV Konnersreuth - SF Kondrau Sa. 15.00

Mit individuellen Fehlern und durch Leichtsinn macht sich die Mannschaft laut Florian Neumann derzeit das Leben selbst schwer. "Die mangelhafte Chancenverwertung und leichte Fehler in der Defensive müssen unbedingt abgestellt werden, um in die Erfolgsspur zurückzukehren", fordert der Spielleiter. Im Derby erwartet er einen wie immer unbequemen Gegner, der aufgrund der letzten Ergebnisse mit einer großen Portion Selbstvertrauen ausgestattet ist. Da Derbys bekanntlich eigenen Gesetzen unterliegen, sei der Spielausgang völlig offen. Die Personallage bleibt weiterhin angespannt. Als enorm wichtig stuft SF-Spielleiter Philipp Hopfner den jüngsten Sieg gegen Marktredwitz ein. "Wir stehen wieder über dem Strich. Um in Konnersreuth zu punkten, muss die Mannschaft einen guten Tag erwischen. Aber der Charakter eines Derbys sollte Motivation genug sein. Wir wollen dieses Spiel gewinnen."

SG Marktredwitz - FC Lorenzreuth Sa. 15.00

Vier Treffer erzielte die Heimelf in Kondrau, verlor aber trotzdem, weil der Schiedsrichter drei durch fragwürdige Entscheidungen nicht anerkannt hat. "Deshalb war die Niederlage bitter", sagt Trainer Mitko Plomer. "Auch wenn wir auf einem Abstiegsplatz stehen, gibt die Mannschaft nicht auf und wird sich im Derby zerreißen", verspricht Plomer. Nicht überbewerten will FC-Spielleiter Tommi Krull den 15:0-Kantersieg gegen Röslau. "Derbys schreiben ihre eigenen Geschichten", bemüht er eine alte Fußballweisheit. "Vom Tabellenstand der Heimelf lassen wir uns auf keinen Fall täuschen. Wir planen einen Dreier fest ein und wollen zeigen, wer die beste Marktredwitzer Mannschaft ist."

VFC Kirchenlamitz - TSV Thiersheim Sa. 15.00

Nach dem mehr als verdienten Punktgewinn in Selb wollen die Hausherren am Kirchweih-Wochenende unbedingt nachlegen. "Unsere Abwehr hat sich stabilisiert und auch die Chancen werden konsequenter genutzt", sagt VFC-Trainer Holger Lörner. Deshalb geht er zuversichtlich in das Duell mit dem Bezirksliga-Absteiger. Die personellen Voraussetzungen sind optimal, es steht der komplette Kader zur Verfügung. Um den Anschluss zur Spitze nicht aus den Augen zu verlieren, fordert TSV-Trainer Udo Schnurrer einen Dreier. "Nur mit der richtigen Einstellung werden wir in Kirchenlamitz gewinnen." Bastian Winkler hat seine Rotsperre abgesessen.

TuS Erkersreuth - SpVgg Wiesau So. 14.00

Die Heimelf bekommt es mit einem Gegner zu tun, den sie nicht einschätzen kann. Wiesau ist ein unbeschriebenes Blatt. Aber das hat für Trainer Roman Pribyl auch etwas Gutes: "Es verbietet sich, die Stiftländer zu unterschätzen, da sie offensichtlich gut in Form sind. Der Tabellenstand sagt alles aus." Es steht der komplette Kader zur Verfügung. Laut SpVgg-Vorsitzendem Alfred Klarner war der Sieg über Waldershof enorm wichtig, wobei die spielerische und kämpferische Leistung passte. "Auch im Spitzenspiel rechne ich mir etwas Zählbares aus. Wir würden gerne auch im achten Spiel in Folge ungeschlagen bleiben. Der Druck liegt bei den Hausherren, das kommt uns entgegen." Die personellen Voraussetzungen sind optimal.

TSV Waldershof - ASV Wunsiedel So. 15.00

Nach der Niederlage in Wiesau wartet auf die Heimelf eine extrem wichtige Partie. "Um den Abstand zu den unteren Rängen zu wahren, muss ein Sieg her", sagt Trainer Maxi Berek. "Ich erwarte einen auswärtsstarken Gegner, der nur mit einer optimalen Mannschaftsleistung zu bezwingen sein wird." Auch wenn etliche Ausfälle zu beklagen sind, ist Berek zuversichtlich. "Wir stehen vor einer schwierigen Aufgabe, denn die Hausherren haben sich nach anfänglichen Schwierigkeiten in der Liga etabliert", warnt Gästetrainer Fabian Bartl seine Truppe. "Um nicht leer auszugehen, müssen wir die gefährliche Waldershofer Offensive in den Griff bekommen."

VfB Arzberg - TuS Förbau So. 15.00

"Das wird eine schwierige Begegnung. Der Gegner ist äußerst kampfstark und hat zuletzt beim 3:3 in Konnersreuth seine Stärke unter Beweis gestellt, sieht VfB-Spielleiter Sven Riedl der Partie mit gemischten Gefühlen entgegen. "Wir gehen mit dem nötigen Respekt an die Aufgabe heran und wollen natürlich mit einem Sieg die Tabellenführung festigen." Es steht der komplette Kader zur Verfügung. "Einen Punkt in Arzberg würde ich sofort unterschreiben", sagt TuS-Spielleiter Stefan Dill. "Auf uns wartet aber ein noch größeres Kaliber als zuletzt in Konnersreuth. Aber aufgrund der zuletzt gezeigten Leistungen rechne ich mir schon etwas Zählbares aus."

SG Mitterteich/Steinmühle - SpVgg 13 Selb So. 15.00

Laut SG-Vorsitzendem Roland Eckert lieferte die Mannschaft bei der 0:4- Niederlage in Schwarzenbach eine enttäuschende Partie ab. Nun muss in allen Mannschaftsteilen eine deutliche Leistungssteigerung her, will man nicht wieder unter Druck geraten. Allerdings bleibt den Hausherren das Verletzungspech treu, so dass Markus Broschik erneut zu Umstellungen gezwungen ist. Er hofft auf die eine oder andere Unterstützung aus dem Landesliga-Kader, doch das wird sich kurzfristig entscheiden. Die Gäste sind mittlerweile seit fünf Spielen ohne Sieg. "Aufgrund mangelnder Cleverness wurden bereits etliche Punkte verschenkt", sagt Trainer Mo Tamo, der sich aber schützend vor seine junge Truppe stellt: "Wir müssen ihr Zeit geben, dann werden wir noch viel Freude an ihr haben."

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.