01.01.2019 - 19:56 Uhr
TirschenreuthSport

Dreikönigsturnier: Hoiss will Titel verteidigen

Alle Jahre wieder: Zu Jahresbeginn rückt Tirschenreuth in den Blickpunkt der Tennis-Interessierten. Auch dieses Mal reisen einige Top-Spieler ins Stiftland.

Stephan Hoiss vom TV Reutlingen will in Tirschenreuth seinen Titel verteidigen.
von Autor HÄProfil

Tirschenreuth.(hä) Das traditionelle Dreikönigsturnier führt der TC im ATSV Tirschenreuth in diesem Jahre bereits zum 32. Male durch. In diesem Herren-Einzelwettbewerb sind vom 3. bis 6. Januar in der Tennishalle an der Franz-Heldmann-Str. wieder spannende Matches zu verfolgen. Das Teilnehmerfeld - insgesamt 51 Spieler gehen an den Start - ist wieder sehr gut bestückt. Insgesamt sind fünf Akteure unter den deutschen Top 100 mit von der Partie.

Stephan Hoiss vom TV Reutlingen, der im Vorjahr dieses Turnier gewann, führt die Setzliste an. Vor einem Jahr war er die Nummer 41 in Deutschland, jetzt hat er sich auf die Nummer 36 vorgearbeitet. Mit ihm ist also wieder zu rechnen. Auf Rang 2 der Setzliste steht mit Ivo Klec (TP St.Florian München) die Nummer 43 der deutschen Rangliste. Zum weiteren Favoritenkreis zählen sicherlich Lukas Ollert (49 DR) vom TC Iserlohn, Ivo Panak (58 DR) vom MBB SG Manching, Marcel Stickroth (DR 92) vom TC Rotblau Regensburg und Hleb Maslau (DR 103) vom TSV 1860 Rosenheim. Auch einige Tirschenreuther Tennisspieler wagen sich in dieses Turnier, auch wenn die Erwartungen hier sehr gering sind.

Wegen der hohen Beteiligung sind die ersten Matches bereits für den Donnerstag angesetzt. Am Freitag und Samstag beginnen die Spiele jeweils um 9 Uhr. Am Sonntag gibt es am Vormittag die Halbfinals und um 15 Uhr das Finale.

Für die Teilnehmer gibt es natürlich auch einen finanziellen Anreiz denn neben wertvollen Pokalen gibt es wieder ansehnliche Preisgelder. Das Turnier steht wieder unter der Schirmherrschaft von Landrat Wolfgang Lippert. Interessierte Zuschauer sind gerne willkommen, der Eintritt ist frei.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.