19.07.2018 - 15:01 Uhr
TirschenreuthSport

Drittbestes bayerisches Team

Die Tirschenreuther 4x200m-Freistilstaffel schwimmt bei der deutschen Meisterschaft in Berlin auf Rang 14.

Das Tirschenreuther Quartett Kathrin Bachmeier (von links), Carina Bönisch, Lena Rath und Viktoria Bogner schwamm bei den nationalen Titelkämpfen in Berlin auf Platz 14.
von Autor RBGProfil

(rbg) Auftakt nach Maß für den Tirschenreuther Schwimm-Club bei den deutschen Meisterschaften: In der Schwimmhalle des Berliner Europa-Sportparks verbesserte das für die SG Nordoberpfalz startende 4x200m-Freistilquartett der Damen mit Kathrin Bachmeier, Carina Bönisch, Lena Rath und Viktoria Bogner ihre bisherige Bestzeit um rund sechs Sekunden auf 9:11,32 Minuten und landete im Gesamtklassement auf Platz 14.

Von Beginn an waren die TSC-Mädels bemüht, in ihrem Rennen das Tempo vorzugeben. Bachmeier, die als Startschwimmerin ihre Reaktionszeit von 0,74 Sekunden hinterher als "gar nicht mal so schlecht" einordnete, übernahm umgehend die Führungsarbeit und setzte sich deutlich von den Teams der DJK Osterfeld und des später wegen Wechselfehlers disqualifizierten Hannoverschen SV ab. Nach 2:13,63 Minuten übernahm Bönisch das Zepter. Ihre Reaktionszeit von 0,49 Sekunden darf ebenso wie die von Lena Rath (0,43) und Viktoria Bogner (0,41) als sehr ordentlich eingestuft werden. Mit starken 2:18,85 hielt Bönisch den Vorsprung gegenüber Hannover und Osterfeld aufrecht und übergab an Lena Rath.

"Gerade die an zwei und drei positionierten Bönisch und Rath hatten in diesem Rennen eine wichtige Funktion, als es darum ging, dass die Konkurrenz den deutlichen Vorsprung nicht verringern kann", zollte TSC-Trainer German Helgert ein besonderes Lob und war angesichts der 2:24,09 von Lena Rath sehr zufrieden. Nach 6:56,57 Minuten sprang Bogner ins Wasser und wurde ihrer Rolle als kampfstarke Schlussschwimmerin einmal mehr vollauf gerecht. Sie hatte nur noch das Ziel einer neuen Bestmarke vor Augen und schloss nach 2:14,75 Minuten mit einer Endzeit von 9:11,32 ab.

Unmittelbar nach dem Ende des eigenen Rennens galt es für die Tirschenreutherinnen, die Konkurrenz in den folgenden, an sich schnelleren Läufen zu beobachten. Nachdem den Wasserfreunden Bielefeld das gleiche Missgeschick wie Hannover unterlief, kamen auch der VfR Simmern und der SSF Singen nicht mehr an die Zeit der SG Nordoberpfalz heran. Somit belegte das TSC-Quartett als drittbeste bayerische Mannschaft einen guten Platz 14 im Gesamtklassement der deutschen Meisterschaften. Den Titel sicherte sich die Mannschaft der SSG Leipzig vor der Neckarsulmer Sport-Union und der SG Mittelfranken. "Und nächstes Jahr knacken wir den Oberpfalzrekord von 9:07", blickte Startschwimmerin Bachmeier euphorisiert in die Zukunft.

Vorher aber wartet am Freitag in Berlin die Entscheidung über die 4x 100m Freistil auf das TSC-Quartett, bevor sich die langersehnte Trainings- und Wettkampfpause anschließt



Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.