09.10.2020 - 15:14 Uhr
TirschenreuthSport

Einsatz für tschechische Amateur-Fußballer nur mit negativem Coronatest

Diesen Artikel lesen Sie mit
Was ist OnetzPlus?

Corona-bedingt war auf den Fußballplätzen lange Zeit kein Spielbetrieb. Als es endlich wieder losging, mussten strenge Hygienevorschriften umgesetzt werden und auch die Zuschauerzahlen wurden begrenzt. Jetzt gibt es für einige Fußballvereine ein weiteres Problem.

Wenn tschechische Amateur-Fußballer in Deutschland spielen wollen, brauchen sie einen negativen Coronatest.
von Armin Eger Kontakt Profil

Corona trifft die Vereine hart. Vieles hat sich in den vergangenen Monaten verändert. Die Einreisebeschränkungen für die tschechischen Fußballer sorgen bei einige Vereinen für personelle Engpässe.

Für den Spielleiter des Kreisklassisten TSV Neualbenreuth, Martin Maier, ist das kein fairer Wettbewerb mehr. "Wir haben drei tschechische Spieler. Wenn wir die einsetzen wollen, müssen sie einen negativen Coronatest vorlegen, der nicht älter als 48 Stunden sein darf", beschreibt Maier. Dies habe auf Nachfrage das Gesundheitsamt Tirschenreuth mitgeteilt. Jedoch koste ein Test in Tschechien umgerechnet etwa 100 Euro.

"Für uns nicht finanzierbar, vor allem, weil wir diese Tests wöchentlich bräuchten", so der TSV-Spielleiter. So würden die drei Spieler derzeit nicht zum Einsatz kommen. "Aber wir brauchen sie, um den Spielbetrieb aufrechtzuerhalten."

Ein Gespräch mit Bezirksspielleiter Gerald Schwan hätte keine Lösung gebracht. Er habe sich zwar sehr bemüht, aber ihm seien die Hände gebunden, sagt der Spielleiter des Tabellenletzten über das Treffen mit Schwan und "wir haben uns auch noch an viele andere Stellen gewandt, aber ohne Erfolg. , fügt Maier an. Für ihn ist klar, dass sich die Situation auch in den nächsten Wochen oder Monaten nicht ändern werde, deswegen sei der TSV, als es vor einiger Zeit zur Abstimmung kam, gegen eine Fortsetzung der Saison gewesen. "Wir sind mit diesen Vorgaben enorm eingeschränkt, noch dazu, da die drei Tschechen zu den besseren Spielern gehören. Wir hängen in der Luft."

SC Mähring stark betroffen

Noch härter trifft es Ligakonkurrenten SC Mähring. Der Kreisklassist hat einen tschechischen Trainer und vier Spieler aus dem Nachbarland. "Die dürfen nicht rüber, wenn sie nicht einen negativen Coronatest vorweisen können", sagt der 2. Vorsitzende Christian Beer. "Die Tests jede Woche zu bezahlen, ist für einen Kreisklassisten utopisch."

Voriges Wochenende seien die Tests für den Trainer und einen Spieler von einem Gönner des Vereins bezahlt worden. Beer: "Aber das war eine Ausnahme. Wir wissen nicht, wie es weitergeht. Wenn wir alles zusammenkratzen, bekommen wir am Wochenende schon irgendwie eine Mannschaft zusammen." Über kurz oder lang, werde man die zweite Mannschaft, die eine Spielgemeinschaft mit Neualbenreuth bildet, abmelden müssen, um überhaupt noch eine Mannschaft zusammenzubringen.

Nicht von der Coronasituation mit tschechischen Spielern betroffen ist die SpVgg SV Weiden. "Wir haben nur einen und Dominik Hradecky ist Vertragsamateur und wird damit behandelt wie ein Angestellter. Er darf rein und rausfahren wie er will", sagt SpVgg-SV-Vorsitzender Michael Kurz über den Studenten Hradecky, der in der Nähe von Pilsen wohnt und in der Woche dreimal in die Oberpfalz pendelt. "Das kann man natürlich nur schwer verstehen." Corona sei bis jetzt zum Glück noch kein Thema bei der SpVgg SV gewesen, so Kurz. "Toi, toi, toi. Wir haben bis jetzt noch nichts gehabt."

Jedesmal ein Test

Bezirksligist SV Poppenreuth hat in seinen Reihen etliche tschechische Spieler. "Wir haben das Glück, dass mehrere davon in Deutschland wohnen oder Arbeits-Pendler sind", sagt Vorsitzender Heribert Pickert. "Die Pendler werden in den Betrieben sowieso immer wieder getestet." Allerdings habe der SV auch zwei, drei Spieler in den Reihen, die nur zum Training und den Spielen rüberkommen. Die würden jedesmal getestet. "Momentan zahlt das der Verein", bestätigt Pickert.

"Vereine im Stich gelassen"

Wenn auch Corona-mäßig beim SV Poppenreuth derzeit "Ruhe an der Front herrscht", kritisiert Pickert, dass sich der Fußballverband verstärkt um die Probleme der Vereine und Spieler kümmern müsste. "Die Vereine fühlen sich im Stich gelassen. Jeder kämpft für sich alleine und jedes Wochenende ist eine neue Herausforderung. Es müssen vom Verband einfach Lösungen gefunden werden, um den Sportbetrieb aufrechtzuerhalten."

Etwas mehr Klarheit könnte eine überarbeitete Hygieneverordnung bringen. "Am 15. Oktober soll da was kommen. Dort soll alles genauer geregelt werden", bestätigt der Pressesprecher am Landratsamt Tirschenreuth, Walter Brucker. An eine Testpflicht für alle Pendler, so wie es der Landkreis Cham einführt, sei momentan nicht gedacht, bestätigte das Landratsamt Tirschenreuth.

Mehr Informationen zum Thema

Weiden in der Oberpfalz

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.