20.09.2019 - 16:42 Uhr
TirschenreuthSport

Der Erste empfängt den Zweiten

Zum absoluten Spitzenspiel kommt es in der Kreisliga Süd. Tabellenführer TSV Konnersreuth erwartet den direkten Verfolger TuS Erkersreuth. Die Heimelf möchte sich natürlich mit einem Sieg von den Gästen absetzen.

Der Waldershofer Christian Heinrich (rot, Zweiter von rechts) setzt zum Kopfball an und der Konnersreuther Tobias Rosner (rechts) kommt zu spät. Die Partie gewann Konnersreuth mit 5:2. Am Samstag kommt es in der Kreisliga zum Spitzenspiel, wenn Tabellenführer TSV den Tabellenzweitern TuS Erkersreuth empfängt.
von Helmut KapplProfil

Ähnliches gilt für die SG Mitterteich/Steinmühle (10./13), welche den unmittelbaren Tabellennachbarn TuS Förbau (11./12) empfängt. Um weiter im vorderen Tabellendrittel zu verweilen benötigt die SpVgg Wiesau (6./16) einen Dreier bei der unbequemen SG Marktredwitz (14./9), die unbedingt die Relegationsplätze verlassen will. Punktgleich bewegen sich der VFC Kirchenlamitz (12./10) und die Sportfreunde Kondrau (13./10) im Tabellenkeller. Nur der Sieger wahrt den Anschluss an die sicheren Ränge. Dementsprechend wird es wohl zur Sache gehen.

SpVgg Selb - FC Lorenzreuth Sa. 15 Uhr

Schwer im Magen lag SpVgg-Spielertrainer Mo Tamo die vermeidbare 4:3-Niederlage in Kondrau. Gegen den Gast möchte man diese Scharte wieder wettmachen. Bereits im Totopokal traf man aufeinander und in einem hart geführten Match behielt der FC Lorenzreuth im Juli mit 3:2 die Oberhand. Doch am Samstag wollen die "Dreizehner" die Punkte unbedingt in Selb behalten, damit der Abstand zu den vorderen Plätzen nicht zu groß wird. Personell wird Selb der rotgesperrte Burak Övunc fehlen.

Bei den Gästen geht der negative Trend der letzten Wochen weiter. "Wenn man weiter mit der gleichen Einstellung in die Spiele geht wie bisher, wird man bis zur Winterpause kein Spiel mehr gewinnen", sagt Spielleiter Tommi Krull. In Selb erhofft er sich eine deutliche Leistungssteigerung, denn nur dann kann man dort auch einen Punkt mitnehmen. Der Kader wird sich nicht groß ändern.

TSV Konnersreuth - TuS Erkersreuth Sa. 15 Uhr

Gegen Waldershof attestierte TSV-Spielleiter Florian Neumann der Mannschaft eine starke Vorstellung. Den Tabellenzweiten schätzt er als eine sehr spielstarke Truppe ein. Wichtig wird es sein, die Offensive um Toptorjäger Mlika in den Griff zu bekommen und sicher in der Abwehr zu stehen. Leider ist die personelle Lage etwas angespannt, da die Heimelf mit Christoph Pirner (privat verhindert), Tobias Wenisch, Wolfgang Pötzl, Max Hecht und Henrik Lang (jeweils verletzt) viele Ausfälle beklagt. "Aber wir werden wieder eine schlagkräftige Truppe auf den Platz schicken." Platz zwei in der Tabelle nimmt der Gast wohlwollend zur Kenntnis, blickt aber jetzt auf die Wochen der Wahrheit. Beim Spitzenspiel hat man nichts zu verlieren und kann völlig befreit aufspielen und wer weiß, vielleicht ist eine Überraschung im Bereich des Möglichen. Eines steht fest: Der Aufsteiger will unbedingt nicht leer ausgehen und vor allem beim Favoriten eine gute Partie abliefern.

SG Marktredwitz - SpVgg Wiesau Sa. 15 Uhr

Auf eine verdiente Niederlage gegen den Tus Erkersreuth, die auch in der Höhe in Ordnung geht, blickt Trainer Mitko Plomer zurück. Die Gäste schätzt er als eine kompakte Truppe mit schnellen Offensivspielern ein. "Um wieder zu punkten, muss meine Mannschaft ihre Einstellung ändern sowie mehr Laufbereitschaft und Kampfgeist an den Tag legen", fordert Plomer. "Der Sieg gegen Röslau II war in Ordnung, nicht aber die mangelhafte Chancenverwertung", ärgert sich SpVgg-Vorsitzender Alfred Klarner. Gutgetan habe der Mannschaft die Umstellung, so dass sie ihr Potenzial dadurch besser auf den Platz brachte. Auch wenn weiterhin drei Leistungsträger ausfallen, wollen die Gäste in Marktredwitz auf gar keinen Fall leer ausgehen. "Sich mit einem Sieg ins Mittelfeld abzusetzen, sollte Motivation genug sein."

TSV Thiersheim - FC Schwarzenbach Sa. 17 Uhr

Gegen den Gast zählt für die Hausherren an Kirchweih nur ein Sieg. Aber Trainer Udo Schnurrer warnt eindringlich davor, den Gegner zu unterschätzen. "Der Sieg des FC in Lorenzreuth vom letzten Spieltag sollte uns Warnung genug sein." Patrick Lima wird nach seinem Platzverweis fehlen, dafür sind Kapitän Georg Seidel und David Cernousek wieder mit dabei.

Gegen einen starken Gegner steht Gästetrainer Santiago Da Silva lediglich ein stark abgespeckter Kader zur Verfügung. "Wir gehen auf jeden Fall mit der gleichen Einstellung wie zuletzt gegen Lorenzreuth in die Partie. Aber es wird verdammt schwer, etwas Zählbares einzufahren."SG Mitterteich/Steinmühle -TuS Förbau So. 14 Uhr

Nachdem man auch in Wunsiedel trotz Führung am Ende mit leeren Händen dastand, rücken die gefährdeten Plätze für die Heimelf immer näher. Personell ist in absehbarer Zeit nicht mit Entwarnung zu rechnen, so dass wohl oder übel auch in den nächsten Spielen einige angeschlagene Akteure auf die Zähne beißen müssen. Im Duell mit dem Gast muss man vor heimischer Kulisse in Steinmühle die Durststrecke unbedingt beenden, um nicht unter Zugzwang zu geraten. Trainer Markus Broschik ist im Moment jedenfalls nicht um seine Aufgabe zu beneiden, stehen doch Woche für Woche immer wieder Leistungsträger aus den unterschiedlichsten Gründen nicht zur Verfügung. Im Lager der Gäste weiß man, dass die Heimelf an einem guten Tag jeden schlagen, aber auch gegen jeden verlieren kann. Dementsprechend ist man vorgewarnt. Einige Akteure sind fraglich, Sebastian Rothe fällt verletzt für dieses Jahr aus. Wenigstens einen Zähler wollen die Oberfranken mitnehmen, um den Anschluss gegenüber den Hausherren nicht zu verlieren.

VfB Arzberg - TSV Waldershof So. 15 Uhr

Nach der verdienten Punkteteilung gegen den TSV Thiersheim hielt die Heimelf Anschluss zur Tabellenspitze. Gegen den Aufsteiger fordert Spielleiter Sven Riedl eine konzentrierte Vorstellung und hundertprozent Einsatz, um nicht weiter die Tabellenspitze aus den Augen zu verlieren. Eindringlich warnt Riedl vor dem Gegner, der immer für eine Überraschung gut sei und sich bis jetzt in der neuen Saison super zurechtfand. "Das wird kein leichtes Spiel, denn der TSV wird uns vom Kämpferischen her alles abverlangen."

"An die gute erste Hälfte konnten wir im zweiten Durchgang gegen Konnersreuth leider nicht anknüpfen. Das müssen wir gegen Arzberg unbedingt vermeiden", sagt Trainer Maximilian Berek. Er erwartet ein kampfbetontes Spiel. "Es werden 90 Minuten Einsatz und Leistung nötig sein, um zu punkten, was mit Blick auf die Tabelle sehr wichtig für uns wäre." Personell wird Hartmann weiterhin verletzt ausfallen, auch Berger fehlt noch die ganze Hinrunde. Schreyer wird vermutlich zum Kader stoßen.

FC Kirchenlamitz - SF Kondrau So. 15 Uhr

"Wir bringen es momentan nicht gebacken, unsere vorhandene Leistung auf dem Platz zu bringen und sind nun im Abstiegskampf angekommen", ärgert sich FC-Coach Holger Lörner. "Ab jetzt zählen nur noch Kampf und Wille, um aus der prekären Lage herauszukommen." Gerade gegen den unmittelbaren Tabellennachbarn ist ein Sieg unbedingte Pflicht. Nur gut, dass Spielführer Stefan Popp wieder an Bord ist. Im Spiel gegen Selb zeigten die Gäste großen Charakter." Obwohl man 75 Minuten in Unterzahl bestritt zeigte die Mannschaft einen beherzten Kampf und drehte das Spiel", zollt Spielleiter Philipp Hopfner großes Lob. Trotz der Personalprobleme hat sich in den letzten Wochen eine Einheit geformt, die sich vehement dem Abstiegskampf entgegenstemmt. Mit einer erneut geschlossenen Mannschaftsleistung will man bei einem direkten Konkurrenten auf gar keinen Fall leer ausgehen.

FC Vorwärts Röslau II - ASV Wunsiedel

Das Spiel wurde wegen der bayerischen Meisterschaft der A-Senioren am Samstag in Röslau, auf Samstag, 23. November, verlegt.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.