19.02.2020 - 14:00 Uhr
TirschenreuthSport

FC Tirschenreuth setzt auf Kontinuität

Vor der Saison als Absteiger Nummer eins gehandelt, liegen die Kreisstädter zur Winterpause noch aussichtsreich im Rennen um den Klassenerhalt in der Bezirksliga Oberfranken Ost. Trainer Markus Tusek hat über die Saison hinaus das Sagen.

Trainer Markus Tusek hat seinen Vertrag beim FC Tirschenreuth verlängert.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Als der FC Tirschenreuth vor der aktuellen Spielzeit Markus Tusek als neuen Trainer installierte, war diesem die Situation rund um die Kreisstädter nicht geläufig. Der 43-Jährige hatte ausschließlich im Fußballkreis Amberg/Weiden gewirkt, und laut der Prophezeiungen, die an ihn herangetragen wurden, musste er Schlimmes befürchten. "Viele haben uns den sicheren Abstieg vorausgesagt und gemutmaßt, wir würden keine zehn Punkte holen", blickt Tusek im Gespräch mit Oberpfalz-Medien auf seine Anfänge zurück. Natürlich ist die Abstiegsgefahr nach 17 von 28 Partien keineswegs gebannt, doch mit zwölf Zählern liegt der FCT als 14. gleichauf mit dem SV Mistelgau (Relegationsplatz 13) und dem TSV Kirchenlaibach (auf dem rettenden 12. Rang) noch aussichtsreich im Rennen. "Wir verspüren schon etwas Genugtuung und sehen uns bestätigt, dass unser Fleiß auch belohnt wird." Da kommt es nicht überraschend, dass sich Tusek im Winter mit dem FC auf eine Zusammenarbeit über die Saison hinaus verständigt hat. "Die ersten Gespräche fanden bereits vor Weihnachten statt. Kurz vor Beginn der Vorbereitung auf die Restserie habe ich dann unterschrieben. Das ging ziemlich schnell und unkompliziert", sagt Tusek, dessen Tätigkeit ligaunabhängig fixiert worden ist.

"Es ist noch alles möglich, aber Grundvoraussetzung für eine erfolgreiche Runde ist die Personalsituation, und da drückt bei uns der Schuh", spricht der Trainer über zwei Wermutstropfen während der Winterpause. Silvan Wimmer (Studium in München) und Elias Schornbaum (Studium in Weihenstephan) können künftig nur mehr eingeschränkt trainieren und stehen daher nicht mehr im gewohnten Umfang zur Verfügung. "Der Ausfall dieser beiden Akteure tut uns schon weh. Aber vielleicht können ein oder zwei Spieler aus der zweiten Mannschaft diese Lücken füllen." Mit einem 15-Mann-Kader sei es eben schwierig, in der Bezirksliga zu bestehen, doch von Druck will Tusek nichts wissen. "Wir haben von Anfang an gesagt, dass wir spielerisch nicht mithalten können und uns zum Ligaverbleib kämpfen wollen. Sollte es aber dennoch nicht reichen, dann ist das eben so." Um für den Wiederbeginn am 14. März im Nachholspiel beim VfR Katschenreuth ("Es ist aktuell schwer vorstellbar, dass dieses Spiel tatsächlich stattfindet") gerüstet zu sein, steht der FC seit 7. Februar wieder im Training, bezog dabei bereits ein dreitägiges Trainingslager in Sokolov und startet am Wochenende mit den Vorbereitungsspielen (siehe Info-Kasten). Dort sollen die Grundlagen für den Bezirksliga-Verbleib gelegt werden.

Info:

Testspiele des FC Tirschenreuth

Samstag, 22. Februar, 12 Uhr: FC Tirschenreuth – SpVgg Windischeschenbach (auf dem Kunstrasenplatz in Steinmühle)

Samstag, 29. Februar, 15 Uhr: SV Etzenricht – FC Tirschenreuth (in Etzenricht)

Sonntag, 8. März: FC Tirschenreuth – SV Waldau (Zeit und Ort offen)

Sonntag, 15. März: FC Tirschenreuth – FC Dießfurt (Zeit und Ort offen, falls das angesetzte Nachholspiel in Katschenreuth ausfallen sollte)

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.