12.06.2018 - 17:04 Uhr
TirschenreuthSport

Oberfränkisches Übergewicht

Die Kreisliga Süd im Fußballkreis Hof/Wunsiedel/Tirschenreuth spricht in der neuen Saison überwiegend oberfränkischen Dialekt. Die Fraktion der Oberpfälzer Mannschaften schrumpft gehörig.

Die Stiftländer Abordnung in der Kreisliga Süd schrumpft in der neuen Spielzeit. Während der TSV Konnersreuth (blaue Trikots) und der SV Steinmühle weiterhin vertreten sind, verabschiedeten sich mit dem SC Mähring, ATSV Tirschenreuth und TSV Waldershof gleich drei Oberpfälzer Teams in die Kreisklasse.
von Redaktion ONETZ Kontakt Profil

(chap) In keinster Weise überraschend kam für Tilo Scharnagl, Trainer des TSV Konnersreuth, der Aufstieg von Kickers Selb in die Bezirksliga. „Aufgrund der qualitativ gut bestückten Personaldecke haben sich die Kickers die Meisterschaft absolut verdient. Sie werden auch in der Bezirksliga eine entscheidende Rolle spielen“, ist sich Scharnagl sicher. Nicht unbedingt erwartet hat der TSV-Coach den zweiten Tabellenplatz des VfB Arzberg, etwas enttäuscht dagegen war er vom FC Rehau, dem er ganz einfach mehr zutraute. Mit einer 1:3-Niederlage gegen den FC Tirschenreuth endete die Relegation für den VfB Arzberg schon nach einem Spiel.

Unterm Strich setzten sich die drei oberfränkischen Vertreter verdient und deutlich vor den Vereinen aus dem Stiftland durch. Mit Rang vier seiner Truppe und somit bestes Oberpfälzer Team kann Scharnagl durchaus leben. Allerdings mit einigen Abstrichen. „Vom Spielermaterial her gesehen, hätte die Mannschaft mehr leisten können. Aber personelle Ausfälle aus verschiedenen Gründe ließen schließlich nicht mehr zu. Gegenüber dem Vorjahr haben wir uns nicht verbessert, und das ärgert mich schon ein wenig. Es ist also im neuen Jahr noch viel Luft nach oben.“ Dass mit dem TSV Waldershof, ATSV Tirschenreuth und SC Mähring gleich drei Vereine aus dem Stiftland absteigen mussten, schmerzt besonders. „Damit verschiebt sich in der neuen Saison das Übergewicht weiter zugunsten der Teams aus der Hofer Gegend.“ Mit zwei Siegen in der Relegation sicherte sich der FC Lorenzreuth erneut einen Platz in der Kreisliga.

Einen Favoriten auf die Meisterschaft 2018/19 hat Tilo Scharnagl schon ausgemacht. „Ich schätze, dass sich der FC Rehau diesmal den Titel nicht nehmen lassen wird. Sollten bei uns die schmerzlich vermissten Langzeitverletzten zurückkehren, werden wir ein gewichtiges Wörtchen mitreden. An der Zeit wäre es.“

Info:

Statistik der Kreisliga Süd

In 240 Begegnungen zappelte der Ball 880 Mal im gegnerischen Netz. Das entspricht einem Durchschnitt von 3,6 Toren pro Spiel. Nur ein Tor fehlte Meister Kickers Selb, um die Hundert-Marke zu knacken. In 30 Spielen bejubelte der ASV Wunsiedel lediglich 40 Tore. Als Schießbude der Liga, mit 87 Gegentreffer, stieg der SC Mähring als Tabellenletzter ab. Mit nur 20 Gegentoren weist Meister Selb die stabilste Abwehr auf. Deftige Niederlagen kassierte der SC Mähring: 0:9 gegen die Kickers aus Selb, 0:8 hieß es am Ende beim VfB Arzberg. Rekordverdächtig waren das 5:8 des FC Lorenzreuth gegen den TSV Konnersreuth sowie das 6:4 zwischen Waldershof und Arzberg.

Bestes Heimteam war Kickers Selb mit 13 Siegen sowie je einem Remis und Niederlage und auch auswärts landete der Meister mit 10 Siegen, zwei Remis und nur drei Niederlagen auf Platz eins. Wohl einmaliges gelang der SpVgg Wiesau in der Fairnesswertung. Ohne Platzverweis landete sie mit der Quote 1.93 auf dem ersten Platz. Die bösen Buben standen in den Reihen des Tabellenletzten SC Mähring. Zehn Mal Gelb-Rot und eine Rote Karte bescheren dem Sportclub auch in dieser Tabelle den letzten Platz.

Torjäger:

Satte 41 Tore gelangen Petr Pleva von Kickers Selb; 34: Martin Brunner (VfB Arzberg); 24: Lukas Kliment (SC Mähring); 21: Korbinian Lang (VfB Arzberg); 19: Oliver Schicker (TSV Konnersreuth); 18: Julian Schindler (TSV Waldershof), Florian Weiß (VFC Kirchenlamitz); 17: Christoph Pirner (TSV Konnersreuth); 15: Johannes Brunner (SF Kondrau), Michael Froehlich (FC Schwarzenbach), Frantisek Kura (Kickers Selb); 14: Ertunc Denizeri (VFC Kirchenlamitz), Tobias Schraml (FC Lorenzreuth); 13: Giovanni Ballaro (FC Rehau); 12: Alexander Terehof (Kickers Selb); 11: Lukas Graf (VfB Arzberg); 10: Michael Schneider (FC Lorenzreuth), Daniel Wölfel (SpVgg Wiesau)

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.