04.08.2020 - 15:34 Uhr
TirschenreuthSport

Planungen für den Re-Start im Kreis Hof-Tirschenreuth-Wunsiedel laufen

Der Fahrplan steht: Im Fußballkreis Hof-Tirschenreuth-Wunsiedel laufen die Vorbereitungen für die Wiederaufnahme des Spielbetriebs.

Kreisspielleiter Peter Kemnitzer erklärt den Terminplan für den Re-Start im September.
von Externer BeitragProfil

Der Re-Start nach der Corona-Zwangspause im Fußballkreis Hof-Tirschenreuth-Wunsiedel soll am ersten September-Wochenende mit Nachholspielen und dem ersten von sechs Gruppenspieltagen des neu eingeführten Ligapokal-Wettbewerbs beginnen. Dies geht aus dem Rahmenterminkalender hervor, den Kreisspielleiter Peter Kemnitzer den Vereinen bei der Kreisliga-Sondertagung im Sportheim des ATS Hof/West vorgestellt hat. Auch wenn Kemnitzer nach der jüngsten Erlaubnis von Testspielen ein wenig Zuversicht verbereitete - "so langsam kommen wir wieder ins richtige Fahrwasser rein" -, stehen alle Planungen weiter unter dem Vorbehalt, dass die bayerische Staatsregierung und dann auch die Behörden vor Ort den Spielbetrieb ermöglichen. Nicht wenige Vereinsvertreter zweifeln deshalb weiterhin an der termingerechten Durchführung des Re-Starts. Offen bleibt auch weiter, ob zeitnah wieder Zuschauer auf die Sportplätze dürfen. Sollte das ab September trotz Hygienekonzepten nicht der Fall sein, sollte auch nicht gespielt werden, appellierte Karl-Peter Mötsch, Vorsitzender des TSV Thiersheim, an die Verantwortlichen der Vereine. "Die Amateurklubs leben schließlich von Zuschauern."

So geht es weiter

Am Freitag, 4. September, sollen die ersten Nachholspiele stattfinden. "Das betrifft die Vereine, die mehr als drei Nachholspiele haben", erklärte Kemnitzer. Am Wochenende 5./6. September sind dann die ersten Begegnungen des wegen der Corona-Pandemie neu eingeführten Ligapokal-Wettbewerbs geplant. Auch an den nächsten beiden Wochenenden stehen Ligapokalspiele auf dem Programm. Zudem ist vom Verband für Samstag, 12. September, das im Mai ausgefallene Endspiel im Totopokal terminiert. In Tauperlitz treffen hier die SpVgg Selbitz und die SG Regnitzlosau aufeinander. Erst ab dem Wochenende 26./27. September geht es mit regulären Punktspielen weiter. Nach fünf Spieltagen folgen ab 31. Oktober drei weitere Gruppenspiele im Ligapokal, ehe am 22. November noch einmal Nachholspiele angesetzt sind. Danach wird die Winterpause beziehungsweise die Hallensaison eingeläutet.

Ligapokal

Wie auf Verbands- und Bezirksebene, gibt es auch im Fußballkreis für die Kreisligen, Kreisklassen und A-Klassen einen separaten Ligapokal. "Für jede Liga besteht so noch die Möglichkeit eines Sonderaufstiegs", sagt Kemnitzer. Er betonte, dass die Teilnahme am Ligapokal für die Vereine freiwillig ist. Sie müssen nicht starten, wenn sie Bedenken haben, der Spielplan könnte mit Toto-Pokal und Ligabetrieb bereits genügend gefüllt sein. Der Kreisspielleiter wies auch darauf hin, dass bis zur K.-o.-Runde nur ein Privatspielrecht nötig ist, weil die Spiele auch Vorbereitungscharakter haben sollen. Das bedeutet, dass die Spieler während der Gruppenphase in der ersten und zweiten Mannschaft des jeweiligen Vereins einsatzberechtigt sind. Die Teams einer Ligaebene bleiben grundsätzlich unter sich: die Kreisligisten spielen ihren Pokal, die Kreisklassisten und die A-Klassisten ihren.

Was die Gruppeneinteilung im Ligapokal für die Vereine der Kreisligen Nord und Süd anbelangt, entschieden sich die Delegierten mit großer Mehrheit für ein Modell des SV 05 Froschbachtal, das regionale Derbys vorsieht. In allen Gruppenspielen muss ein Sieger ermittelt werden. Steht es nach 90 Minuten Unentschieden, folgt ein Elfmeterschießen. Aus den acht Gruppen qualifizieren sich die jeweils Ersten und Zweiten für das Achtelfinale (14. März 2021). Das Viertelfinale ist für 21. März, das Halbfinale für 16. April geplant. Das Finale soll am 2. Mai über die Bühne gehen. Der Ligapokalsieger steigt in die Bezirksliga auf. Ist der Sieger bereits über die normale Meisterschaftsrunde qualifiziert, rückt der Zweite des Ligapokals an dessen Stelle. Sonderfall: Steht der Ligapokalsieger in der Meisterschaft auf einem Abstiegs- oder Abstiegsrelegationsplatz bleibt er Kreisligist.

Totopokal

Geplant war, dass die Gruppenphase im Totopokal parallel mit den Spieltagen des Ligapokals ausgetragen wird. Allerdings gab es bis Dienstagmittag aus dem gesamten Kreis lediglich zwei Vereine, die für den Totopokal gemeldet haben. "Wenn es nicht mehr Teilnehmer werden, müssen wir uns etwas anderes einfallen lassen", sagte Kemnitzer. Der Kreisspielleiter plant dann wohl, die beiden bislang gemeldeten Clubs noch mit in den Ligapokal aufzunehmen. Auf jeden Fall stattfinden soll aber das Finale im Totopokal - und zwar am 1. Mai 2021.

Auswechslungen

Die Kreisspielleitung wies noch einmal daraufhin, dass bis 30. Juni 2021 in allen Spielen fünf statt drei Auswechslungen mit Rückwechsel möglich sind.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.