30.07.2018 - 14:01 Uhr
VilseckSport

1. FC Schlicht ohne "dritte Luft"

Hakan Boztepe, der Trainer des FV Vilseck, spricht über den 5:0-Sieg im Kreisliga-Derby beim 1. FC Schlicht. Und warum er selbst nach der 2:0-Führung seiner Mannschaft zur Pause noch nicht beruhigt war.

Hakan Boztepe.
von Reiner Fröhlich Kontakt Profil

0:5 stand nach 90 Minuten auf der Anzeigetafel des 1. FC Schlicht - die Niederlage im ersten Derby der Vereinsgeschichte in der Kreisliga Süd gegen den FV Vilseck fiel deutlich aus. "Dass es so klar werden wird, war uns vorher nicht bewusst", räumt Hakan Boztepe, der Vilsecker Trainer ein. Aber Schlicht habe anfangs "mit offenem Visier" gespielt. "Ich dachte eigentlich, dass die sehr defensiv eingestellt sind." Mit 2:0 für Vilseck ging's in die Pause, ein Ergebnis, das Boztepe noch nicht beruhigte: "Schlicht hat ein paar sehr gute Fußballer. Wenn die das 2:1 machen, dann bekommen sie die dritte Luft. Dann weiß man nie, was passiert." Aber nach dem dritten Tor war die Rechnung aufgegangen - auch weil die Neuzugänge Dominik Siebert und Oktay Türksever sich gut integriert haben. "Nicht nur auf dem Spielfeld, auch menschlich passt es sehr gut", betont Hakan Boztepe. Auch der Zuschauerzuspruch - 584 Besucher vermeldete der Platzsprecher - war "top für ein Kreisligaspiel", so der Vilsecker Trainer. Schlicht sei ja nicht so sehr für viele Fans bekannt, weswegen Bozepte schätzt, dass rund dreiviertel der Zuschauer aus Vilseck kamen. "Im Rückspiel werden es noch mehr sein", vermutet er. Ein Grund, warum das Derby so attraktiv ist: "Wir sind mit neun eigentlich Ur-Vilsecker Spielern aufgelaufen. Benedikt Herbrich und Dennis Weidner kommen zwar aus Amberg, sind aber drei und vier Jahre schon bei uns. So etwas zieht im ländlichen Bereich schon, wenn eine Mannschaft mit eigenen Spielern antritt."

Dass der Rest der Kreisliga den FV Vilseck neben dem SC Luhe-Wildenau als klaren Favoriten sieht, will Boztepe nicht abstreiten: "Unser Ziel ist, so lange wie möglich vorne mitspielen. Für einen Aufstieg müssen dann noch ein paar andere Sachen passen. Aber das werden wir sehen."

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.

Nachrichten per WhatsApp