28.06.2019 - 21:45 Uhr
WackersdorfSport

SSV Jahn in Torlaune

1800 Zuschauer erleben am Freitagabend ein wahres Tore-Feuerwerk des SSV Jahn Regensburg beim TV Wackersdorf. 20:1 gewinnt der Zweitligist beim Debüt von Chefcoach Mersad Selimbegovic. Doch auch der wackere Kreisligist erntet Beifall.

Kreisligist TV Wackersdorf (blaue Trikots) hatte am Freitagabend den SSV Jahn Regensburg (stehend) zu Gast. Die Zweitliga-Profis gewannen 20:1.
von Fabian Leeb Kontakt Profil

Wackersdorfs Trainer Matthias Pautsch brachte es nach Spielschluss auf den Punkt: "Das ist vermutlich eine der höchsten Niederlagen in der Vereinsgeschichte, aber auch eine der schönsten." Mit 1:20 (1:7) hatte seine Kreisliga-Truppe gegen einen SSV Jahn verloren, der nicht nur nahezu komplett angetreten war, sondern auch 90 Minuten mächtig Gas gab. Der TV Wackersdorf hatte sich den prominenten Gast anlässlich der Einweihung des neuen Multifunktionsgebäudes eingeladen. 1800 Zuschauer verliehen der Partie einen volksfestartigen Rahmen. "Großen Respekt an den SSV Jahn, dass sie hier wirklich mit dem kompletten Zweitliga-Kader angetreten sind. Das ist nicht selbstverständlich", zog Pautsch seinen Hut vor den Profis.

Jahn mit zwei kompletten Mannschaften

Zum Feiern waren die Regensburger aber nicht nach Wackersdorf gekommen. "Ich will von meiner Mannschaft immer sehen, dass sie stets alles gibt. Das hat sie heute gezeigt", wollte Neu-Trainer Mersad Selimbegovic das Schützenfest nicht überbewerten. Der Nachfolger von Achim Beierlorzer hatte bei seinen Akteuren nach schweißtreibenden Trainingseinheiten sogar noch etwas Müdigkeit ausgemacht. 22 Spieler durften sich erstmals im Wettkampf dem neuen Coach empfehlen – und allesamt zeigten großen Torhunger. Über 90 Minuten nahm der Zweitligist zu keiner Zeit den Fuß vom Gas. "Wir hatten ein kleines Battle zwischen dem Team der ersten Hälfte und dem aus dem zweiten Abschnitt", sagte Selimbegovic. Dieses Duell entschieden eindeutig die Spieler aus der Mannschaft "zweite Halbzeit" für sich, denen alleine 13 Treffer gelangen.

"Der SSV schickt zur zweiten Hälfte elf neue, frische Kräfte aufs Feld, die weiter Tempo machen. Da verlässt uns Hobbyfußballer natürlich irgendwann die Kraft", versuchte sich TV-Coach Matthias Pautsch an einer Erklärung für den Einbruch seiner Truppe nach dem Seitenwechsel. Der größte Jubel brandete jedoch auf, als Mathias Wilk der Ehrentreffer zum 1:6 für den Kreisligisten gelang (39.). "Das war kein Kullertor, sondern richtig gut rausgespielt", lobte Pautsch den Chipball über Jahn-Keeper André Weis hinweg. Doch gegen den Torhunger der Jahn-Profis (Neuzugang Erik Wekesser und Dominic Volkmer trafen unter anderem je dreimal) war an diesem Tag kein Kraut gewachsen.

In Pleystein gegen Jena

Der SSV Jahn hat derweil zwei weitere Testspiele fixiert: Am Freitag, 12. Juli, geht es in Pleystein (Kreis Neustadt/WN) gegen den Drittligisten Carl-Zeiss Jena (17 Uhr). Einen Tag später trifft der Zweitligist in Ergolding (15 Uhr) auf die SpVgg Unterhaching.

Statistik:

TV Wackersdorf - SSV Jahn Regensburg 1:20 (1:7)

TV Wackersdorf: D. Pawelczyk - Do. Adam, Pronath, Walz, Da. Adam, González, Gschrey, Gerlach, Wilk, Oberndorfer, Y. Pawelczyk (eingewechselt: Faltermeier/Hirzinger, Kieschnick, Kienast, Heigl, Deiminger, Ströbl, Bartucz)

SSV Jahn: Weis - Hein, Knipping, Correia, Nandzik - Derstroff, Lais, Baack, Hoffmann - Grüttner, Wekesser (2. Halbzeit:) Weidinger - Saller, Palionis, Volkmer, Okoroji - George, Besuschkow, Geipl, Heister - Stolze, Schneider)

Tore: 0:1 (17.) Wekesser 0:2 (20.) Lais, 0:3 (26.) Derstroff, 0:4 (27.) Wekesser, 0:5 (29.) Grüttner, 0:6 (37.) Wekesser, 1:6 (39.) Wilk, 1:7 (43.) Grüttner, 1:8 (50.) Heister, 1:9 (53.) Eigentor, 1:10 (54.) Besuschkow, 1:11 (55.) Volkmer, 1:12 (57.) Saller, 1:13 (58.) Schneider, 1:14 (66.) Volkmer, 1:15 (75.) George, 1:16 (76.) Palionis, 1:17 (80.) Volkmer, 1:18 (82.) Geipl, 1:19 (87.) Stolze, 1:20 (90.) Stolze – SR: Philipp Götz (SC Ettmannsdorf) – Zuschauer: 1800

Matthias Wilk (Nr. 13) erzielte den Ehrentreffer für den TV Wackersdorf zum zwischenzeitlichen 1:6. Nach schönem Spielzug ließ er Jahn-Torhüter André Weis keine Chance.
Jahn-Neuzugang Max Besuschkow (links) im Zweikampf gegen die Wackersdorfer Matthias Walz und Yannik Pawelczyk vor prächtiger Kulisse.

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.