03.10.2019 - 21:37 Uhr
Ettmannsdorf bei SchwandorfSport

"Es war ein Klassespiel"

Während ein Trainer mit dem Ergebnis zufrieden war, sah das sein Gegenüber anders. "Wir waren die bessere Mannschaft mit den deutlich besseren Torchancen", sagte Ettmannsdorfs Coach Mario Albert nach dem 1:1 gegen die SpVgg SV Weiden.

Im Weidener Strafraum wird der Ettmannsdorfer Matthias Graf (rechts) von SpVgg-SV-Spieler Stefan Graf (Zweiter von rechts) attackiert.
von Autor AHOProfil

Keinen Sieger gab es im Topspiel der Landesliga zwischen dem SC Ettmannsdorf und der SpVgg SV Weiden. In einer bis zum Schluss spannenden Begegnung trennten sich die Spitzenmannschaften gerechterweise 1:1.

Weiden hatte zwar die Favoritenrolle zugeschoben bekommen, doch die Gastgeber waren von Beginn an ein gleichwertiger Gegner. Schon nach drei Minuten hätte der SCE in Führung gehen können, doch der Ball wollte aus kurzer Entfernung aus dem Gewühl heraus nicht über die Linie rollen. Danach zeigte die SpVgg SV ihre Klasse, sie ließ den Ball geschickt laufen und kam in die Nähe des heimischen Strafraums. Trotzdem war der Führungstreffer in der 16. Minute nicht vorauszusehen. Wie aus heiterem Himmel kombinierten sich die Gäste durch die heimische Abwehr. Benjamin Werner stand in Mittelstürmerposition völlig frei und traf von der Strafraumgrenze flach zum 0:1 ins Netz.

Elfmeter verschossen

Es dauerte aber nur wenige Minuten, bis der SCE wieder ins Spiel fand. Weiden bekam mit zunehmender Spieldauer keinen Zugriff auf das Mittelfeld. Die Gastgeber drängten über die Außenpositionen schnell nach vorne. Vieles lief über Michael Plank oder Jeremy Schmidt. Ab der 35. Minute bestimmte die Heimelf klar das Geschehen. Jeremy Schmidt vergab freistehend, dann wehrte der Weidener Torwart Matthias Götz einen Schuss von Tobias Wiesner aus kurzer Entfernung bravourös ab. Kurz vor der Halbzeit wurde Leon Brandl im Sechzehnmeterraum der Gäste zu Fall gebracht, doch den Elfmeter schoss Tobias Wiesner über den Querbalken. Trotzdem war Albert begeistert: "Das heute war in der ersten Halbzeit die beste Leistung meiner Mannschaft. Wir waren von Beginn an hochkonzentriert", sagte der SC Trainer.

Seine Mannschaft nahm nach der Halbzeit das Heft in die Hand. Es entwickelte sich eine Überlegenheit des SCE, wodurch die SpVgg SV Weiden kaum noch für Entlastung sorgen konnte. Furkan Yalcin setzte einen Freistoß aus 18 Metern knapp über das Gehäuse. Immer wieder liefen die Angriffe in Richtung Matthias Götz, der zum großen Rückhalt der Gäste wurde. Langsam lief dem SC Ettmannsdorf die Zeit davon. Dann fasste sich Patrick Eberl aus mehr als 30 Metern ein Herz, zog ab und traf mit einem Flachschuss neben den Pfosten zum 1:1 ins Netz. Am Ende hätte die SpVgg SV Weiden fast noch den Lucky Punch gehabt, denn beim allerletzten Eckball in der Nachspielzeit klärte ein Ettmannsdorfer Spieler auf der eigenen Torlinie.

Mit Remis zufrieden

"Nach dem gesamten Spielverlauf bin ich mit dem Unentschieden zufrieden. Wir haben den Ball gut laufenlassen, haben allerdings nach dem Führungstor keinen Zugriff im Mittelfeld bekommen. Wir wussten, dass es eine schwere Aufgabe wird, denn Ettmannsdorf ist ein starker Gegner. Das 1:1 geht so in Ordnung", sagte Weidens Trainer Andreas Scheler. Dem musste letztendlich auch Albert zustimmen. "Es war ein Klassespiel mit einem gerechten Ausgang."

Info:

SC Ettmannsdorf - SpVgg SV Weiden 1:1 (0:1)

SC Ettmannsdorf: Ebner, Koc, Tausendpfund, Müller, Eberl, Plank, Graf, Brandl (87. Fiedler), Furkan Yalcin, Schmidt, Wiesner (73. Huf)

SpVgg SV Weiden: Götz, Rupprecht, Hradecky, Helleder, Lang, Graf, Busch (90. Tuma), Zeitler, Heinl (46. Mandula), Werner, Rodler (70. Paulus)

Tore: 0:1 (16.) Benjamin Werner, 1:1 (78.) Patrick Eberl – SR: Quirin Demlehner (Nürnberg) – Zuschauer: 300 – Besondere Vorkommnisse: (43.) Tobias Wiesner (SC Ettmannsdorf) verschießt Elfmeter

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Für Sie empfohlen

 

Aktuell und Wissenswert

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.