28.11.2019 - 15:14 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Absolutes Spitzenspiel am Weidener Wasserwerk

Seit Wochen liefern sich die SpVgg SV Weiden und der ASV Neumarkt ein Fernduell um die Spitze, am Freitag treffen sich die beiden Kontrahenten auf dem Platz. Beim Sieger liegt die Tabellenführung unter dem Weihnachtsbaum.

Michael Busch (links) und seine Teamkollegen wollen mit einem Sieg den Spitzenreiter ASV Neumarkt wieder überholen.
von Sebastian SchellProfil

Das Beste zum Schluss heißt es am Freitagabend, 29. November um 19 Uhr in der Landesliga Mitte. Zum letzten Spieltag des Jahres 2019 steigt im Weidener Sparda-Bank-Stadion das absolute Topspiel. Der Tabellenzweite SpVgg SV Weiden empfängt den nur einen Punkt besser dastehenden Tabellenführer ASV Neumarkt. Ein Favorit ist dabei nur schwer auszumachen, zu konstant zeigten sich die beiden Kontrahenten im bisherigen Saisonverlauf und führen mit einem satten Vorsprung von acht beziehungsweise neun Punkten die Landesliga an. „Wir freuen uns alle auf das Spiel und wollen es natürlich erfolgreich gestalten. Es wird eine verdammt enge Kiste werden und auf die Tagesform und Nuancen ankommen,“ blickt SpVgg-SV-Trainer Andreas Scheler voraus.

Doch gerade diese Kleinigkeiten könnten dem ASV Neumarkt einen Hauch von Vorteil in der Verteilung der Rollen verschaffen. Zum einen ist da eine stolze und beeindruckende Serie von 17 Spielen ohne Niederlage, bei 14 Siegen und nur drei Unentschieden. Der Start dieser Serie war am 15. August dieses Jahres mit einem 4:1-Erfolg gegen die SpVgg SV Weiden. Ein zweites Argument, dass Scheler immer noch im Magen liegt. „Da haben wir etwas gutzumachen. In Neumarkt haben wir unsere schlechteste Saisonleistung abgeliefert. Seitdem haben wir uns aber entwickelt und das wollen wir heute in unserem Stadion auch zeigen,“ sagt Scheler. Und damit kommen dann auch die Weidener Argumente auf die Waagschale. Zu Hause ist die Wasserwerkelf noch unbesiegt und musste erst in der letzten Woche das Ende ihrer starken Serie von elf Partien ohne Niederlage verkraften. Dennoch weiß Scheler, dass die 1:2 – Niederlage beim TSV Bogen heute nichts mehr zählt: „Das ist alles egal heute. Da stehen zwei starke Teams auf dem Platz, die Weihnachten an der Spitze verbringen wollen. Dennoch muss man am Boden bleiben. Es geht nur um drei Punkte und danach sind noch zehn Spieltag zu absolvieren."

In beiden Lagern gibt es leichte personelle Probleme. ASV-Coach Benedikt Thier muss bereits das ganze Jahr auf vier Langzeitverletzte verzichten und auch die Wasserwerkelf muss heute sich Vincent Schweiger und Filip Trantina verletzungsbedingt ersetzen. Dazu stehen hinter den Einsätzen von Ludvik Tuma, Niklas Lang und Dominik Hradecky (alle angeschlagen) ein Fragezeichen.

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.