17.09.2021 - 17:49 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Bezirksliga Nord: Grafenwöhr bläst nach Frust-Remis zum Angriff

Gegen Kulmain wagt die SV Grafenwöhr den nächsten Versuch, die Tabellenspitze zu erklimmen. Dafür ist allerdings Schützenhilfe aus Schirmitz nötig. Vohenstrauß bekommt es mit dem Team der Stunde zu tun.

Im Spitzenspiel gegen Pfreimd reichte es für die SV Grafenwöhr nur zu einem 2:2-Unentschieden. Den Ausgleich kassierte Torhüter René Wächter (in Schwarz) in allerletzter Minute. Nun soll gegen Kulmain der Sprung auf Platz eins gelingen.
von Redaktion ONETZProfil

SV Etzenricht – SpVgg SV Weiden II Sa. 16 Uhr

(otr) Die SpVgg SV Weiden II tritt am Samstag beim SV Etzenricht an. Ein Blick auf die Tabelle und die zuletzt erreichten Ergebnisse macht deutlich, dass da ein ganz hoher Berg vor den Weidenern steht. Etzenricht ist daheim noch ungeschlagen, hat in dieser Saison erst ein Spiel verloren und ist damit seit acht Spieltagen ohne Niederlage. Weiden trifft somit auf einen Gegner, der den Blick in Richtung Spitzengruppe richtet. Die Zweite der SpVgg würde hingegen bei einer Niederlage im Abstiegskampf stecken. Der Stamm steht fast komplett zur Verfügung, allerdings haben einige Spieler, die zuletzt ausgefallen waren, noch mit Trainingsrückständen zu kämpfen. Die Etzenrichter Torfabrik um Christian Ermer, Fabian Kunz und Johannes Pötzl dürfte die ohnehin nicht immer sattelfeste Weidener Hintermannschaft vor das eine oder andere Problem stellen. Etzenricht gewann am Donnerstag mit 3:1 in Schwarzhofen. „Wir wollen das positive Gefühl für Samstag mitnehmen und, auch wenn die Beine etwas schwerer werden, eine ähnlich leidenschaftliche Partie zeigen", sagt Spielertrainer Andreas Wendl.

SpVgg Vohenstrauß – FC Schlicht So. 15 Uhr

(mwr) Zumindest ein Teilerfolg gelang der SpVgg Vohenstrauß am vergangenen Sonntag beim Gastspiel in Kulmain. Am Ende stand ein 1:1 Unentschieden zu Buche. Mit der mageren Ausbeute von nur acht Punkten nach zehn Spieltagen hängt die SpVgg weiter tief im Tabellenkeller fest und schwebt in Abstiegsgefahr. Punkte müssen also dringend her. Am Sonntag wartet mit dem Mitaufsteiger 1. FC Schlicht jedoch eine schwere Aufgabe auf die Rösch-Truppe. Die Gäste sind die Mannschaft der Stunde und konnten die letzten fünf Partien allesamt gewinnen. Dennoch gilt es, an die verbesserten Leistungen der letzten Spiele anzuknüpfen und alles zu versuchen, etwas Zählbares mitzunehmen. Trainer Michael Rösch sagt über den nächsten Gegner: „Schlicht schätze ich mit den höherklassig erfahrenen Spielern als sehr starken Gegner ein, der in den letzten Wochen richtig in Fahrt gekommen ist. Hier werden wir sicherlich eine außergewöhnliche Leistung brauchen und vor allem gilt es, leichte Fehler abzustellen.“ Einfach wird es nicht. Zumal die Liste der Ausfälle, wie schon in den letzten Wochen, lang ist.

SV Hahnbach – SC Luhe-Wildenau So. 15 Uhr

(ccw) Mit dem 2:0 Sieg im Derby gegen den TSV Detag Wernberg konnten die Mannen vom SC Luhe-Wildenau das neunte Spiel in Folge ungeschlagen bleiben. Nun wartet der Bezirksliga-Vierte um Trainer Thorsten Baierlein aus Hahnbach. Im direkten Duell kann der SV Hahnbach mit seiner Stärke im Angriff abheben (26 erzielte Tore). Allein Hüttner, Ströhl und Plach schossen davon 18 Tore. Dagegen steht die SC-Defensive aktuell so sicher wie die Bank von England: Mit nur acht Gegentreffern hat man gemeinsam mit Etzenricht die stärkste Abwehr der Liga. Nichtsdestotrotz ist Roland Rittner von seiner Mannschaft überzeugt: “Wir haben eine junge, hungrige Mannschaft und arbeiten von Woche zu Woche. Am Sonntag möchten wir drei Punkte aus Hahnbach mitnehmen.”

SpVgg Pfreimd – SpVgg Schirmitz So. 15 Uhr

(blf) Die SpVgg Schirmitz reist am Sonntag nach Pfreimd zum Spitzenteam der Bezirksliga Nord. Nach zuletzt starken Auftritten setzte es für die Schirmitzer am vergangenen Spieltag eine 0:2-Niederlage in Wernberg. Dadurch rutschte das Team von Trainer Josef Dütsch wieder gefährlich nahe an die Abstiegszone heran. Eigentlich hätte die Partie in Schirmitz stattfinden sollen. Wegen Baumaßnahmen auf dem Schirmitzer Vereinsgelände wurde das Heimrecht allerdings getauscht.

SV Grafenwöhr – SV Kulmain So. 15 Uhr

(fdr) In wahrlich letzter Minute gab die SV Grafenwöhr vergangenen Sonntag den Sieg und den damit verbundenen Sprung an die Tabellenspitze aus der Hand. „Wir haben gut gekämpft, es am Ende aber versäumt, den Sack zuzumachen“, so analysierte Trainer Martin Kratzer das Spitzenspiel bei der SpVgg Pfreimd. Doch: Mit einem Sieg am kommenden Sonntag gegen den SV Kulmain kann die Mannschaft weiter ganz vorne mitspielen. Mit drei Niederlagen aus den letzten fünf Spielen reisen die Kulmainer um Trainer Elvir Zekic nach Grafenwöhr. Gegen die SpVgg Vohenstrauß konnte Kulmain am vergangenen Spieltag mit einem 1:1 punkten. Aktuell belegt Kulmain mit 13 Zählern aus zehn Spielen den neunten Tabellenplatz. Die SV Grafenwöhr präsentierte sich bislang äußerst torhungrig. 25 Tore aus 10 Spielen sprechen für eine starke Sturmreihe. „Gegen Kulmain müssen wir versuchen, das Spiel von der ersten Minute an an uns zu reißen“, mahnte Kratzer. „Das Spiel in Pfreimd hat unser Selbstvertrauen extrem gepusht. Gerade zu einem Derby erwarte ich eine schwere Partie, da Kulmain definitiv die Punkte braucht, um den Anschluss ans Tabellenmittelfeld nicht zu verlieren."

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.