24.10.2021 - 21:22 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Bezirksliga Nord: Schirmitz gibt Grafenwöhr eine mit, Hahnbach kann's auch in Unterzahl

Mit dem SV Grafenwöhr und den SV Etzenricht ließen zwei Teams aus dem Führungsquartett der Bezirksliga Nord Federn. Die SpVgg Pfreimd kehrt wieder an die Spitze zurück.

Groß war der Schirmitzer Jubel nach dem 3:0 gegen die SV Grafenwöhr.
von Sebastian SchellProfil

SV Raigering – SpVgg Vohenstrauß 1:2 (1:0)

Eine bittere Niederlage mussten die Panduren gegen die SpVgg Vohenstrauß hinnehmen. Druckvoll begann die Heimelf in der Anfangsviertelstunde, aber ein Treffer wollte nicht gelingen. Die größte Chance vergab Seidel, als er plötzlich völlig freistehend vor Gäste-Keeper Kummer auftauchte, jedoch zu halbherzig abschloss. Besser machte er es in der zweiten Hälfte, als das Geburtstagskind eine Flanke von Kleinod zur Führung einnetzte. Ein Heimsieg schien jetzt greifbar, da Vohenstrauß bis dato nicht viel in der Offensive gelang. Doch weit gefehlt, in der 78. Minute erzielte Dobmayer nach kurzer Druckphase mit einem satten Schuss den Ausgleich. Raigering kreierte in der Endphase nochmals Chancen, doch nachdem die Gäste in der Schlussminute einen Hiltl-Kopfball auf der eigenen Torlinie geklärt hatten, gelang Felix Fritsch mit dem unmittelbaren Konter der vielumjubelte 2:1 Siegtreffer.

Tore: 1:0 (53.) Nikolai Seidel, 1:1 (78.) Sebastian Dobmayer, 1:2 (90.) Felix Fritsch - SR: Sebastian Mauer – Zuschauer: 150

SV Etzenricht – SV Schwarzhofen 2:3 (0:2)

Einen Überraschungserfolg landete der SV Schwarzhofen am Samstag auf dem Etzenrichter Sportgelände. Der heimische SV musste damit einen bitteren Rückschlag im Kampf um die vorderen Tabellenplätze einstecken, während der Gast mit diesem Dreier die direkten Abstiegsplätze verlassen konnte. Natürlich hatte Etzenricht über weite Strecken Feldvorteile, während sich Schwarzhofen auf schnelles Umschaltspiel konzentrierte. Und genau diese Spielidee war im ersten Durchgang effektiver und brachte eine 2:0-Gästeführung. Nach dem Seitenwechsel schnürte der SVE den Gürtel um die Gästedefensive immer enger und kam durch Noah Scheler und Christian Ermer zum Ausgleich. Die Schlussphase war dann aber alles andere als die Zeit der Heimelf. Zunächst erzielte Andreas Schächerer den goldenen Treffer der Partie, dann scheiterte Martin Pasieka am Pfosten und nur wenig später musste Stephan Herrmann mit der Ampelkarte das Spielfeld verlassen.

Tore: 0:1 (6.) Maximilian Lennert, 0:2 (38.) Martin Weiß, 1:2 (59.) Noah Scheler, 2:2 (70.) Christian Ermer, 2:3 (85.) Andreas Schächerer - SR: Felix Wild – Zuschauer: 100 – Gelb-Rot: (90.) Stephan Herrmann (SVE)

SC Luhe-Wildenau – SpVgg Pfreimd 0:1 (0:1)

Über 90 Minuten lieferte der SC Luhe-Wildenau dem Favoriten einen beherzten Fight und hatte bereits nach wenige Sekunden die Führung auf durch Benedikt Meckl auf dem Fuß. Beide Teams standen sicher in der Defensive, weswegen sich die Szenen meist zwischen den Strafräumen abspielte. Und so fiel der einzige und entscheidende Treffer nach einem kapitalen Fehlpass im Mittelfeld. Pfreimd schaltete schnell um und Dennis Lobinger erzielte die Führung. Das Spiel blieb weiter offen und gerade im zweiten Durchgang hatten beiden Offensivreihen einen Treffer auf dem Schlappen. Aber weder Lobinger nach, der knapp über das Tor zielte, noch Daniel Füssl nur kurz danach mit einem Pfostenkopfball hatte das nötige Glück. So blieb es bis in die Nachspielzeit spannend, in der der SC alles nach vorne warf, die SpVgg da knappste aller Ergebnisse mit Fortuna und Geschick verteidigt.

Tore: 0:1 (30.) Dennis Lobinger - SR: Michael Bäumel – Zuschauer: 231 – Gelb-Rot: (90.) Benjamin Urban (SC Luhe-Wildenau)

TSV Detag Wernberg – 1.FC Schlicht 1:3 (0:2)

Der TSV Detag Wernberg trauerte am Samstag bei der 1:3-Niederlage gegen Titelmitfavorit FC Schlicht wieder einmal unnötig verschenkten Punkten nach und belegt durch die erneute Einbuße erstmals einen direkten Abstiegsplatz. Tatsächlich haute die arg ersatzgeschwächte Truppe von Trainer Markus Kipry über 90 Minten alles raus, nutzte aber wieder einmal die vorhandenen Chancen nicht und agierte auch bei den vermeidbaren Gegentreffern nicht gerade clever. Anders die hoch gehandelten Gäste, welche mit wesentlich geringerem Aufwand und unglaublicher Effizienz die Tore zum glücklichen 3:1-Sieg erzielten. FC-Torjäger Stefan Meisel (14.), hämmerte ein schlecht verteidigtes Zuspiel sehenswert in die Maschen. Dann waren sich zwei Detag-Abwehrspieler uneins und irritierten, TSV-Keeper Moritz Plößl (35.) – 0:2. Detag ließ nicht locker, vergab aber durch Simon Polster (38.) einen weiteren Hochkaräter zum Anschlusstreffer. Nach Wiederbeginn war von den Gästen lange Zeit nichts zu sehen und Detag verkürzte durch Marco Geiers Kopfballtreffer (59.) auf 1:2. Am Ende war es aber wieder Meisel der für die Entscheidung sorgte.

Tore: 0:1 (15.) Stefan Meisel, 0:2 (35.) Philipp Wywiol, 1:2 (60.) Marco Geier, 1:3 (68.) Stefan Meisel - SR: Michael Sperger – Zuschauer: 100

SpVgg SV Weiden II – DJK Ensdorf 6:1 (3:1)

Am Ende ein Pflichtsieg für die SpVgg SV Weiden II, die anfänglich mit dem Tabellenletzten aus Ensdorf doch einige Probleme hatten. Die DJK marschierte im „Sparda-Bank-Stadion“ couragiert nach vorne und hatte durchaus Möglichkeiten zur Führung. Mit dem ersten seiner drei Treffer (31./35. Elfmeter/38.) schockte Florian Reich die Gäste bis ins Mark. Zwar kam Ensdorf unmittelbar vor dem Pausenpfiff (42.) durch Julian Trager noch auf 3:1 heran, aber Deniz Bock (49.) und Tobias Bernkopf mit einem Doppelschlag (60./83.) machten das halbe Dutzend voll. Nach dem Seitenwechsel ließen die Weidener klarste Chancen ungenutzt, so dass der Sieg noch höher hätte ausfallen können. 14 Punkte und 24 Tore in den letzten sechs Spielen, die Weidener Zweitvertretung hat derzeit einen Lauf.

Tore: 1:0/2:0/3:0 (31./35./ Elfmeter/ 38.) Florian Reich, 3:1 (42.) Julian Trager, 4:1 (49.) Deniz Bock, 5:1/6:1 (60./83.) Tobias Bernkopf – SR: Stefan Mehrl – Zuschauer: 80

SV Hahnbach – SV Kulmain 5:2 (2:2)

Mit 5:2 gewann der SV Hahnbach den Rückrundenauftakt gegen den SV Kulmain. Hahnbach hatte zu Beginn leichte Feldvorteile, musste aber in der 13. Minute das 0:1 hinnehmen. Ein langer Ball über die zu weit aufgerückte Abwehr und Nicolas Pusiak erzielte die Gästeführung. Bereits im Gegenzug aber gelang Fabian Brewitzer das 1:1. Dann hatte wiederum Pusiak zweimal die Möglichkeit und nach einer Ecke köpfte Jakob Schmidt den SV Kulmain erneut in Front. Mit dem Halbzeitpfiff machte Fabian Brewitzer seinen zweiten Treffer mit einem herrlichen Volleyschuss. Nach dem Wechsel war zunächst Hahnbach am Drücker, verlor aber dann Luis Rösch durch eine Rote Karte. Mit einem Mann weniger kämpfte der Gastgeber aber weiter und ging durch Michael Hirschmann erstmals in Führung. Christoph Dietrich und Simon Ströhl mit zwei blitzsauberen Toren vollendeten zum 5:2-Endstand.

Tore: 0:1 (13.) Nicolas Pusiak, 1:1 (17.) Fabian Brewitzer, 1:2 (42.) Schmidt Jakob, 2:2 (45.) Fabian Brewitzer, 3:2 (73.) Michael Hirschmann, 4:2 (78.) Christoph Dietrich, 5:2 (89.) Simon Ströhl – SR: Ulrich Bayerlein – Zuschauer:130 – Rot: (60.) Luis Rösch (Hahnbach) Notbremse.

FC OVI-Teunz – FC Wernberg 1:2 (1:0)

Einen Punktgewinn im Abstiegskampf verpasste der FC OVI-Teunz am gestrigen Sonntagabend. Gegen den FC Wernberg lieferte die Elf von Matthias Biebl einen beherzten Kampf, musste sich aber durch einen Treffer von Jonathan Schatz fünf Minuten vor dem Abpfiff mit 1:2 geschlagen geben. Dabei sah es zu Beginn sogar nach mehr aus, als Christian Uschold nach einer Viertelstunde das Leder zum 1:0 versenkte. Der FC Wernberg hatte Feldvorteile, tat sich aber gegen eine kompakte OVI-Abwehr schwer. Erst nach knapp einer Stunde reagierte Johannes Schwirtlich am schnellste und stelle den Ausgleich her. Beide Offensivreihen zeigten sich bemüht, dennoch sah es lange nach einem Remis aus, bis die bereits erwähnte Schlussphase anbrach, in der neben dem Siegtreffer auch viel Hektik aufkam.

Tore: 1:0 (15.) Christian Uschold, 1:1 (58.) Johannes Schwirtlich, 1:2 (80.) Jonathan Schatz - SR: Tobias Späth – Zuschauer: 200 – Gelb-Rot: (90.) Sebastian Preißer (FC Wernberg)

SpVgg Schirmitz – SV TuS/DJK Grafenwöhr 3:0 (2:0)

Ein Husarenstück lieferte die SpVgg Schirmitz am Sonntagnachmittag auf dem Schirmitzer Sportgelände. Mit 3:0 (2:0) bezwang die Dütsch-Elf den Favoriten SV TuS/DJK Grafenwöhr. Dabei gefiel die heimische SpVgg vor allem mit schnellem und zielstrebigem Kombinationsspiel und bereitete dem Landesligaabsteiger über 90 Minuten Probleme. Die entscheidende Phase war kurz vor der Pause, als Benedikt Kormann mit einem Doppelpack zum günstigsten Zeitpunkt auf 2:0 stellte. Nach der Pause folgten wütende und jetzt zielstrebiger werdende Angriffe, die aber stets sichere Beute der umsichtigen Schirmitzer Defensive um Torwart Michael Schön war. In der Schlussminuten sorgte Florian Krapf mit seinen 10. Saisontreffer für die Entscheidung und für einen Platz im sicheren Mittelfeld für die SpVgg.

Tore: 1:0/2:0 (41./45) Benedikt Kormann, 3:0 (90.+3) Florian Krapf - SR: Christian Killermann – Zuschauer: 150

 

 

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.