06.02.2020 - 23:57 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Blue Devils: Sechs Punkte müssen her

Die Blue Devils stehen im Kampf um das letzte Play-off-Ticket unter Druck. Zehn Spiele vor Ende der Meisterrunde liefern sich Weiden, Selb und Lindau einen Dreikampf. Am Wochenende steht der doppelte Vergleich mit dem Team vom Bodensee an.

Verteidiger Filip Hadamczik (Mitte, nach dem 5:2-Sieg gegen Rosenheim) hatte einen guten Einstand bei den Blue Devils. Am Wochenende treffen die Weidener zweimal auf den EV Lindau.

Die Blue Devils kennen diese Situation: Kurz vor dem Jahreswechsel ging es zweimal gegen Schlusslicht Höchstadt und die Weidener mussten sechs Punkte holen, um die Chance auf den Einzug in die Meisterrunde zu wahren. Das Team von Trainer Ken Latta erfüllte die Pflicht und legte damit den Grundstein für das Happy End am 7. Januar, als mit dem 8:4-Erfolg im Oberpfalzderby bei den Eisbären Regensburg der Sprung unter die "Top 10" der Eishockey-Oberliga Süd perfekt gemacht wurde.

Vor den Duellen mit Höchstadt waren noch fünf Partien zu absolvieren, diesmal sind es vor den Aufeinandertreffen mit dem EV Lindau am Freitag (19.30 Uhr auswärts) und am Sonntag um 18.30 Uhr in der Hans-Schröpf-Arena noch zehn. Deshalb ist für Ken Latta der Druck nicht so groß wie damals. "Es sind noch 30 Punkte zu vergeben. Und es wird bis zum vorletzten oder letzten Wochenende knapp zugehen", ist der Kanadier überzeugt.

Ausrutscher sollten sich die Blue Devils (9. Platz/51 Punkte) im Dreikampf mit den Selber Wölfen (8./55) und dem EV Lindau (10./50) aber nicht erlauben. Das gilt aber auch für das Team vom Bodensee, denn: Wer in den beiden Duellen leer ausgeht, dürfte es schwer haben, noch einmal heranzukommen. Die aktuelle Formkurve - Lindau ging vier Mal in Folge leer aus - spricht für die Weidener, die zuletzt in Garmisch einen Punkt holten, gegen die Spitzenteams Deggendorf sowie Rosenheim gewannen und nur in Peiting verloren.

Vor den beiden wichtigen Partien gegen Lindau freut sich Trainer Ken Latta über "mehr Tiefe im Kader". Stürmer Philipp Siller fällt zwar wegen seiner Verletzung weiter aus und mit Adrian Klein kann er nur im Heimspiel am Sonntag planen. Der 16-jährige Verteidiger ist bis Samstag beim Vier-Länder-Turnier der deutschen U17-Nationalmannschaft in Füssen. Dafür sind aber die beiden Landshuter Förderlizenzspieler Raul Jakob und Daniel Schröpfer in beiden Spielen dabei.

Auf die bisherigen Partien in dieser Saison gegen Lindau blickt der Devils-Coach nicht gerade glücklich zurück. Zu Hause führte sein Team nach dem ersten Drittel mit 4:0, verlor dann völlig den Faden und kassierte sieben Sekunden vor dem Ende das 4:4. Im Penaltyschießen sicherten sich die Blue Devils dann zumindest den Zusatzpunkt. In Lindau gab es eine 2:4-Niederlage mit dummen Gegentoren und umstrittenen Schiedsrichterentscheidungen. "Beim Stand von 1:1 wurde ein Tor für uns nicht gegeben, Sekunden später ging dann Lindau in Führung", erinnert sich Latta an eine spielentscheidende Szene.

Aufgebot Blue Devils: Filimonow, Neffin - Schusser, Hadamczik, Noe, Herbst, Schreyer, Bäumler, Jakob, Klein (nur Sonntag) - Heinisch, Rubes, Bitomsky, Geisberger, Knotek, Pronath, Habermann, Kirchberger, Schröpfer, Wolf, Maschke

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.