22.11.2019 - 23:49 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Enttäuschende Leistung der Blue Devils

Nach den Derbysiegen gegen Selb und Regensburg sind die Erwartungen hoch, doch nach dem Match gegen Füssen gibt es lange Gesichter in der Weidener Hans-Schröpf-Arena. Die Blue Devils ziehen gegen den Aufsteiger verdient den Kürzeren.

Die Devils-Angreifer Chase Clayton (links) und Marco Habermann kämpfen mit dem Füssener Marius Klein um die Scheibe. Wie in dieser Szene hatten die Weidener meist das Nachsehen. Die Blue Devils verloren am Freitagabend gegen den Aufsteiger verdient mit 1:4.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Enttäuschender Auftritt der Blue Devils: Nichts war am Freitagabend zu sehen von den tollen Leistungen in den Derbys gegen die Selber Wölfe und die Eisbären Regensburg. Deshalb geht auch das Ergebnis völlig in Ordnung. Die Weidener unterlagen dem kampfstarken Neuling EV Füssen verdient mit 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)."Wir haben heute eine Riesenchance verspielt, in der Tabelle einen Schritt nach vorne zu machen", sagte der enttäuschte Ken Latta. "Und wir haben eindeutig verdient verloren. Wir waren offensiv zu schwach, ohne Kraft, ohne Power. Heute waren nur drei, vier Spieler in Normalform", ergänzte der Weidener Trainer.

Sein Füssener Kollege Andreas Becherer war stolz auf seine junge Mannschaft, die nur zwei Profis in ihren Reihen hat. "Meine Mannschaft hat sehr gut gespielt, wenig Fehler gemacht, wenig zugelassen und die Tore zum richtigen Zeitpunkt gemacht. Aufgrund der engen Tabelle in der Oberliga Süd ist dieser Sieg extrem wichtig."

Wieder Torwartwechsel

Die Blue Devils konnten mit Ausnahme von Verteidiger Valentin Bäumler komplett antreten. Bei den Formationen gab es keine Änderung, nur zwischen den Pfosten setzte Latta sein "Torwart-wechsle-dich-Spiel" fort. Jonas Neffin bekam den Vorzug vor Daniel Filimonow, obwohl dieser zuletzt gegen Regensburg stark gehalten hatte.

Schwach in der Offensive

Die Blue Devils kamen eigentlich gut ins Spiel, doch das 0:1 von Marco Deubler (7. Minute) wirkte wie ein Schock. Offensiv lief nichts zusammen, vieles wirkte ideenlos und zudem schmeckte den Weidenern das aggressive Körperspiel der Allgäuer überhaupt nicht. Und hinten wurde der Gegner zum Toreschießen eingeladen. Moritz Kircher (16.) markierte den zweiten Treffer. Als Martin Heinisch 29 Sekunden nach Wiederbeginn den Anschlusstreffer erzielte, keimte Hoffnung unter den rund 1100 Zuschauern auf. Doch die wurde schnell im Keim erstickt. Nach einer Unkonzentriertheit in der Weidener Defensive stellte Tobias Meier den alten Abstand wieder her (26.).

Im Schlussdrittel war noch einmal kurz der Wille erkennbar, das Blatt noch zu wenden. In Überzahl bot sich die Chance heranzukommen, doch das Powerplay war harmlos. Als erneut Tobias Meier in der 50. Minute das 4:1 markierte, war das Match gelaufen. Von den Blue Devils kam außer blindem Anrennen nichts mehr.

Am Sonntag in Lindau

"Wir hatten während der Woche im Training oft darüber gesprochen, dass es kein leichtes Spiel wird", sagte Ken Latta und kündigte für den Samstag Diskussionen über die Leistung an. "Am Sonntag müssen wir drei Punkte holen", sagte der Trainer mit Blick auf die Partie beim EV Lindau. Bei einer weiteren Niederlage droht den Weidenern der Sturz auf Platz zehn.

Blue Devils Weiden - EV Füssen 1:4 (0:2, 1:1, 0:1)

Blue Devils Weiden: Neffin – Schusser, Herbst, Klein, Noe, Poldruhak, Schreyer – Siller, Rubes, Heinisch, Geisberger, Clayton, Habermann, Pronath, Kirchberger, Piehler, Wolf, Maschke

EV Füssen: Hötzinger – Velebny, Krötz, Baader, Schulz, Simon, Dropmann, Naumann – Guth, Zelenka, Eichberger, Payeur, Nadeau, Besl, Wiedemann, Deubler, Meier, Vogl, Klein, Kircher

Tore: 0:1 (7.) Deubler (Velebny, Meier), 0:2 (16.) Kircher (Klein, Vogl), 1:2 (1:2 (21.) Heinisch (Siller, Rubes), 1:3 (26.) Meier (Deubler), 1:4 (50.) Meier (Deubler, Dropmann) – Schiedsrichter: Becker – Zuschauer: 1120 – Strafminuten: Weiden 8, Füssen 4

Für Sie empfohlen

 

Videos

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.