11.09.2018 - 18:07 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

EV-Nachwuchs wieder am Puck

Nachwuchsarbeit spielt beim 1. EV Weiden eine wichtige Rolle. Fünf Trainer kümmern sich um die rund 120 Kinder und Jugendlichen. Zwei der sieben Teams starten am Wochenende in die Saison 2018/19.

Beim 1. EV Weiden sind in der Saison 2018/19 rund 120 Nachwuchsspieler aktiv.
von Rudolf Gebert Kontakt Profil

Weiden.(gb) Für die Nachwuchscracks des 1. EV Weiden neigt sich die Vorbereitung dem Ende entgegen. Am Wochenende bestreiten die Kleinschüler und die Jugend die ersten Spiele. "Insgesamt sind bei uns rund 120 Spieler aktiv, die von fünf Trainern gecoacht werden", berichtet Nachwuchsleiter Jens Maschke.

In seiner nunmehr neunten Saison ist der hauptamtliche Trainer Peter Hampl für die U17 und U15 verantwortlich. Sein hauptamtlicher Kollege Jaroslav Brabec koordiniert den Bereich Anfänger bis U15 und wird die Anfängergruppe (Laufschule) sowie die beiden U13-Teams als Headcoach betreuen. Die U9 trainiert Jan Penk, die U11 mit Boris Flamik ein weiterer Ex-Profi. Für die U20 steht Sascha Grögor zur Verfügung, früher Spieler und Trainer beim VER Selb und vergangene Saison bereits als "Stand-by-Coach" tätig.

In der U9hat der 1.EV Weiden mehr als 20 Spieler. Bis Jahresende werden sich die Kleinsten in vier Turnieren mit den Gegnern aus Bayreuth, Amberg und Selb messen. Hier geht es nur darum, Spaß zu haben, das Ergebnis ist zweitrangig. Penk wird großen Wert auf die Ausbildung der Spieler legen, wichtig ist vor allem die läuferische Entwicklung.

U11-Turnier am Samstag

In der U11hat der Bayerische Eissportverband (BEV) die Anzahl der Turniere verdoppelt. War die damalige U10 im Vorjahr bei 8 aktiv, sind es heuer 16. In der ersten Phase bis Jahresende spielt das Team in einer Gruppe mit dem EHC 80 Nürnberg, EHC Bayreuth und VER Selb acht Turniere. Danach werden die Gegner neu festgelegt. Die 21 Akteure von Boris Flamik können viel Spielpraxis sammeln. Das erste Turnier steigt am Samstag ab 11 Uhr in Weiden.

In der U13stellt der 1. EV Weiden zwei Mannschaften. Jaroslav Brabec hat 30 Spieler der Kern-Jahrgänge 2006 und 2007 zur Verfügung. Das A-Team spielt in der höchsten bayerischen Spielklasse (Bayernliga) und trifft auf Straubing, Bayreuth, Selb, Deggendorf und Nürnberg. Die B-Mannschaft tritt in der zweithöchsten Klasse an und misst sich mit Amberg, Pegnitz, Nürnberg II, Höchstadt, Haßfurt und Schweinfurt.

In der U15hat Peter Hampl 20 Spieler der Kern-Jahrgänge 2004 und 2005. Gegner in der Bayernliga sind Ingolstadt, Nürnberg, Regensburg, Straubing, Deggendorf und Bayreuth. "Nachdem keine Abgänge zu beklagen sind, sollten wir nach Platz drei im Vorjahr gute Chancen haben, wieder vorne mitzuspielen", sagt Maschke. Einer der ersten beiden Ränge in der Vorrunde würde die Qualifikation zur süddeutschen Meisterrunde bedeuten. Dazu muss man sich aber gegen die sehr starken Nürnberger und Ingolstädter durchsetzen.

U17 in der Bundesliga

Die U17,im Vorjahr Fünfter der Schüler-Bundesliga Gruppe C, will wieder erfolgreich spielen. Es gibt keinen Abgang, jedoch fällt der verletzte Kapitän Kevin Klein auf unbestimmte Zeit aus. In der U17-Jugend-Bundesliga Division 2 Süd spielen die Young Blue Devils unter dem Dach des DEB im gesamten süddeutschen Raum. Die Gegner: EV Ravensburg, Augsburger EV, EHC 80 Nürnberg, EC Peiting, EHC München, Mannheimer ERC und Aufsteiger EHC Straubing. Probleme gibt es nach dem Abgang des zweiten Goalies, hier soll eine Kooperation mit dem ETC Crimmitschau (Division 1 Nord) Abhilfe schaffen. Zwei Torhüter der Sachsen sollen immer wieder bei Weiden eingesetzt werden. Am Samstag (13.45 Uhr) steigt das erste Match in Nürnberg, anschließend reist das Team gleich weiter zum zweiten Spiel nach Ravensburg (Sonntag, 12 Uhr).

Die U20war im Sommer das große Sorgenkind. Durch den Aufstieg des EHC 80 Nürnberg (ein Platz vor dem 1. EV Weiden) in die Deutsche Nachwuchs Liga 3 (DNL) haben sich vier Spieler den Franken angeschlossen. Zwei weitere wechselten zum ERSC Amberg und einer zurück in seine tschechische Heimat zum HC Cheb. Sascha Grögor stehen neben den Junioren der ersten Mannschaft drei "reine" Junioren und "Hochspieler" der U17 zur Verfügung. "Es war ein schweres Unterfangen, die Spiele so zu legen, dass die Teams nicht gleichzeitig antreten", blickt Maschke auf die Termintagungen zurück. Der Nachwuchsleiter sieht es aber auch positiv: "Da können viele Spieler sehr viel Spielpraxis sammeln, die in diesem Alter sehr, sehr wichtig ist."

Eishockey:

Der Deutsche Eishockey Bund (DEB) hat die Jahrgänge für ein Jahr „eingefroren“. Die offiziellen Bezeichnungen sind wie folgt:

Alt: U19 Jugend – Neu: U20 Junioren – Liga: U20-Bayernliga

Alt: U16 Schüler – Neu: U17 Jugend – Liga: U17-Bundesliga Division 2 Süd

Alt: U14 Knaben – Neu: U15 Schüler – Liga: U15-Bayernliga

Alt: U12 Kleinschüler – Neu: U13 Knaben – Liga: A-Team U13-Bayernliga; B-Team U13-Landesliga

Alt: U10 Kleinstschüler – Neu: U11 Kleinschüler – Liga: Meldeklasse A

Alt: U8 Bambinis – Neu: U9 Kleinstschüler – Liga: Meldeklasse B

Neu: U7 – Spielbetrieb ab Januar 2019 geplant

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.