15.03.2019 - 14:01 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Fader Beigeschmack für SV Weiden

Die Wasserballer des SV Weiden absolvieren ihr letztes Hauptrundenspiel. In Uerdingen peilen sie einen versöhnlichen Abschluss an. Ärger gibt es aber über so manche Regelung.

SV-Trainer Thomas Aigner würde mit seiner Mannschaft zum Hauptrundenabschluss gerne noch ein Erfolgserlebnis feiern.
von Autor PRGProfil

An diesem Samstag bekommen es die SV-Wasserballer auswärts mit dem Tabellenvierten SV Bayer 08 Uerdingen zu tun. Der letzte Tabellenplatz in der Hauptrunde ist für die Oberpfälzer zwar nicht mehr abzuwenden, sie wollen aber eine gute Vorstellung abliefern und versuchen, etwas Zählbares mitzunehmen. Eine ganz schwierige Aufgabe, denn die Westdeutschen sind noch nicht ganz durch und brauchen dringend die Punkte.

Der SV Weiden hat bereits vor längerer Zeit kritisiert, dass die unterschiedliche Regelung der Punktemitnahme nach der Hauptrunde eine gewisse Wettbewerbverzerrung hervorrufen könnte. Nun ist die Befürchtung Realität geworden, denn so manches Ergebnis der letzten Wochen war nicht nachvollziehbar. Dem SV Weiden einen Bärendienst erwiesen dabei die bisher souveränen Ludwigsburger, die in den letzten Spielen fleißig Punkte verschenkten und damit die Ausgangsposition der Weidener in der Abstiegsrunde um einiges schwerer machten.

"Wir sind weit davon entfernt, jemandem unsportliche Absichten zu unterstellen. Das Problem sind nicht die Mannschaften, sondern das System", sagte Mannschaftsleiter Irek Luczak. "Wenn du oben stehst, einen gesicherten Tabellenplatz hast und nach der Hauptrunde die Punkte nicht mitnehmen musst, hast du gar nichts zu verlieren. Die Motivation ist ganz anders, die Spannung fällt ab, selbst das Training wird umgestellt, das ist ganz normal. Dann verlierst du eben Spiele, die du sonst eher nicht verlieren würdest." Das Prekäre sei, dass im Gegensatz dazu die untenstehenden Mannschaften die Zähler mit in die Abstiegsrunde nehmen. "Das ist nicht richtig. Entweder nehmen alle ihre Punkte mit oder nach der Teilung der Gruppe nur die Punkte, die untereinander ausgespielt wurden. Diese Regel wird in anderen Sportarten häufig praktiziert", hadert Luczak mit den Durchführungsbestimmungen. "Es hilft aber jetzt nicht zu jammern, wir hatten keinen Einfluss auf die Bestimmungen und ändern können wir sie auch nicht. Wir müssen jetzt das Beste daraus machen. Die zuständigen Gremien sollten sich aber unbedingt Gedanken für die nächste Saison machen, die hoffentlich wieder mit unserer Beteiligung gespielt wird", ergänzte der Wasserballwart.

Das Bayer-Team steht gegen Weiden unter Zugzwang. Sollte man verlieren und parallel der SV Krefeld in Ludwigsburg gewinnen, so wäre man mitten drin im Abstiegskampf. Das werden die Sekulic-Schätzlinge sicherlich vermeiden wollen. SV-Trainer Thomas Aigner reist mit seiner aktuell stärksten Mannschaft nach Uerdingen. Das erste Spiel der Abstiegsrunde ist auf den 6. April angesetzt, der Spielplan folgt nach Abschluss der Hauptrunde.

Klicken Sie hier für mehr Artikel zum Thema:

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.