20.09.2018 - 11:39 Uhr
Weiden in der OberpfalzSport

Den "Haien" den Zahn ziehen

Mit einem Sieg über Aufsteiger Hainstadt wollen die Weidener Kegler weg vom Tabellenende. Aber der Gegner aus Hessen ist nicht zu unterschätzen.

von Norbert DietlProfil

Der SKC Gut Holz SpVgg Weiden trifft am Samstag (14 Uhr) auf eigener Bahn auf den Aufsteiger KSC 1950 Hainstadt. Die Hessen sind für die Weidener ein gänzlich unbeschriebenes Blatt. Wer aber beim Tabellenführer in Großbardorf nur mit 13 Holz Differenz verliert, der muss ernst genommen werden.

Nicht überraschend

Dass der SKC Weiden nach den ersten beiden Zweitligaspieltagen ohne Punkte dasteht, das hat Kenner der Szene nicht überrascht. Mit Großbardorf und Hirschau wurden den Weidenern gleich die heißesten Anwärter auf den Meistertitel vorgesetzt. War es gegen Großbardorf noch eine recht enge Angelegenheit, so ging man im Derby beim Rot-Weiß Hirschau total unter. Wenn die Weidner nicht gleich früh in der Saison mehr oder weniger abgeschlagen der Konkurrenz hinterherhecheln möchten, muss das Heimspiel am Samstag gegen den Aufsteiger aus Hainstadt unbedingt gewonnen werden.

In der 2. Bundesliga ist der hessische Meister keineswegs eine Unbekannte, für Weiden allerdings schon. Während nämlich die Oberpfälzer in der 200er Bundesliga ihr Heil suchten, kämpfte Hainstadt parallel dazu schon in der 2. Bundesliga im 120er Modus. Wegen der 2014 vorgenommenen Reduzierung der Ligen auf zehn Vereine und des dadurch vorgenommenen verstärkten Abstiegs musste der KSC als Tabellenneunter aber wieder in die Hessenliga absteigen, wo er dann im 200er Modus weiterspielte. Nachdem dann im vorigen Jahr die Meisterschaft eingefahren wurde, gelang gemeinsam mit dem SKK Zeil über die Relegation die Rückkehr in die zweite Liga.

Die Aushängeschilder der Hainstadter "Haie" sind Srecko Vidacovic und Thomas Sinnß, die im zurückliegenden Meisterschaftsjahr in der Top-Ten-Liste der Hessenliga mit einem Auswärtsschnitt je jenseits der 980er Marke die Plätze eins und drei belegten. Der Wechsel ins 120er Spiel der 2. Bundesliga wurde von Hainstadt problemlos geschafft. Gegen Zeil gelang den Gästen aus dem Landkreis Offenbach mit 3705:3649 Holz bei 5:3 Punkten ein überzeugender Ligaeinstieg. Dem folgte die knappe Niederlage in Großbardorf.

Gefährlicher Gegner

Die Weidener müssen sich also auf einen Gegner einstellen, der mit ganz breiter Brust angereist kommt und sich beim Tabellenletzten sicher etwas ausrechnen wird. Wenn der SKC Weiden nicht schon früh in der Saison den Kontakt zur Konkurrenz verlieren will, dann muss er das Heimspiel gegen Hainstadt unbedingt gewinnen. Im Falle einer Niederlage würde die eigenen Aktien in Sachen Klassenerhalt nämlich schon gewaltig in den Keller rauschen. Trotz seines durchaus ansehnlichen Saisondebüts in Hirschau (561) wird Helmut Böllath seinen Startplatz für Stefan Schmucker räumen, da dem auf der Heimbahn wohl die besseren Chancen einräumt werden.

Markus Schanderl, Manuel Donhauser, Thomas Schmidt, Dennis Greupner und David Junek werden das Sechserteam komplettieren. Für alle Fälle stehen mit Carsten Göhring, Helmut Böllath und Tobias Lobinger gleich drei Ersatzleute zur Verfügung.

Nachrichten per WhatsApp und Facebook Messenger

Kommentare

Um Kommentare verfassen zu können, müssen Sie sich anmelden.

Bitte beachten Sie unsere Nutzungsregeln.